02.07.2012

Sylvia Eder, Nadja Maria Lobner und Isabella Uhl mit Senator-Otto-Wittschier Wissenschaftspreis 2012 ausgezeichnet. An Markus Dürlinger, Birgit Frischhut, Barbara Laimer, Alina Schmidt und Sylvia Zlöbl ergingen Wissenschaftsstipendien

Heute Montag, 2. Juli 2012 wurde der Senator-Otto-Wittschier-Wissenschaftspreis 2012 an Mag. Dr. Sylvia Eder, Dr. Nadja Maria Lobner und Mag. Isabella Uhl BA für ihre herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten vergeben. Mag. Markus Dürlinger, Mag. (FH) Birgit Frischhut, Mag. (FH) Barbara Laimer, Mag. Alina Schmidt, MA (London), MA (Barcelona) und Sylvia Zlöbl, Bakk.phil., MA wurden für ihre Dissertationsvorhaben Stipendien zugesprochen.

Preise und Stipendien wurden von der EFS-AG (Euro Finanz Service Vermittlungs AG) in Gedenken an den Gründer Senator Otto Wittschier gestiftet. Chance auf den Preis hatten Arbeiten aus den Bereichen der Wirtschafts-, Finanz- und Gesellschaftswissenschaften, die gesellschaftlich besonders relevant und geeignet sind, eine breitere Öffentlichkeit anzusprechen.

Preise für zwei Dissertationen und eine Diplomarbeit

Senator_Otto_Wittschier_Preise_2012[19446][1]
Foto v.l.n.r.: Thomas Schnöll (Vorstand EFS), Dr. Walter Thaler, Dr. Nadja Maria Lobner, Dr. Rudolf Mosler, Mag. Isabella Uhl, Helmut Geil, Klaus Kuschel, Mag. Dr. Sylvia Eder, Dr. Friedrich Harrer | © Kolarik

 

Die politikwissenschaftliche Dissertation von Frau Dr. Nadja Maria Lobner über Armutsforschung mit Jugendlichen wurde insbesondere wegen der gesellschaftlichen Bedeutung und Aktualität des Themas sowie seiner engagierten Bearbeitung ausgezeichnet, betonte Laudator Univ.-Prof Dr. Rudolf Mosler. Lobner erhielt 5.000,- Euro.

Frau Dr. Sylvia Eder wurde für ihre Dissertation „Latent-lavierende Depression bei Männern“, die sie am Fachbereich Erziehungswissenschaften verfasste, 2.500,- Euro zugesprochen.

Ebenfalls 2.500,- Euro gingen an Frau Mag. Isabella Uhl BA, für ihre Diplomarbeit in Psychologie, in der sie der Frage nachgeht, ob die Übernahme der Perspektive des Kunden bei der Problemanalyse die Kreativität steigert. Sie führte dazu eine Feldstudie in einem Einkaufscenter durch.

Stipendien für Dissertationsvorhaben

Frau Mag. Alina Schmidt, erhält für ihre Dissertation „Die Europäische Bürgerinitiative“ ein Stipendium für 12 Monate.

Frau Sylvia Zlöbl, Bakk.phil., MA erhält für ihr Dissertationsvorhaben zum Thema „Der Umwelt-WALK: Weiterentwicklung und Validierung eines authentischen Erhebungsinstrumentes zur Beurteilung von Umweltbewusstsein auf den höheren Stufen der Bloomschen Lernzieltaxonomie“ am Fachbereich Erziehungswissenschaften ein Stipendium für 10 Monate.

Mag. Markus Dürlinger, der seine Dissertation über „Die Tätigkeitsklausel in den österreichischen Allgemeinen Haftpflichtversicherungsbedingungen“ schreibt, Frau Mag. (FH) Birgit Frischhut, die über die „Entwicklung von Indikatoren zur Messung von Nachhaltigem Tourismus in Bergregionen – am Beispiel der Gauri Shankar Region in Nepal schreibt und Frau Mag. (FH) Barbara Laimer mit dem Thema „Marktbearbeitung im Affluent-Banking in Österreich“ wird jeweils ein Stipendium für 8 Monate zugesprochen. Die Höhe aller Stipendien beträgt 500,- Euro pro Monat.