02.05.2011

3. STEFAN-ZWEIG-POETIKVORLESUNG

ILMA RAKUSA. Autobiographisches Schreiben als Bildungsroman. Als dritte Gastdozentin der Stefan-Zweig-Poetikvorlesung ist die in der Slowakei geborene und heute in der Schweiz lebende Schriftstellerin Ilma Rakusa vom 16. bis 20. Mai zu Gast an der Universität Salzburg.

Ilma-Rakusa-copyright-Simon-M-Ingold[17064][1]

Foto: Rakusa: Ingold/Droschl Verlag / honorarfrei

Als dritte Gastdozentin der Stefan-Zweig-Poetikvorlesung ist die in der Slowakei geborene und heute in der Schweiz lebende Schriftstellerin Ilma Rakusa vom 16. bis 20. Mai zu Gast an der Universität Salzburg. Sie veröffentlichte zahlreiche Bücher mit Lyrik, Prosa und Essays und Übersetzungen aus zahlreichen Sprachen und zählt zu den wichtigsten Vermittlerinnen der Literatur und Kultur Mittel-Osteuropas.

Ilma Rakusa widmet ihre drei Vorlesungen und die Abendveranstaltung am 17. Mai dem Thema „Autobiographisches Leben als Bildungsroman“. Fragen, die sich an autobiographisch grundierte Werke stellen und oft in den Texten selbst thematisiert werden, betreffen die Rolle der Erinnerung, die Konstruktion von Identität, das Verhältnis zwischen Empirie und Erfindung, Fakt und Fiktion, Mimesis und Mimikry, das Lebensnarrativ als Entwicklungs- bzw. Bildungsroman.

Betreut wird die Vorlesungsreihe, die für Studierende und alle Interessierten öffentlich zugänglich ist, von Christa Gürtler und Karl Müller, Fachbereich Germanistik.

TERMINE UND ORTE

VORLESUNGSTERMINE  

MONTAG, 16. MAI, MITTWOCH, 18. MAI, DONNERSTAG, 19. MAI 2011

Jeweils von 18.00 bis 20.00 Uhr, Bibliotheksaula, Universitätsbibliothek,  Hofstallgasse 2-4

LESUNG UND PODIUMSGESPRÄCH

DIENSTAG 17. MAI 2011, 20.00 Uhr, EUROPASAAL, EDMUNDSBURG, MÖNCHSBERG 2

Lesung Ilma Rakusa„Mehr Meer“ und Podiumsgespräch mit Ilma Rakusa, Karl-Markus Gauß: „Autobiographisches Schreiben als Bildungsroman“, Moderation: Katharina Raabe

KONVERSATORIEN

DIENSTAG, 17. MAI, DONNERSTAG, 19. MAI, FREITAG, 20. MAI 2011

Jeweils 12.00 bis 14.00 Uhr, Stefan-Zweig Centre, Foyer, Edmundsburg, Mönchsberg 2

BIOGRAPHIEN

ILMA RAKUSA

Ilma Rakusa, geboren 1946 in Rimavska Sobota (Slowakei), lebt als Schriftstellerin, Übersetzerin, Publizistin und Universitätslehrbeauftragte in Zürich. Zahlreiche Übersetzungen aus dem Russischen, Französischen, Serbokroatischen und Ungarischen. Auszeichnungen, u.a. Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung (1998), Adalbert von Chamisso Preis (2003), Mitteleuropäischer Literaturpreis Vilenica (2005). Zahlreiche Veröffentlichungen von Lyrik-, Erzähl- und Essaybänden, zuletzt erschienen u.a. im Literaturverlag Droschl „Langsamer!“ (2005) und „Mehr Meer. Erinnerungspassagen“ (2009), für das sie mit dem Schweizer Buchpreis 2009 ausgezeichnet wurde, und „Fremdvertrautes Gelände“ Band 1 Essays zur russischen Literatur und Band 2 Essays zur Literatur Mittel- und Osteuropas (Thelem Verlag 2011). Ilma Rakusa ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und derzeit Fellow am Wissenschaftskolleg Berlin. www.ilmarakusa.info

Karl-Markus Gauß, geboren 1954 in Salzburg, wo er als Autor und Herausgeber der Zeitschrift „Literatur und Kritik“ lebt. 2010 wurde er mit dem Johann-Merck-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung ausgezeichnet, zuletzt erschien „Im Wald der Metropolen“ (Zsolnay, 2010).

Katharina Raabe, geboren 1957 in Hamburg, Studium der Musik, Musikwissenschaft und Philosophie in Hannover und Berlin, Lektorin für osteuropäische Literaturen im Suhrkamp Verlag, zuletzt erschien der von ihr gemeinsam mit Monika Sznaiderman hg. Band „Odessa Transfer (2009).

Veranstalter: Universität Salzburg, Fachbereich Germanistik, Stefan Zweig Centre, Internationale Stefan-Zweig-Gesellschaft, Salzburger Literaturforum Leselampe

KONTAKT

Fachbereich Germanistik Universität Salzburg Akademiestraße 20

Telefon 0043 – 662 – 8044 – 4369