20.11.2007

Symposium: Wiederkehr des Geistes?

Am 26. und 27. November referieren Wissenschafter aus unterschiedlichen Disziplinen über das Phänomen Geist, Kleine Universitätsaula, 9-18 Uhr.

Das Thema rückt seit einigen Jahren sehr stark in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses. „Paradoxerweise nicht im Bereich der Geisteswissenschaften“, betont der  Kommunikationswissenschafter Erich Hamberger, Organisator des Symposions, „sondern vor allem in der Physik, Biologie und der Neurologie.“

Im Zentrum des Symposiums „Wiederkehr des Geistes“ steht daher die Frage, worin die Ursachen für diese Entwicklung zu sehen sind, beziehungsweise welches neue Verständnis von Geist sich entwickelt hat.Am 26. und 27. November referieren im Rahmen eines zweitägigen Symposiums in der Kleinen Universitätsaula der Universität Salzburg renommierte Wissenschafter wie der Heidelberger Theologe Klaus Berger oder die Berliner Kunsthistorikerin Lydia Haustein über neue Erkenntnis- und Kommunikationsfelder zwischen Wissenschaften, Künsten und Religionen. Die Begriffspaare Gestalt/Leben, Natur/Kultur, Wort/Bild und Grund/Abgrund dienen als Ausgangspunkt der Diskussion.

Auf Fragen wie „Was meint eigentlich der Begriff Geist in verschiedenen kultur- und geistesgeschichtlichen Kontexten?“ oder „Inwiefern sind die Künste als Wegweiser oder Wegverweigerer in Bezug auf Geist anzusehen?“ sollen Antworten gefunden werden. Ziel der Veranstaltung ist es, mit den ReferentInnen dem Phänomen Geist näher zu kommen und in einen transdisziplinären Dialog miteinander zu bringen.

Die Damen und Herren von den Medien sind herzlich eingeladen.

Info:
Wiederkehr des Geistes?
26.-27. November 2007
Universitätsbibliothek, Kleine AulaHofstallgasse 2-4
Teilnahmegebühr: Komplett: 25,- Euro, Tagesgebühr: 15,- Euro, Studierende: 10,- Euro