25.09.2007

Kongress „Psychologie und Spiritualität“

Psychologie bedeutet „Wissenschaft von der Seele“. In diesem Zusammenhang steht auch die Spiritualität. 300 Praktiker und Wissenschafter aus dem deutschsprachigen Raum kommen diese Woche an die Universität Salzburg, um verschiedene Perspektiven der Spiritualität sowie Möglichkeiten und Grenzen empirischer Forschung auf diesem Gebiet zu behandeln.

Die Kongressleiter, Professor Alfons Reiter von der Naturwissenschaftlichen Fakultät und Professor Anton Bucher von der Theologischen Fakultät Salzburg sehen Spiritualität als transkulturelle Dimension des Menschen, die unabhängig von religiöser Institution und Autorität ist. In den letzten Jahren zeigt die akademische Psychologie vermehrtes Interesse für die spirituelle Dimension des Menschen. Sie wird wieder Gegenstand der Persönlichkeits- und Gesundheitsspsychologie, was in zahlreichen neueren Veröffentlichungen ersichtlich wird.Namhafte Forscher werden über Spiritualität und Bewusstsein sprechen.

Ihr methodischer Zugang reicht dabei von quantenpsychologischer Betrachtung bis hin zum intuitiven Zugang (für den Bereich der Psychotherapie) und zu mystischer Erkenntnis im Sinn der klassischen Weisheitstraditionen. Das Ziel ist, Erkenntnisse aus dieser Forschung für die Psychotherapie und Lebenspraxis nutzbar zu machen. Die Zielgruppen des Kongresses sind Menschen, die andere in ihrer Entwicklung und in Lebenskrisen begleiten wie Psychologen, Erzieher, Heilberufe, Theologen und nicht zuletzt Forschende, die sich um ein ganzheitliches Menschenbild bemühen.Rektor Heinrich Schmidinger wird den Kongress kommenden Donnerstag um 18.00 Uhr eröffnen, den Ehrenschutz haben Landeshauptfrau Gabi Burgstaller und Bürgermeister Heinz Schaden übernommen.

Psychologie & SpiritualitätKongress am Fachbereich Psychologie der Universität Salzburg
Naturwissenschaftliche Fakultät, Hellbrunnerstraße 3427.- 30. Sept. 2007