04.12.2008

Lange Nacht des Stefan Zweig Centre Salzburg

5. Dezember 2008, von 18-24 Uhr, Edmundsburg, Mönchsberg 2 (über Lift in Mönchsbergpassage zugänglich). Umfangreiches Programm mit Lesungen, Theater, Filmvorführung und Musik, Eintritt frei.

Das Stefan Zweig Centre lädt die Salzburgerinnen und Salzburger zu einem Abend über Stefan Zweig. www.stefan-zweig-centre-salzburg.at

Programm:
18.00 Uhr: Begrüßung Dr. Klemens Renoldner
19.00 Uhr: Europasaal: Im globalen Hinterzimmer, Lesung und MusikArnold Schönberg: „Brettl-Lieder“, Fritz Kreisler: „Liebesleid“Texte von Stefan Zweig „Exil“ von Berthold Viertel
19.00 Uhr: Konferenzsaal: Oliver Matuschek: Stefan Zweig. Drei Leben. Vortrag
20.15 Uhr: Pause Buffet
20.45 Uhr: Konferenzsaal: Stefan Zweig  Die Schachnovelle. Film von 1960 mit Curd Jürgens
21.00 Uhr: Europasaal: Lieder nach Texten von Stefan Zweig
22.00 Uhr: Europasaal: Dunkle Sehnsucht. Lesung und Musik. Aus Tagebüchern Stefan Zweigs und aus „Die Welt von Gestern“.
22.00 Uhr: Konferenzsaal: Oliver Matuschek, Stefan Zweigs Bibliothek
22.45 Uhr: Stefan Zweig  Die spät bezahlte Schuld, Film von 1990 mit Christiane Hörbiger.
22.45 Uhr: Europasaal Stefan Zweig: Brief einer Unbekannten. LesungMitternacht: Auszug der GästeIn den Pausen zeigt das Theater „bodi end sole“ Szenen aus Stefan Zweigs Stück Volpone.

3. Stefan Zweig Centre Salzburg wurde am 28. November 2008 eröffnet, am Tag der 127. Wiederkehr von Stefan Zweigs Geburtstag, 70 Jahre nachdem er aus Salzburg vertrieben und seine Bücher verbrannt wurden. Das Stefan Zweig Centre Salzburg, unter der Leitung von Dr. Klemens Renoldner hat sich zum Ziel gesetzt, Zweigs Lebenswerk wieder neu bekannt zu machen. Darüber hinaus soll das europäische Element in Zweigs Werk durch Lehrveranstaltungen, Forschungsschwerpunkte und Lesungen hervorgehoben werden. Stefan Zweig, ein Kämpfer für Frieden und Völkerverständigung wollte nicht nur Schriftsteller, sondern auch eine moralische Autorität sein.

Perspektiven und Projekte

Die Arbeitsbereiche des Stefan Zwei Centre sind vielfältig: Unter dem Motto „1989-2009“ soll nächstes Jahr in Zusammenarbeit mit dem Salzburg Centre für European Union Studies (SCEUS) ein internationaler Kongress veranstaltet werden. Nach 1989 waren in Mittel- und Osteuropa bahnbrechende Entwicklungen zu erleben. In einem Symposion soll diesen nachgespürt werden. Das Europathema bestimmt auch die nächste große Stefan-Zweig-Konferenz an der Universität Potsdam, an der mehrere Mitglieder des Salzburger Centre teilnehmen werden.Im Foyer des Zweig-Centre ist eine Ausstellung zu Leben und Werk Stefan Zweigs zu besichtigen. Ein SchülerInnenprojekt mit der Galerie Fotohof ist im Entstehen, ebenso ein Filmfestival mit Das Kino (Oktober 2009). KunststudentInnen der Uni Linz werden zu Stefan Zweig und seine Welt künstlerische Arbeiten anfertigen. In mehreren Etappen werden sich die Wissenschafter auch mit dem kaum bekannten dramatischen Werk Zweigs beschäftigen. Auch eine Lesereihe mit großen SchauspielerInnen des deutschsprachigen Theaters ist in Vorbereitung. Das Centre beherbergt eine wissenschaftliche Bibliothek, die weiter ausgebaut wird.

Zweig-Eroeffnung1[11864][2]

Foto: v.l.n.r.: Landesrat Walter Blachfellner, Rektor Heinrich Schmidinger, Eva Alberman, die Erbin Stefan Zweigs, der Präsident der Stefan Zweig Gesellschaft Hildemar Holl (hinten), Dr. Josef Sampl (vorne), Universitätsprofessor Gerhard Langer (hinten), Bürgermeister Heinz Schaden, Dr. Klemens Renoldner (hinten), Universitätsprofessor Karl Müller.| © Scheinast

Kontakt:

Dr. Klemens Renoldner, Stefan Zweig Centre Salzburg, Edmundsburg, Mönchsberg A-5020 Salzburg,Tel.: +43-662-80 44/7640 und 7641