08.10.2007

Regionale Innovationspolitik

Am 11. und 12. Oktober veranstaltet der Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Universität Salzburg das zweite internationale Seminar zum Thema „Regionale Innovationspolitik“. Universitätsprofessor Walter Scherrer erwartet 35 Wissenschaftler aus 12 Ländern, die in über zwanzig Vorträgen die neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet vorstellen.

Ausgangspunkt der regionalen Innovationsforschung ist die Vorstellung, dass der wirtschaftliche Erfolg von Regionen langfristig von der Innovationsfähigkeit der Unternehmen abhängt, die in dieser Region tätig sind. Damit ist die Fähigkeit gemeint, durch die Entwicklung von neuen Gütern, Dienstleistungen und Produktionsverfahren, durch die Anwendung neuer wirtschaftlicher Organisationsformen und Geschäftsmodelle oder durch die Erschließung neuer Märkte auf das sich ändernde wirtschaftliche Umfeld zu reagieren. Wichtig ist es daher, die Faktoren zu erkennen, die das Entstehen von Neuem ermöglichen, um daraus wirtschaftspolitische Strategien abzuleiten, die die Innovationsfähigkeit der regionalen Wirtschaft unterstützen.

Ein inhaltlicher Schwerpunkt des ersten Seminartages, der an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, liegt auf der regionalwirtschaftlichen Bedeutung der „Kreativwirtschaft“. Hier werden unter anderem die Ergebnisse einer international vergleichenden Studie zu den Zusammenhängen zwischen den Standortbedingungen für die Kultur- und Kreativwirtschaft und der regionalen Wirtschaftsentwicklung vorgestellt. Weiters wird die Bedeutung von „Regionalen Innovationssystemen“ diskutiert, wobei hier unter anderem die Bedeutung von grenzüberschreitenden Unternehmenskooperationen, von Unternehmensclustern und des Lernens von erfolgreichen Unternehmen thematisiert wird.

Am zweiten Seminartag, der an der Universität Salzburg stattfindet, werden spezifische Fragen der regionalen Innovationspolitik angesprochen. Der Fokus liegt hier zunächst auf der Analyse der Regionalpolitik in einer Reihe von Ländern: Dazu wird unter anderem die Regionalpolitik einiger Bundesstaaten der USA mit der Tschechiens verglichen, das Vorgehen bei der Bildung von Wirtschaftsregionen in Slowenien vorgestellt sowie die Bedeutung der regionalen Infrastrukturausstattung am Beispiel Polens untersucht. Schließlich werden Arbeiten zur Innovationstätigkeit im Land Salzburg vorgestellt.

Veranstalter: 

Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Universität Salzburg (Prof. Walter Scherrer), in Kooperation mit Universität Porto, Napier Universität/Edinburgh und Universität von Kantabrien/Santander und der ITG – Innovation und Technologietransfer GmbH

Informationen:

Ao.Univ.-Prof. Dr. Walter Scherrer

Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Universität Salzburg

Tel: 0662-8044-3705

http://www.itg-salzburg.at/reginno/