Univ.-Prof. Dr. Wassilios Baros

Univ.-Prof. Dr. Wassilios Baros
Universitätsprofessur Bildungsforschung

Erzabt-Klotz-Str. 1, Raum: 2.307, 5020 Salzburg
Tel.: +43 (0) 662 / 8044-4235
E-Mail:

**************************************************************************************************************************************************************************************************************************************** 

Liebe Studierende,
meine Sprechstunde in diesem Wintersemester findet nach Vereinbarung und nach vorheriger Voranmeldung (Mail) via webex statt:
https://uni-salzburg.webex.com/join/wassilios.baros

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Wassilios Baros

****************************************************************************************************************************************************************************************************************************************

Auskunft/Sekretariat des Fachbereichs: Margret Eder-Neuhauser und Christina Weissenbach
Für Prüfungsangelegenheiten wenden Sie sich bitte an Frau Margret Eder-Neuhauser 

 

Kurzbiographie

Publikationen

Vorträge

Tagungsorganisation 

 

Neu eingerichtetes DSP-Kolleg: Globale Kompetenz, Futures Literacy und Professionalität in der globalen Migrationsgesellschaft

 

Laufende Projekte

FULIC, INDUCATE, SEVER, MECLES, InkED

 

Aktuelle Publikationen

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Kritische empirische Bildungsforschung
  • Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung
  • Ungerechtigkeitsforschung: Widerstand, politische Emotionen, Bildung
  • Intergenerationale Bildungsforschung: Familien in der Migration
  • Im Übergang Schule-Beruf: Diskontinuierliche Bildungsverläufe
  • Friedens- und Konfliktforschung
  • Holocaust Education

Leiste

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes
Die Projektgruppe Empirische Migrationsforschung Salzburg innerhalb des Schwerpunkts Bildungsforschung … mehr

LEiste

 


 

Aktuelle Veranstaltungen

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 Bloch Symposion 2020 Salzburg

NEUES DATUM: 8.-10. Juni 2022

Utopie und Widerstand
Ideologiekritik – politische Musik – Bildung

Keynotes
„Heimat – Kindheit – Utopie“ Prof. Dr. Micha Brumlik, Goethe-Universität Frankfurt a.M.
„Bloch – Marcuse – Natur“ Prof. Dr. Wolfdietrich Schmied-Kowarzik, Universität Kassel
„Hoffnung heißt nicht Zuversicht“ Prof. Dr. Francesca Vidal, Universität Koblenz-Landau

Den musikalischen Höhepunkt der Veranstaltung bildet der Auftritt der weltberühmten Interpretin
Maria Farantouri (DATUM: 8.6.2022, Große Universitätsaula, 20:00 Uhr)

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes 

Buchpublikationen

 

bildung und kompetenz

Wassilios Baros & Maximilian Sailer (eds.) (2021)

Bildung und Kompetenz in Konkurrenz?

Das zeittypische Verständnis reduziert Bildung in großem Maße auf schulische Leistung, den Erwerb von Qualifikationen und den Nachweis von Kompetenzen. Bildung, das ist nicht erst seit den großen Schulleistungsstudien bekannt, steht immer im Spannungsverhältnis unterschiedlicher Interessen, z.B. ökonomischer und pädagogischer. In diesem Band sollen diese Spannungsverhältnisse thematisiert und kritisch reflektiert werden und die Vielschichtigkeit bzw. Ganzheitlichkeit von Bildung aufgezeigt werden. 

 

 


ERW Migratiionsforschung

Wassilios Baros, Solveig Jobst, Ricarda Gugg and Thomas Theurer (Eds.) (2020)

Bildungsherausforderungen in der globalen Migrationsgesellschaft
Kritische Beiträge zur erziehungswissenschaftlichen Migrationsforschung

Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung wird hier verstanden als ein wissenschaftliches Arbeiten, das sich in einer transdisziplinären Perspektive mit sowohl lebensweltlich als auch gesellschaftlich relevanten Problemlagen im Kontext von Migration und Bildung befasst. In den Beiträgen werden unterschiedliche Problemstellungen erziehungswissenschaftlicher Migrationsforschung aufgegriffen und kritisch diskutiert. Hervorgegangen ist die Textsammlung aus intensiven Auseinandersetzungen im Rahmen der Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung, welche mit dem Anspruch verbunden ist, neue (kritisch-reflexive) Akzente sowohl für die migrationsgesellschaftliche Öffnung von Bildungseinrichtungen als auch für erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung zu setzen. 


Wassilios Baros (et al.) (Eds.) (2016)

Kindheit und Migration – Herausforderungen

für eine Pädagogik der Heterogentität (in griechischer Sprache)

Kindheit und Migration

Mit Beiträgen u.a. von Hans-Uwe Otto, Heinz Sunker, Jo Moran-Ellis, Andreas Papandreou, Rita Rraches-Chyrek, Despoina Karakatsani, Eva Matthes, Iro Mylonakou-Keke, Louis Henri Seukwa, Isabell Diehm, Wassilios Baros, Solvejg Jobst, Pantelis Georgogiannis

 


METHODENWassilios Baros & Wilhelm Kempf (Eds.) (2014)

Erkenntnisinteressen, Methodologie und Methoden interkultureller Bildungsforschug

 

Theoretische und empirische Zugänge zum Forschungsfeld Migration und Bildung unterscheiden sich nicht erst in den favorisierten Methoden, sondern schon in ihrem Gegenstandverständnis und Wis-sensideal, deren Angemessenheit für die Aufgaben der interkulturellen Bildungsforschung einer Begründung bedarf. Dies impliziert nicht nur die Notwendigkeit, die möglichen Konsequenzen von Forschungsresultaten in gesellschafts-ideologiekritischer Absicht zu reflektieren, sondern bereits die der Selbstvergewisserung über Entstehungsbedingungen von Forschungsfragen und wissenschaftlicher Wissensproduktion. Wie die interkulturelle Bildungsforschung diesem Anspruch gerecht wird und welche methodologischen und methodischen Konsequenzen daraus gezogen werden, ist Gegenstand dieses Buches.


Psychologie

 

Wassilios Baros & Jürgen Rost (Eds.) (2012)

Natur- und kulturwissenschaftliche Perspektiven in der Psychologie

Es ist unabdingbar, psychologische Forschungsmethoden im Zusammenhang mit den je konkreten Inhalten der Psychologie zu thematisieren. Der inhaltlichen Heterogenität der Psychologie ist dabei stets mit einem konstruktiv-integrativen Blick zu begegnen, welcher es erst ermöglicht, die unterschiedlichen Wissens-ideale in ihrer Geltung anzuerkennen. Ausgehend vom Primat des Gegenstandes vor der Methode wird in den Beiträgen dieses Buches die Dichotomie von quantitativen und qualitativen Methoden aufgehoben und ihr Verhältnis zueinander neu definiert. Die Aufsätze markieren aus unterschiedlichen thematischen Blickwinkeln diverse Wissensideale und besetzen verschiedene Wirkungsfelder. Sie arbeiten systematisch den Begründungszusammenhang zwischen den Aufgaben der Wissensbildung, der logischen Struktur von Theorien und den Methoden ihrer Geltungsprüfung heraus und machen deutlich, dass methodische Fragen nur unter Berücksichtigung des Gegenstandsverständnisses, des Wissensideals und des Aufgabenverständnisses der jeweiligen transdisziplinär forschenden wissenschaftlichen Disziplin argumentationszugänglich sind und beantwortet werden können.

 


Buch 2010

Wassilios Baros, Franz Hamburger, Paul Mecheril (Eds.) (2010)

Zwischen Praxis, Politik und Wissenschaft: Die vielfältigen Referenzen interkultureller Bildung

Zwischen der Gefahr der Festlegung auf Identitätspositionen und dem Elend der Missachtung von individueller und kollektiver Geschichte und Kultur ist das Problemfeld der Interkulturellen Pädagogik angesiedelt. In diesem Feld begrifflich-theoretische Einsichten zu entwickeln, die die Grundlage für die Zurückweisung politischer Einseitigkeit einerseits, die andererseits eine Beitrag dazu leisten, pädagogische Handlungsperspektiven unter schwierigen migrationsgesellschaftlichen Bedingungen aufzuklären, vielleicht sogar zu orientieren, kann als Anliegen der Interkulturellen Pädagogik verstanden werden. In seiner Konzeption versteht sich das vorliegende Buch in der Denktradition Georg Auernheimers, der „den Ort“ und „die Orte“ der Interkulturellen Pädagogik immer im Spannungsfeld zwischen Politik, Praxis und Wissenschaft markierte, reflektierte und zu beleuchten wusste. Der Band kann als Aufgreifen, Inspektion und Fortführung seiner Arbeiten verstanden werden. Die einzelnen Beiträge werden der Herausforderung für Theorie- und Praxisreflexion innerhalb der Interkulturellen Pädagogik gerecht: Sie fokussieren fachwissenschaftliche Diskurse, Handlungsansätze und entsprechende Konzepte sowie Aspekte der konkreten pädagogischen Praxis und hinterfragen dabei kritisch die verschiedenen Konzepten inhärente Defizitorientierung. So wird aus unterschiedlichen Perspektiven ein Beitrag zur selbstreflexiven Vergewisserung der pädagogischen Disziplin in Bezug auf die bisherigen pädagogischen und erziehungswissenschaftlichen Reaktionen auf die Migrationstatsache geleistet und damit eine kritische Würdigung der Vielfalt der Ansätze und Perspektiven der Interkulturellen Pädagogik gewonnen.