16.07.2012

Lehrgang „Political Studies & Democratic Citizenship“

Ab Herbst 2012 startet an der Universität Salzburg der neue berufsbegleitende Universitätslehrgang „Political Studies & Democratic Citizenship“. Für diesen Lehrgang zur politischen Bildung kooperieren erstmals gleich drei Hochschulen: die Universität Salzburg, die Fachhochschule und die Pädagogische Hochschule in Salzburg. Die Ausbildung richtet sich gezielt an Personen, für die eine politische Bildung aus beruflichen Gründen relevant ist. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

„Der Master-Lehrgang soll eine fundierte Basisausbildung gewährleisten und zugleich sehr praxis- und handlungsrelevant sein“, verspricht Lehrgangsleiter Univ.-Prof. Dr. Reinhard Heinisch von der Universität Salzburg. Das garantiert schon allein die Kooperation von drei renommierten österreichischen Hochschulen.

Innovative Unterrichtsmethoden

Synergien nutzen

Die Universität Salzburg, die Fachhochschule Salzburg und diePädagogische Hochschule Salzburg bieten ab Herbst den neuenUnilehrgang „Political Studies & Democratic Citizenship“ an. „Durchdie Kooperation nutzen wir Synergien im Bereich der vorhandenenKompetenzen, Ressourcen und Zielgruppen. Das kommt unserenStudierenden sowohl bei den Inhalten als auch in deren Aufbereitungzugute“, erklärt Dr. Franz Fallend von der Universität Salzburg dieZusammenarbeit mit den anderen Hochschulen. Fallend istGeschäftsführer des Master-Lehrgangs.

Innovative Unterrichtsmethoden

Die einzelnen Kurse werden von international ausgewiesenenWissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der drei beteiligtenEinrichtungen angeboten. Durch die Kooperation der drei Hochschulenentsteht eine vielseitige Ausbildung: „Es werden innovativedidaktische Unterrichtsmethoden eingesetzt. Wir möchten dieBeteiligung der Studierenden in den Vordergrund rücken“, erklärt Reinhard Heinisch. Durch Diskussionen, Zukunfts-Workshops, Szenario-Prozesse oder Projektarbeiten sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktiv eingebunden werden. Die Ausbildung ist somit nicht nur rein wissenschaftlich ausgerichtet, sondern zielt auch auf die Vermittlung von Politik und aktives politisches Handeln ab.

Politik verstehen, vermitteln, verändern

„Die Demokratie stellt nach wie vor die denkbar beste undgerechteste Staatsform dar. Zu ihrer Erhaltung und Weiterentwicklung bedarf es aber einer ständigen bewussten Auseinandersetzung und einer fundierten politischen Bildung“, ist Heinisch überzeugt. Wie Demokratie funktioniert, welche Reformoptionen bestehen, wie Interessensgruppen und BürgerInnen Einfluss nehmen können und wie effektive politische Bildung gemacht werden soll, ist Gegenstand des neuen Lehrgangs.

Unter dem Leitbild „Politik verstehen, vermitteln, verändern“ ist der Master-Lehrgang im Schnittfeld zwischen Politikwissenschaft und politischer Bildung angesiedelt.

Berufsbegleitender Lehrgang

Der Lehrgang dauert sechs Semester und wird berufsbegleitend in Blockform angeboten. Der international anerkannte Master-Lehrgang wird mit 100 ECTS bewertet. Die Ausbildung richtet sich gezielt an Personen, für die eine politische Bildung aus beruflichen Gründen relevant ist.

Vor allem LehrerInnen, ErwachsenenbildnerInnen, SozialarbeiterInnen, sowie MitarbeiterInnen und PolitikerInnen auf Kommunal- und Landesebene, Beschäftigte von politischen Parteien, NGOs, Vereinen oder Medien werden angesprochen.

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein mit einem Bachelor oder einem vergleichbaren akademischen Grad abgeschlossenes Studium in einer sozial-, wirtschafts-, geistes-, kultur- oder rechtswissenschaftlichen Disziplin. Teilnehmen können aber auch Personen, die besondere Erfahrungen und Kenntnisse in einem für politische Bildung relevanten Bereich nachweisen können.

Information: www.uni-salzburg.at/politicalstudies

Fact Box:

Universitätslehrgang „Political Studies & Democratic Citizenship“

„Ausbildung zum ?Master of Political Studies & DemocraticCitizenship“ mit 100 ECTS

Zielgruppe: LehrerInnen, Jugend- und ErwachsenenbildnerInnen, öffentlich Bedienstete, SozialarbeiterInnen, MitarbeiterInnen in Interessenvertretungen und politischen Parteien, sowie NGOs, JournalistInnen

Dauer: 6 Semester, 4 Module

Unterricht: berufsbegleitend in Blockform

Kosten: 1.550 Euro pro Semester

Start des Lehrgangs: Herbst 2012