03.09.2012

Italienisch-Unterricht fördern

Vom 5. bis 8. September 2012 findet in Salzburg der 20. Kongress der Associazione Internazionale dei Professori d’Italiano (AIPI) in Zusammenarbeit mit dem Programmbereich Art & Humanities des Schwerpunkts Wissenschaft und Kunst der Universität Salzburg statt. Die 1975 gegründete AIPI setzt sich zum Ziel, den Italienisch-Unterricht weiter zu entwickeln und zu fördern, von der universitären Forschung bis zur schulischen Praxis.

Im UniPark Nonntal werden über 160 ReferentInnen aus 20 europäischen und außereuropäischen Ländern, darunter zahlreiche NachwuchswissenschaftlerInnen, die Facetten des Rahmenthemas „L’Italia e le arti. Lingua e letteratura a dialogo con arte, musica e spettacolo / Italien und die Künste. Sprache und Literatur im Dialog mit Kunst, Musik und Theater“ ausloten. Der Kongress nimmt thematisch auf Salzburg als Kunst-, Musik- und Festspielstadt Bezug. In zehn parallelen Sektionen geht es um die Beziehungen zwischen Literatur und darstellender Kunst, Musik und Film. Weiters wird die Rolle von Kunstgegenständen in literarischen Texten, das Haus in Literatur und Kunst und, nicht zuletzt, der fachdidaktische Einsatz plurimedialer Unterrichtsformen erörtert.

Weitere Informationen: siehe beigefügte EinladungKontakt und Organisation:

Die Veranstaltung steht interessierten ZuhörerInnen offen. Dies gilt insbesondere für den Festvortrag des Autors und Regisseurs Ruggero Cappuccino (Rom) am Mittwoch, den 5. September um 11 Uhr (UniPark Nonntal, HS 001 Thomas Bernhard).

Außerdem ist die Öffentlichkeit herzlich zu den beiden Abendveranstaltungen im KunstQuartier (Eingang Paris Lodron-Strasse 2a) eingeladen: Konzert des Trio Trinacria mit Francesca Cardone am 5. September um 19.30 Uhr und die Aufführung von Stefano Massinis Balkan Burger mit Luisa Cattaneo am 6. September ebenfalls um 19.30 Uhr.

Weitere Informationen: siehe beigefügte EinladungKontakt und Organisation:

Univ.-Prof. Dr. Peter Kuon, FB Romanistik und Programm Arts & Humanities des Schwerpunkts Wissenschaft und Kunst

Tel: +43 662 8044 4462 bzw. +43 650 888 9316.