04.04.2011

UNIVERSITÄT SALZBURG: NEUES REKTORAT

Als mittlerweile längst-dienender Rektor seit der Universitätsgründung 1962 wurde Heinrich Schmidinger im Amt neuerlich bestätigt. Seine Vorschläge für das neue Team der Vizerektorinnen und Vizerektoren wurden nach Genehmigung durch den Senat nun auch vom Uni-Rat einstimmig angenommen.

Die neuen Vizerektoren werden am 1. Oktober 2011 ihr Amt antreten. Vizerektor für Lehre: Univ.-Prof. Dr. Erich Müller, der sich darüber hinaus den Interfakultären Fachbereichen und dem Bereich IT-Services widmet. Vizerektorin für Forschung: Univ.-Prof. Dr. Fatima Ferreira-Briza, auch für die Naturwissenschaftliche Fakultät zuständig. Vizerektorin für Internationale Beziehungen und Kommunikation: Univ.-Prof. Dr. Sylvia Hahn, zusätzlich obliegt ihr die Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät. Neu eingerichtet wurde das Vizerektorat für Personalentwicklung und Qualitätsmanagement, Univ.- Prof. Dr. Rudolf Feik wird diese Agenden übernehmen, sowie für die Rechtswissenschaftliche Fakultät zuständig sein. Rektor Heinrich Schmidinger obliegen weiterhin die Budget- und Personalangelegenheiten sowie die Theologische Fakultät.

Rudolf Feik

Feik

Foto: © privat

ist außerordentlicher Universitätsprofessor für Verfassungs- und Verwaltungsrecht sowie Europarecht an der Universität Salzburg. Er promovierte im Jahre 1992 an der Universität Salzburg und war ab 1993 Vertragsassistent am Institut für Verfassungs- und Verwaltungsrecht. In den Jahren 2001-2004 war er APART-Stipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 2005 habilitierte er sich mit „Öffentliche Verwaltungskommunikation“ für die Fächer Verfassungs- und Verwaltungsrecht sowie Europarecht. Rudolf Feik hat bereits zahlreiche Funktionen innerhalb der universitären Selbstverwaltung ausgeübt (Senat, Gründungskonvent, Betriebsrat, Personalentwicklungsbeirat, Studienkommission, Fakultätskollegium, etc). Als Forschungsschwerpunkte nennt er Public Management, Umweltrecht und Migrationsrecht.

Fatima Ferreira-Briza

Ferreira

ist gebürtige Brasilianerin und Leiterin des Christian-Doppler-Labors für Allergiediagnostik und -therapie an der Universität Salzburg. Im Jahre 2008 wurde sie vom Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten als Wissenschaftlerin des Jahres ausgezeichnet. Mit 1. Dezember 2010 wurde Fatima Ferreira-Briza zur Universitätsprofessorin an der Universität Salzburg berufen.  In ihrer Forschungsarbeit widmet sie sich der Allergiediagnostik und –therapie. Ferreira-Briza arbeitet an künstlichen Impfstoffen gegen Pollenallergien, etwa gegen die Birken-, Traubenkraut-, und Beifußallergie.

Sie studierte – mit Hilfe von Stipendien – Zahnmedizin und Biochemie in Brasilien und erhielt 1987 einen Doktortitel als Biochemikerin. Nach einer Forschungsassistenz ging sie 1988 als Post-Doc an das Department für Biochemie der Universität Toronto (Kanada). Dort lernte sie ihren späteren Ehemann, einen Wiener Biochemiker, kennen. Gemeinsam übersiedelten sie 1990 nach Österreich, wo sie zunächst an der Universität Wien und dann an der Universität Salzburg arbeitete.

Sylvia Hahn

potrait_hahn_(2)[16944][3]

Foto: © privat

ist außerordentliche Universitätsprofessorinfür Neuere Geschichte an der Universität Salzburg. Sie ist seit März 2006 stellvertretende und seit September 2009 Dekanin der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg. Schwerpunkte ihrer Forschungsarbeit sind die Migrations-, Stadt,- und Geschlechtergeschichte sowie die Geschichte der Arbeit. Hahn studierte Geschichte und Germanistik an der Universität Wien. Von 1992-1994 war sie Referentin für die Europäische Union und internationale Angelegenheiten im Büro der Frauenministerin. Seit 1994 ist sie am Institut für Geschichte der Universität Salzburg tätig. 1999 war sie Visiting Professor am Humanities Research Centre der Oxford Brookes University. 2001 erhielt Hahn ein Forschungsstipendium des Swedish Council for Research in the Humanities and Socities an der Universität Stockholm. Von 2001-2002 bekam sie ein weiteres Stipendium der Fulbright Commission, Jamestown Community College in New York. Im Jahr 2004 habilitierte sich Hahn im Fach Neuere Geschichte. 

Erich Müller

E_Muellerphoto_(2)[16944][4]

Foto: © privat

stammt aus Vorarlberg und studierte Sportwissenschaften und Anglistik an der Universität Innsbruck. Dort promovierte er im Jahr 1980 und habilitierte 1986 im Bereich der Sportwissenschaften. Als Assistenzprofessor am Institut für Sportwissenschaften der Universität Innsbruck leitete Müller zwischen 1987 und 1992 die Abteilung Trainingswissenschaft. Seit 1993 ist er Ordentlicher Universitätsprofessor für Sportwissenschaften an der Universität Salzburg. Zwischen 1994 und 2003 war er Vorstand des Institutes für Sportwissenschaften und seit 2004 Leiter des Interfakultären Fachbereiches für Sport- und Bewegungswissenschaft/ Universitätssport. In seiner Forschungsarbeit widmet sich Müller der Trainings- und Bewegungswissenschaft sowie der angewandten Biomechanik. Müller ist in vielen wissenschaftlichen Institutionen tätig: Er ist u.a Mitglied des World Council of Biomechanics, Präsident der World Commission of Sport Science, Leiter des Christian Doppler Labors Biomechanics in Skiing an der Universität Salzburg und Leiter der Steering Group Skiing der World Commission of Sports Biomechanics.