09.05.2011

DURCHBRUCH ODER ABBRUCH?

Vortrag von Layla al-Zubaidi, Leiterin des Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Beirut, Libanon, über Entwicklungen und Erfolgsaussichten der Revolutionen in der arabischen Welt. Mittwoch, 18. Mai 2011, 18.15 Uhr Rudolfskai 42, HS 387

Layla Al-Zubaidi, Leiterin des Nahost-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Beirut, Libanon, ist Autorin zahlreicher Analysen zur arabischen Welt. Jüngst gab sie den Sammelband „People´s Power: The Arab World in Revolt“ heraus. Sie studierte Ethnologie, Islamwissenschaft und Archäologie in Berlin sowie den USA.

Die Protestwelle in der arabischen Welt wird von zahlreichen Beobachtern als ähnlich historisches Ereignis wie der Fall der Berliner Mauer gewertet. Tatsächlich scheint die tunesische Revolution einen Dominoeffekt in Gang gesetzt zu haben, der das Gesicht der gesamten Region verändert. Anders als der ehemalige Ostblock sind die arabischen Länder jedoch mit sehr unterschiedlichen strukturellen Problemen konfrontiert. Zudem zeigen der Krieg in Libyen sowie die gewaltsame Unterdrückung der Oppositionellen in Syrien, Bahrain und Jemen, dass einige Entwicklungen noch ungewiss sind und der begonnene Transformationsprozess sicher kein einfacher Weg wird.

Layla Al-Zubaidi, Leiterin des Nahost-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Beirut, Libanon, ist Autorin zahlreicher Analysen zur arabischen Welt. Jüngst gab sie den Sammelband „People´s Power: The Arab World in Revolt“ heraus. Sie studierte Ethnologie, Islamwissenschaft und Archäologie in Berlin sowie den USA.

Der Vortrag findet in deutscher Sprache statt und ist öffentlich zugänglich.

Für Interviews wenden Sie sich bitte an:

Univ.-Prof. Dr. Reinhard Heinisch

Tel: 0662-8044-6615 oder

Dr. Jan Völkel

Tel: 0662-8044-6602