15.11.2017

NEUES STIPENDIUM FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG KURATIEREN IN DEN SZENISCHEN KÜNSTEN. DAHER VERLÄNGERUNG DER BEWERBUNGSFRIST BIS 1. DEZEMBER 2017

Durch die großzügige und freundliche Unterstützung der Galerie Thaddaeus Ropac (London/Paris/Salzburg) ist es dem Universitätslehrgang Kuratieren in den szenischen Künsten für den Lehrgang 2018 kurzfristig möglich geworden, ein weiteres Stipendium anzubieten.

Die Bewerbungsdeadline für alle Interessenten am Lehrgang 2018 wurde daher bis zum 1. Dezember 2017 verlängert. 

Dieses neue Stipendium, gefördert von dieser renommierten Galerie, wird an eine zukünftige Teilnehmer*in des Universitätslehrgangs vergeben, die sich in ihrer bisherigen Berufspraxis oder in ihren zukünftigen kuratorischen Planungen gezielt mit der transmedialen Erweiterung des geläufigen kuratorischen Kanons speziell in der Kontaktzone zwischen den bildenden und szenischen Künsten beschäftigt.

Gewünscht sind fundierte Kenntnisse erworben durch ein Bachelor-/Masterstudium der Kunstgeschichte, Theater-, Musik- oder Tanzwissenschaft oder entsprechende Qualifikationen.  Weitere Stipendien werden freundlicherweise von der Allianz Kulturstiftung und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München bereitgestellt. Infos zu den entsprechenden Bewerbungsmodalitäten und zu den Stipendien unter:  http://www.szenisches.kuratieren.sbg.ac.at/allgemeine-informationen/

Als berufsbegleitender Ausbildungsgang wird der Universitätslehrgang Kuratieren in den szenischen Künsten von der Paris Lodron Universität mit Auslandsmodulen an der Theaterwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München zweisemestrig durchgeführt. Führende Vertreter*innen des internationalen Veranstalterwesens vermitteln zeitgemäße Methoden und Kompetenzen für die Programmgestaltung von Festivals und innerhalb von Veranstaltungs- und Theaterhäusern.

Für 2018 haben folgende Dozent*innen zugesagt: Christopher Balme (Ludwig-Maximilians-Universität München), Stefanie Carp (Ruhrtriennale), Chris Dercon (volksbühne berlin), Thomas Edlinger (donaufestival Krems), Sigrid Gareis (Kuratorin, Gründungsintendantin Tanzquartier Wien), Nicole Haitzinger (Paris-Lodron Universität Salzburg), Dorothea von Hantelmann (Bard College Berlin), Adrian Heathfield (University of Roehampton), Xavier Le Roy (Choreograf und Tänzer), Thomas Schäfer (Internationales Musikinstitut Darmstadt und Darmstädter Ferienkurse), Bernd Scherer (Haus der Kulturen der Welt Berlin), Thomas Sellar (Yale University), Alistair Spalding (Sadler’s Wells Theatre London), Tomas Zierhofer-Kin (Wiener Festwochen).

Auf einen Blick   

Studienbeginn: März 2018
Studiendauer: 2 Semester, Präsenzphasen an 8 Wochenenden
Module: 6 + anteilige Praxiseinheiten; 40 ECTS-Punkte
Lehrgangsabschluss: Universitätszertifikat, ausgestellt von der Universität Salzburg in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität München
Teilnehmer*innen pro Jahr: max. 20
Teilnahmegebühr: € 5.500,00
Unterrichtssprache: Deutsch, z.T. Englisch (Voraussetzung ist die sehr gute passive Beherrschung der deutschen Sprache)

Kontakt  

Kuratieren in den szenischen Künsten
Leitung: Prof. Nicole Haitzinger und Sigrid Gareis
Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft 
Unicampus Nonntal – Erzabt-Klotzstr. 1, Raum 2.435, A-5020 Salzburg

Homepage:  www.szenisches.kuratieren.sbg.ac.at

Andrea Pilz | Fachbereich Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft | Paris-Lodron Universität Salzburg | Unicampus Nonntal – Erzabt-Klotzstr. 1 | A-5020 Salzburg | Tel: +43 662 8044 4674