02.06.2009

RIESENINVESTITION: MAGNETRESONANZTOMOGRAF FÜR UNI SALZBURG

Das neue Gerät kostet eine Mio Euro und wird von der Psychologie der Universität Salzburg gemeinsam mit der Doppler Klinik für Untersuchungen und Forschungszwecke genutzt

Scanner1[12764][1]

Am 2. Juni hievte ein Schwerlastkran den aus Erlangen eingelangten, über 10 Tonnen schweren Magnetresonanztomograf von Siemens vom Lkw vor den zukünftigen Untersuchungsraum an der Christian Doppler Klinik. Mit dem fast 1 Million Euro teuren Forschungsgerät hat das Zentrum für Neurokognitive Forschung Salzburg – eine Kooperation des Fachbereichs Psychologie der Universität Salzburg mit der Christian Doppler Klinik und anderen Partnern – einen Riesenschritt in der Hirnforschung gemacht.

Scanner2[12764][2]