05.04.2013

CHINA KENNENLERNEN

Unter dem Motto „Agorà am China-Zentrum“ findet an der Universität Salzburg im Sommersemester 2013 eine Veranstaltungsreihe mit China-spezifischen Themen statt. Der thematische Bogen reicht von den Gräbern im alten China bis hin zum China von morgen. Vorträge am 9. April, 21. Mai und 18. Juni 2013.

Das China-Zentrum Paris-Lodron-Universität Salzburg

Der Umgang mit China in all seinen Facetten ist eine Herausforderung für jede – nicht nur westliche – Kultur. Das Bewusstsein für die Bedeutung Chinas und das Verständnis für die chinesische Kultur sollen in diesem Rahmen entwickelt und gefördert werden. Die Agorà soll die Möglichkeit für eine anspruchsvolle und kritische Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Aspekten Chinas bieten. Die Vorträge werden von SinologInnen beziehungsweise fachspezifischen ExpertInnen abgehalten. Die im Anschluss an die Vorträge wird den TeilnehmerInnen die Gelegenheit geboten, sich aktiv in den Diskurs einzubringen.

 Das China-Zentrum Paris-Lodron-Universität Salzburg

Anfang 1999 wurde an der Universität Salzburg ein Institut für Interdisziplinäre China-Studien mit dem Namen „China-Zentrum“ errichtet. Das Interesse des China-Zentrums gilt sowohl dem modernen China als Kultur-und Wirtschaftspartner Europas, als auch dem traditionellen China mit all seinen geistesgeschichtlichen und kulturellen Besonderheiten. Ein Augenmerk liegt u.a. auf den kulturgeschichtlichen Beziehungen zwischen Europa und China in Vergangenheit und Gegenwart.

Agorà am China-Zentrum der Paris-Lodron-Universität Salzburg

Termine im SS 2013:

ORT jeweils: Edmundsburg, Europasaal, Mönchsberg 2, 5020 Salzburg

Dienstag, 9. April 2013, 19 Uhr

Vortragende: Prof. Angela Schottenhammer (Universität Gent)

Thema: „Gräber im alten China“

So langweilig und „jenseitig“ das Thema auf den ersten Blick erscheinen mag, umso interessanter ist es in Wirklichkeit. Gräber enthalten nicht nur Aufschlüsse über die religiösen Vorstellungen im alten China, sondern auch über das wirkliche Leben der damaligen gesellschaftlichen Elite, beispielsweise in den Beigaben, den Wandmalereien, in der Grabarchitektur, oder auch den Grabinschriften, die als persönliche Biographien den Verstorbenen mit ins Grab gegeben wurden.

Dienstag, 21. Mai 2013, 19 Uhr

Vortragender: Dr. Wan Jie Chen, B. A., Akad. Expkfm.

(Konfuzius-Institut der Karl-Franzens-Universität Graz)

Thema: „China gestern, heute und morgen – die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung des Reiches der Mitte“

Dienstag, 18. Juni 2013, 19 Uhr

Vortragender: Prof. Richard Trappl (Institut für Ostasienwissenschaften der Universität Wien, Direktor Konfuzius-Institut an der Universität Wien)

Thema: „China 2013: Innen- und außenpolitische Perspektiven nach dem 18. Parteitag der KPCh und dem 12. Nationalen Volkskongress“

Kontakt:

China-Zentrum der Universität Salzburg

Mag. Judith Suchanek (Leiterin)

Kaigasse 28, A-5020 Salzburg

Tel.: +43-662-8044-3901

Fax: +43-662-8044-3909

www.uni-salzburg.ac.at/chz