28.05.2010

TANTRISCHE BEGEGNUNGEN

Mario Kostal präsentiert erstmals seine Werke im Rahmen einer Vernissage. Schon früh beschäftigte er sich mit der Malerei und wählte bereits in der Mittelschule den bildnerischen Zweig in der Oberstufe. Sein damaliger Zeichenlehrer gab ihm wesentliche Impulse.

Nach einem schweren Autounfall wendete er sich im Rahmen der Kunsttherapie erneut der Malerei zu. Er malt vorzüglich mit Acryl und verwendet diverse Mischtechniken, so etwa mit Dispersionsfarbe. Kostal verarbeitet auch diverse Alltagsmaterialien wie Spachtelmasse, Rinde, Kies, Reis, Nudeln und bemalt vorzüglich Holz und Leinwände. Die Spachteltechnik hat es ihm besonders angetan.

Die Farbgebung ist sehr eng an die Chakrenlehre in der tantrischen Philosophie angelehnt. Die Chakren sind Energiezentren im Körper, die sich entlang der Wirbelsäule befinden. Das Farbspektrum der Chakren entspricht den Spektralfarben: rot, orange, gelb, grün, blau, violett.

Seine gesamte Malerei kreist um diese Energiezentren und das Farbspektrum. Die spontane Aktion ist ihm wichtig.

Der Inhalt der Bilder hat für ihn wesentliche Bedeutung, daher gibt es auch keine Bilder „ohne Titel“. Aktuelle sozialpolitische Themen, wie etwa Vergangenheitsbewältigung, Kirche, Enthüllungen, Macht, Abhängigkeiten, undurchsichtige Netzwerke, grenzenloses Wachstum, Umweltschutz spielen eine wichtige Rolle. Bei der Malerei lässt er sich auch von Musik inspirieren.

„Kunst muss zum Nachdenken anregen, herausfordern und provozieren. Das Vermitteln des bloß Schönen, Wahren und Guten hat für mich in der Kunst wenig Platz“, sagt Kostal. Seine Malerei würde er der abstrakten bis informellen Malerei zuordnen.

Persönliche Daten:

·        geb. 9.8.1961 Dornbirn/Vorarlberg

·        Dr. iur. Univ. Salzburg 1984

·        Gerichtspraxis am Landes- und Bezirksgericht Salzburg

·        Leiter der Rechts- und Organisationsabteilung an der Universitätsdirektion Salzburg und stellvertretender Universitätsdirektor

·        Absolvent des Führungskräftelehrgangs an der Verwaltungsakademie

·        1992-2002 Universitätsassistent am Institut für Verfassungs- und Verwaltungsrecht

·        1994-1996 Projektleiter an der Univ. Salzburg zur Implementierung des UOG 1993

·        1999-2002 Stellvertretender Institutsvorstand des China-Zentrums

·        seit Okt 2001 selbständiger Unternehmensberater und Unternehmensorganisator für Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen

·        seit 2001 Mitherausgeber der Zeitschrift für Hochschulrecht, Hochschulmanagement und Hochschulpolitik, Springerverlag (Wien, New York)

·        seit 2005 Gutachter der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA)

·        2006-2009 Geschäftsführer des EURASIA-PACIFIC UNINET

 

Programm

Musik

Begrüßung

Prof. Mag. Gerhard Schäffer

ÖZBF

Musik

Univ. Prof. Dr. Heinrich Schmidinger

Rektor der Universität Salzburg

Musik

Mario Kostal

Buffet

Anmeldung bis 30. Mai 2010.

Tel:+43 (0)662/43 95 81