Holztrattner Melanie MA

Holztrattner Melanie MA
Univ.-Ass. (Diss.)
Universität Salzburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft

Erzabt-Klotz-Straße 1, Zimmer 2.252, 5020 Salzburg
Tel.: +43 662 8044 4218
E-Mail:

 

FORSCHUNGSINTERESSEN

  • (Frühe) Kindheit
  • Pädagogische Institutionen
  • Fremdunterbringung & Leaving Care
  • Diversität
  • Rekonstruktive Methoden & Methodologien
  • Forschungsethik
 
 

WISSENSCHAFTLICHE & BERUFLICHE LAUFBAHN

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Universitätsassistentin/Dissertantin): Universität Salzburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft, Schwerpunkt Sozialpädagogik, bei Prof. Dr. Birgit Bütow (seit 2018)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Assistentin der Professur für Erziehungswissenschaft im Bereich Inklusion): Pädagogische Hochschule Salzburg, Fachbereich Inklusionspädagogik, bei Prof. Dr. Robert Schneider-Reisinger (2017-2018)
  • Lehraufträge (Bachelorstudium Elementarpädagogik: Pädagogische Hochschule Salzburg; Universitätslehrgang Elementarpädagogik: Universität Salzburg/Bildungshaus St. Virgil/Land Salzburg (seit 2015)
  • Studentische Mitarbeiterin (Studienassistentin/Tutorin): Universität Salzburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft, bei Prof. Dr. Sabine Seichter, Prof. Dr. Birgit Bütow, Mag. Dr. Sylvia Eder und Mag. Dr. Sieglinde Weyringer (2013-2017)
  • Vortragstätigkeit: Elternbildung und pädagogische Fortbildung, Oberösterreich (versch. Träger, seit 2013)
  • Mitarbeiterin in Eltern-Kind-Zentren: Leitung Eltern-Kind-Gruppen, Büroangestellte, Oberösterreich (vorwiegend Familienbundzentrum „Pamaki“, Schwanenstadt, 2008-2015)
 
 

STUDIUM

  • Doktoratsstudium Philosophie: Universität Salzburg, Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät: Erziehungswissenschaft (seit 2017)
  • Masterstudium Erziehungswissenschaft, mit den Schwerpunkten Sozialpädagogik und Allgemeine Pädagogik: Universität Salzburg (2014-2017)
  • Bachelorstudium Pädagogik: Universität Salzburg (2009-2014)
  • Interdisziplinärer Studienschwerpunkt Gender Studies: Universität Salzburg (2010-2013)
 
 

FORSCHUNGSPROJEKTE

  • Dissertationsprojekt: „Frühe Kindheit(en). Praxeologische Analysen zur Hervorbringung ‚früher Kindheit(en)‘ im Kontext frühpädagogischer Institutionen“, Hauptbetreuung: Prof. Dr. Birgit Bütow, Nebenbetreuung: Prof. Dr. Iris Nentwig-Gesemann (seit 2018) >> Für nähere Informationen bitte nach unten bis zum Seitenende scrollen
  • Projektmitarbeiterin: „Biographische Erfahrungen von Careleavern [eines Kinder- und Jugendhilfeträgers] im Bundesland Steiermark“, Leitung: Prof. Dr. Birgit Bütow (2018-2019)
  • Projektmitarbeiterin: „Biographien und Erfahrungen von Careleavern“, Leitung: Prof. Dr. Birgit Bütow (2016 – 2017)
  • Projektmitarbeiterin: „Jugendforschung in Österreich“, Leitung: Dipl.-Päd. Bernhard Babic, Prof. Dr. Birgit Bütow, Mag. Dr. Michaela Katstaller (2015)
 
 

PUBLIKATIONEN

  • Bütow, B. & Holztrattner, M. (2021, in Vorbereitung). Familienähnliche Fremdunterbringung in Österreich. Geschichte – Institutionen – Biographische Erfahrungen. Schriftenreihe der ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.
  • Holztrattner, M. (2021). Rezension vom 10.5.2021 zu: Bühler-Niederberger, D. (2020). Lebensphase Kindheit. Theoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume (2. Aufl.). Weinheim, Basel: Beltz Juventa. In: socialnet Rezensionen. Link: https://www.socialnet.de/rezensionen/26958.php
  • Bütow, B., Holztrattner, M. & Raithelhuber, E. (Hrsg.). (2021). Organisation und Institution in der Sozialen Arbeit. Herausforderungen, Prozesse und Ambivalenzen. Schriftenreihe der ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.
  • Bütow, B., Holztrattner, M. & Raithelhuber, E. (2021). Zur Einleitung: Organisation und Institution in der Sozialen Arbeit. In Ders. (Hrsg.), Organisation und Institution in der Sozialen Arbeit. Herausforderungen, Prozesse und Ambivalenzen (S. 9-20). Schriftenreihe der ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.
  • Holztrattner, M. & Kobler, E. (2020). Dem Kind als Person begegnen. Pädagogisch-anthropologische Überlegungen. In B. Bloch, L. Kluge, H. M. Trần & K. Zehbe (Hrsg.), Pädagogik der frühen Kindheit im Wandel. Gegenwärtige Herausforderungen und Wirklichkeiten in frühpädagogischen Handlungsfeldern (S. 30-48). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.
  • Holztrattner, M. & Kreilinger, M. (2020). Lehrer_innen(aus)bildung inklusiv?! Diversitätssensible und offene Gestaltung hochschulischer Lehre – ein Realisierungsversuch. In. R. Schneider-Reisinger & M. Oberlechner (Hrsg.), Diversitätssensible PädagogInnenbildung in Forschung und Praxis: Utopien, Ansprüche und Herausforderungen (S. 167-176). Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.
  • Bütow, B., Holztrattner, M., Blaha, V. & Spitzer, D. (2019). Biographische Erfahrungen von Careleavern [eines Kinder- und Jugendhilfeträgers] im Bundesland Steiermark. Forschungsbericht: Universität Salzburg.
  • Bütow, B. & Holztrattner, M. (2018). Biographische Erfahrungen von Care Leavern. In Österreichische Liga für Kinder und Jugendgesundheit: Bericht zur Lage der Kinder- und Jugendgesundheit in Österreich 2018 (S. 33-38). Wien.
  • Bütow, B., Holztrattner, M., Otte, C., Wurzenberger, J. (2017). Biografische Erfahrungen von Care Leavern [eines Kinder- und Jugendhilfeträgers]. Forschungsbericht: Universität Salzburg (unter Mitarbeit von Vanessa Blaha und Dorian Spitzer).
  • Holztrattner, M. (2017). Die Person. Oder: Vom Maß der Erziehung. Unveröffentlichte Masterarbeit: Universität Salzburg (Betreuung: Prof. Dr. Sabine Seichter).
  • Holztrattner, M. (2014). Wie erleben Eltern den Besuch von Eltern-Kind-Gruppen [im Eltern-Kind-Zentrum eines oberösterreichischen Trägers]? Ein triangulatorischer Versuch, elterliches (Bildungs-)Erleben zu erfassen. Unveröffentlichte Bachelorarbeit: Universität Salzburg (Betreuung: Prof. Dr. Birgit Bütow).
 
 

VORTRÄGE & TAGUNGEN

  • 0.9.2021: ÖFEB Sektionstagung Sozialpädagogik/Conference ICSD European Branch (Universität Graz): „Engagement in Sozialpädagogischen Wohngruppen!? Ein kritischer Blick aus Adressat*innenperspektive“, mit Vanessa Blaha MA
  • 13.4.2021: Gastvortrag in der Vorlesung „Ausgewählte aktuelle Forschungsdesigns und deren methodologische Vorgehensweise“ (Universität Wien/virtuelle Abhaltung, LV-Leitung: Dominik Fröhlich): Vorstellung des Forschungsdesigns der laufenden Dissertation (Fokus Dokumentarische Methode)
  • 27.1.2021: Sozialpädagogische Blicke 2020/2021 (Universität Salzburg/virtuelle Abhaltung): „Podiumsdiskussion: Wie viel Fachlichkeit braucht die Sozialpädagogik?“, Veranstaltungsorganisation, mit Prof. Dr. Birgit Bütow
  • 9.12.2020: Sozialpädagogische Blicke 2020/2021 (Universität Salzburg/virtuelle Abhaltung): „Konzepte sozialpädagogischen Handelns als Grundlage für Fachlichkeit!?“, Veranstaltungsorganisation, mit Prof. Dr. Birgit Bütow
  • 18.11.2020: Sozialpädagogische Blicke 2020/2021 (Universität Salzburg/virtuelle Abhaltung): „Was heißt fachliches Handeln in der Sozialpädagogik?“, Veranstaltungsorganisation, mit Prof. Dr. Birgit Bütow
  • 28.10.2020: Sozialpädagogische Blicke 2020/2021 (Universität Salzburg/virtuelle Abhaltung): „Sozialpädagogische Fachlichkeit: Eine Frage der Rahmenbedingungen!?“, Veranstaltungsorganisation, mit Prof. Dr. Birgit Bütow
  • 26.9.2020: Jahrestagung der Nachwuchswissenschaftler_innen der Kommission Pädagogik der frühen Kindheit in der Sektion Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen Kindheit, DGfE (Universität Hannover/virtuelle Abhaltung), Beitrag im Rahmen einer Forschungswerkstatt: „(Re-)Konstruktion ‚Früher Kindheit(en)‘ im institutionellen Kontext“
  • 9.9.2020/11.9.2020: VASOM, Vienna Autumn School of Methods (Universität Wien/virtuelle Abhaltung), Beitrag im Rahmen des Workshops „Dokumentarische Methode“: „Zur (Re-)Konstruktion ‚Früher Kindheit(en)'“
  • Aufgrund von COVID-19 leider abgesagt – 16.3.2020: DGfE Kongress „Optimierung“ (Universität zu Köln), Beitrag im Rahmen einer Adhoc-Gruppe: „‚und was (.) wenn die Eltern nein sagen (.) und die Kinder ja sagen?‘. Perspektiven von Kindern im Forschungsprozess – eine forschungsethische Reflexion“
  • Aufgrund von COVID-19 leider abgesagt – 16.3.2020: DGfE Kongress „Optimierung“ (Universität zu Köln), Chair der Adhoc-Gruppe „Forschungsethik im Kontext qualitativer Kindheitsforschung: Perspektiven. Ansprüche. Positionierungen“, mit Hoa Mai Trần
  • 22.1.2020: Sozialpädagogische Blicke 2019/2020 (Universität Salzburg): „Erziehung zwischen Hilfe und Zwang!?“, Veranstaltungsorganisation, mit Prof. Dr. Birgit Bütow und Ass.-Prof. Dr. Eberhard Raithelhuber
  • 11.12.2019: Sozialpädagogische Blicke 2019/2020 (Universität Salzburg): „Zwang als Chance!?“, Veranstaltungsorganisation, mit Prof. Dr. Birgit Bütow und Ass.-Prof. Dr. Eberhard Raithelhuber
  • 6.11.2019: Sozialpädagogische Blicke 2019/2020 (Universität Salzburg): „Kontrollieren und Strafen als Programm!?“, Veranstaltungsorganisation, mit Prof. Dr. Birgit Bütow und Ass.-Prof. Dr. Eberhard Raithelhuber
  • 11.10.2019: Fachtagung eines österreichischen Kinder- und Jugendhilfeträgers (Graz), Workshop: „Biografische Erfahrungen in Pflegefamilien und sozialpädagogischen Wohngemeinschaften“,  mit Prof. Dr. Birgit Bütow, Vanessa Blaha MA und Dorian Spitzer MA
  • 27.9.2019: Jahrestagung der Nachwuchswissenschaftler_innen der Kommission Pädagogik der frühen Kindheit in der Sektion Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen Kindheit, DGfE (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt): „Frühe Kindheit(en). Praxeologische Analysen zur Hervorbringung ‚früher Kindheit(en)‘ im Kontext frühpädagogischer Institutionen (Vorstellung des Dissertationsvorhabens und Diskussion empirischer Aspekte)
  • 19.9.2019: Jahrestagung der Sektion Soziologie der Kindheit, DGS (Universität Bielefeld), Workshop „Frühe Kindheit(en). Praxeologische Analysen zur Hervorbringung ‚früher Kindheit(en)‘ im Kontext frühpädagogischer Institutionen“ (Vorstellung des Dissertationsvorhabens und Diskussion forschungsethischer Aspekte)
  • 26.2.2019: Sektionstagung Elementarpädagogik, ÖFEB (Universität Salzburg), Präsentation: „Frühe Kindheit. Praxeologische Analysen zur Hervorbringung ‚früher Kindheit‘“ (Vorstellung und Diskussion des Dissertationsvorhabens)
  • 19.10.2018: International Interdisciplinary Congress „Diversity-sensitive Teacher Education. Potentials and Limits of Development for Inclusive Universities“ (Pädagogische Hochschule Salzburg), Beitrag in einem Topic Forum: „Hochschullehre inklusiv & offen!?“, mit Mag. Maria Kreilinger
  • 20.-21.9.2018: Sektionstagung Sozialpädagogik „[Des]Organisation und [Ent]Institutionalisierung in der Sozialen Arbeit“ (Universität Salzburg), Tagungsorganisation, mit Prof. Dr. Birgit Bütow und Dr. Eberhard Raithelhuber
  • 21.9.2018: Sektionstagung Sozialpädagogik „[Des]Organisation und [Ent]Institutionalisierung in der Sozialen Arbeit“ (Universität Salzburg), Moderation: Panel 9 „Ambivalenzen und Paradoxien im Kontext der Professionalisierung“
  • Krankheitsbedingt leider abgesagt – 15.9.2018: Jahrestagung der Nachwuchswissenschaftler_innen der Kommission Pädagogik der frühen Kindheit in der Sektion Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen Kindheit, DGfE (Universität Bamberg): „Frühe Kindheit. Praktiken der Herstellung, (Aus-) Handlung, Aus- und Mitgestaltung“ (Vorstellung und Diskussion des Dissertationsvorhabens)
  • 19.4.2018: Pro Juventute Fachtagung „Nähe und Distanz“ (St. Virgil, Salzburg): Die Bedeutung der Zusammenhänge von biografischen Erfahrungen und Beziehungen“, mit Christian Otte BA
  • 3.3.2018: Vernetzungstreffen NELP – Netzwerk Elementarpädagogik (KOKO Salzburg): Vortrag „Gleichheit und Verschiedenheit in der Elementarpädagogik. Analyse eines anthropologischen Spannungsfeldes“
  • 7.12.2017: Fachtagung eines Kinder- und Jugendhilfeträgers (St. Virgil Salzburg), Workshop: „Die Bedeutung von Beziehungserfahrungen“, mit Prof. Dr. Birgit Bütow
  • 17.11.2017: Interdisziplinäre Tagung „Jugend – Lebenswelt – Bildung“ (Universität Innsbruck), Workshop: „Careleaver zwischen Ein- und Ausschluss: Bildungschancen und biographische Ressourcen“, mit Prof. Dr. Birgit Bütow
  • 18.10.2017: Fachtagung Elternbildung (Land Oberösterreich, SPES Schlierbach), Workshop: „Vom Bild vom Kind zur Beziehung zum Kind“
  • 20.9.2017: ÖFEB Kongress „Bildung: leistungsstark . chancengerecht . inklusiv?“(Pädagogische Hochschule Vorarlberg), Symposiumsbeitrag: „Careleaver zwischen Ein- und Ausschluss: Bildungschancen und biographische Ressourcen“, mit Prof. Dr. Birgit Bütow & Christian Otte BA
  • 19.5.2017: Fachtagung „Quo Vadis? Akademisierung der Elementarpädagogik in Österreich“ (Universität Salzburg), Moderation eines Symposiums
  • 20.10.2015: Fachtagung Elternbildung (Land Oberösterreich, SPES Schlierbach), Workshop: „Mutig in die Lola – Wie Loslassgruppen gelingen können“
 

LEHRE

Universität Salzburg (Bachelorstudium Pädagogik)

  • „Methoden der qualitativen Sozialforschung“ (Sommer 2021)
  • „Themen und Grundbegriffe von Erziehung und Bildung: Kindheit im Kontext öffentlicher und privater Erziehung“ (Winter 2020-2021)
  • „Methoden der qualitativen Sozialforschung“ (Sommer 2020)


Pädagogische Hochschule Salzburg (Bachelorstudium Elementarpädagogik)

  • „Diversität in Familie, Lebenswelt und Biografie“ (Sommer 2021)


Pädagogische Hochschule Salzburg, Universität Salzburg (Lehramtsstudium)

  • „Projekt zu Diversität und Inklusion“ (Sommer 2018)


Universität Salzburg, St. Virgil Salzburg, Land Salzburg (
Universitätslehrgang Elementarpädagogik)

  • Betreuung und Begutachtung von Abschlussarbeiten/Masterthesen (Einreichungen: Sommer 2017; Sommer 2020)
  • „ULG-Lehrgangsbegleitung“ (Sommer 2020)
  • „Methoden-Workshop zur Master-Thesis“ (Sommer 2019 – Winter 2019/2020)
  • „Aktuelle Forschungsbefunde aus laufenden Projekten im Bereich Elementarpädagogik“ (Sommer 2018)
  • „Methoden-Workshop“ (Winter 2016/2017 – Sommer 2017)
  • „Übung zur Masterthesis“ (Winter 2016/2017 – Sommer 2017)
  • „Qualitative Datenerhebungsmethoden & Mixed Methods im pädagogischen Kontext“ (Sommer 2015 – Winter 2016/2017)
 
 

MITGLIEDSCHAFTEN UND VERNETZUNG

  • Initiierung des Arbeitskreises „Forschungsethik“ des wissenschaftlichen „Nachwuchses“ der Kommissionen Pädagogik der frühen Kindheit (DGfE) und Soziologie der Kindheit (DGS), online-Vernetzung (mit Hoa Mai Tran, seit 2021)
  • DGS – Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Mitglied in der Sektion: Soziologie der Kindheit (seit 2020)
  • Mitglied im Netzwerk Sozialpädagogik in Österreich (seit 2020)
  • Leitung und Organisation der „Qualitativen Forschungswerkstatt“, für Studierende des Fachbereichs Erziehungswissenschaft und fachnahen Disziplinen, Universität Salzburg (2018-2020)
  • DGFE – Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Mitglied in den Sektionen: Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen Kindheit, Allgemeine Erziehungswissenschaft, Kommission: Pädagogik der frühen Kindheit (seit 2017)
  • ÖFEB – Österreichische Gesellschaft für Forschung und Entwicklung im Bildungswesen, Mitglied in den Sektionen: Elementarpädagogik, Sozialpädagogik (seit 2017)
  • Mitglied im NELP – Netzwerk Elementarpädagogik in Österreich (seit 2017)
  • Doktorandin im DSP Kolleg – Doctorate School der Universität Salzburg  „Bildung des Subjekts“ (2017-2019)
 
 

FUNKTIONEN UND GREMIENARBEIT

  • Mitglied im Fachbereichsrat des Fachbereichs Erziehungswissenschaft (für den Mittelbau im Schwerpunkt Sozialpädagoik), Universität Salzburg (seit 2021)
  • Stellvertretendes Mitglied der Curricularkommission am Fachbereich Erziehungswissenschaft, Universität Salzburg (seit 2019)
  • Stellvertretendes Mitglied der Mittelbauvertretung am Fachbereich Erziehungswissenschaft, Universität Salzburg (2018-2019)
 
 

MEDIENPRÄSENZ

  • Kurier: „Von jungen Leuten, die doppelt bestraft werden“ (20.12.2018), verfügbar unter https://kurier.at/leben/von-jungen-leuten-die-doppelt-bestraft-werden/400358320
  • Pressekonferenz im Rahmen der Präsentation des 9. Jahresberichts der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit, Wien (10.10.2018), verfügbar unter https://www.kinderjugendgesundheit.at/9-jahresbericht-2018.html
  • ORF Science: „Rettungsschiff mit Ablaufdatum“ (10.10.2018), verfügbar unter https://science.orf.at/stories/2940588/
  • ORF ZIB 1 Beitrag: „Lücken bei psychischer Versorgung Jugendlicher“ (10.10.2018), verfügbar unter https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1/1203/ZIB-1/13991604/Luecken-bei-psychischer-Versorgung-Jugendlicher/14377843

 

EHRENAMT

  • seit 2021: Mitarbeit im Firmteam der Pfarre Schwanenstadt (Oberösterreich)
  • 2015-2019: Mitarbeit in der Österreichischen Alpenvereinsjugend, Sektion Schwanenstadt (Oberösterreich)
  • 2009-2019: Mitarbeit im Kinderliturgiekreis der Pfarre Schwanenstadt (Oberösterreich)

 

DISSERTATIONSPROJEKT

Frühe Kindheit(en). Praxeologische Analysen zur Hervorbringung ‚früher Kindheit(en)‘ im Kontext frühpädagogischer Institutionen

Etwa seit der Jahrtausendwende erfährt die Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern zunehmend gesellschaftliche, wie wissenschaftliche Aufmerksamkeit und Bedeutsamkeit. Dies zeigt sich beispielsweise am Diskurs um die ‚Akademisierung‘ der Elementarpädagogik bzw. Pädagogik der frühen Kindheit sowie – aktuell in Österreich – der Neueinrichtung elementarpädagogischer Studiengänge.

Die Professionalisierung dieser relativ jungen Disziplin bedarf (auch) einer grundlagentheoretischen Forschung – diese steht insbesondere in Österreich jedoch erst am Beginn. Als noch nicht hinreichend erforscht gilt u.a. die Frage, was ‚frühe Kindheit‘ ist, was sie überhaupt sein kann und (normativ) sein soll – und auf welche Weise sie von unterschiedlichen Akteur:innen in Wissenschaft und Praxis als solche ‚hergestellt‘ bzw. ‚hervorgebracht‘ wird.

Diese Frage nach der frühen Kindheit klingt im Alltagsverständnis zwar banal. Ihre Beantwortung hat aber enorme Konsequenzen: So sind es die jungen Kinder, die im Fokus elementarer Einrichtungen stehen. Und die Annahmen darüber, was frühe Kindheit ist, haben erhebliche Auswirkungen darauf, wie der frühpädagogische Alltag mit Kindern gestaltet wird. Das Ziel der Dissertationsschrift soll es daher sein, Grundlagenwissen zu generieren, um hiermit einen (kleinen) Beitrag für die Elementarpädagogik bzw. Pädagogik der frühen Kindheit zu leisten.

(Auch) auf die Kritik an erwachsenenzentrierten Perspektiven auf Kindheit reagierend, sollen im Rahmen des Dissertationsprojekts insbesondere die Kinder – als zentrale Akteur:innen im Feld der frühen Kindheit – im Fokus der empirischen Erhebungen stehen. Im Rahmen ethnographischer Feldaufenthalte in elementarpädagogischen Einrichtungen in unterschiedlichen österreichischen Bundesländern findet eine Teilnahme am Kindergartenalltag, für einen Zeitraum von ca. 2 Wochen pro Einrichtung, statt. Dabei interessiert insbesondere die Perspektive von Kindergartenkindern auf (frühe) Kindheit.

Der Forschungsprozess kennzeichnet sich durch eine praxeologische Analyseperspektive. Im Rahmen der ethnographischen Datenerhebung werden unterschiedliche Methoden kombiniert (z.B. teilnehmende Beobachtung, Interviews). Die rekonstruktive Auswertung erfolgt mittels Dokumentarischer Methode.

Voraussichtliche Projektlaufzeit: 2018-2022
Hauptbetreuung: Prof. Dr. Birgit Bütow (Universität Salzburg)
Nebenbetreuung: Prof. Dr. Iris Nentwig-Gesemann (Universität Bozen)