18.10.2010

Wissenschaft und Kunst präsentiert aktuelles Programm

Der interuniversitäre Schwerpunkt „Wissenschaft und Kunst“ – eine Kooperation zwischen Universität Salzburg und Universität Mozarteum – bietet im aktuellen Wintersemester eine umfangreiche Broschüre mit dem gesamten Lehrangebot sowie ausgewählten Forschungsprojekten.

Der interuniversitäre Schwerpunkt „Wissenschaft und Kunst“ wurde im Jahr 2003 gegründet. Die WissenschafterInnen beider Universitäten wollen – auch in Zusammenarbeit mit den Salzburger Festspielen – den Bezug zur Praxis weiter ausbauen. Mit Hilfe eines gemeinsamen Lehrprogramms, gemeinsamer Projekte und Veranstaltungen wie Tagungen, Konzerte oder Ausstellungen werden vorhandene Ressourcen gebündelt. Die Verbindung von Fachwissen mit spezifischen Forschungsprojekten und Kooperationen mit Kultur- und Kunstinstitutionen zielen darauf ab, den wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchs zu fördern.

Die neue Broschüre gibt nun erstmals einen kompakten Überblick über das gesamte Angebot für das Wintersemester 2010/11, Informationen zu aktuellen Forschungsprojekten und speziellen Veranstaltungen sowie Beschreibungen der einzelnen Programmbereiche.

NEU: Gemeinsamer Standort, vier Programmbereiche, ein Doktoratskolleg

In diesem Jahr rückte der Schwerpunkt „Wissenschaft und Kunst“ weiter in das kulturelle und wissenschaftliche Zentrum Salzburgs. Der Standortwechsel in die Bergstraße ermöglichte eine nachhaltige inhaltliche, strukturelle und organisatorische Veränderung. Das Ergebnis sind vier neue Programmbereiche, die ein breites, intern vernetztes künstlerisch-wissenschaftliches Spektrum verschiedener Disziplinen abdecken:

·         Arts & Humanities untersucht Wechselbeziehungen zwischen wissenschaftlicher Forschung und künstlerischer Praxis.

·         Arts & Festival Culture vermittelt einschlägige Kompetenzen und Methoden, um sich mit aktuellen Problemen der zeitgenössischen Bühnenkünste in ihrem sozialen Kontext auseinander zu setzen.

·         Arts and Asthetics ist die Weiterentwicklung des Interdisziplinären Forschungszentrums Metamorphischer Wandel in den Künsten (IRCM) 2004 -2010, bei dem es um die Erarbeitung von Theorie und Praxis der Künste sowie ihres gesellschaftlichen Kontextes geht.

·         Contemporary Arts and Cultural Production widmet sich der Analyse künstlerischer Praxis. Den Kern bildet die kritische Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst- und Kulturproduktion.

Zusätzlich startete das Doktoratskolleg „Kunst und Öffentlichkeit“, das sich von 2010 bis 2012 mit Strukturen und Funktionen von „Kunst und Öffentlichkeit“ beschäftigt.

Über den Schwerpunkt „Wissenschaft und Kunst“ (W&K)

In ihrer Zusammenarbeit beschäftigen sich die beiden Universitäten mit künstlerischen Fragestellungen und Produktionen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. So leistet W&K seit 2003 einen wesentlichen Beitrag zur Profilierung des Kultur- und Universitätsstandorts Salzburg. Heute bringen etwa 30 bis 35 WissenschaftlerInnen verschiedener Fachrichtungen in Forschungs- und Projektgruppen ihre Kompetenzen ein. Durch zahlreiche GastreferentInnen ist der Schwerpunkt zusätzlich mit Universitäten und Institutionen weltweit verbunden.

Rückfragen bitte an:

Schwerpunkt „Wissenschaft und Kunst“ der Universität Salzburg und Universität Mozarteum

Ute Brandhuber-Schmelzinger (Sekretariat)

Bergstraße 12, 5020 Salzburg

Tel. 0662/80 44-2384

www.w-k.sbg.ac.at