08.06.2021

Data Science in Salzburg: Eine Erfolgsstory wird internationalisiert

 Als die Universität Salzburg 2016 das Masterstudium in Data Science startete war sie die erste Universität in Österreich und sollte es auch eine Zeit lang bleiben. Nach fünf äußerst erfolgreichen Jahren wagen die Verantwortlichen nun den nächsten Schritt: Das Studium wird ab Herbst 2021 komplett auf Englisch angeboten. Damit wird Data Science in Salzburg für qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber aus quasi der ganzen Welt zugänglich.

Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer ist erfreut, denn:

„Digitalisierung und Datenwissenschaften gehören zu den Schlüsseldisziplinen für Zukunftsfähigkeit und sind ein wesentlicher Teil unserer Wissenschafts- und Innovationsstrategie Salzburg 2025. Durch die Internationalisierung dieses erfolgreichen Masterstudiums werden noch mehr kluge Köpfe nach Salzburg kommen und ihr innovatives Potenzial hier am Standort freisetzen.

Die Nachfrage der Wirtschaft nach den Absolventinnen und Absolventen ist übrigens enorm.“

Rektor Hendrik Lehnert sieht darin einen wichtigen Schritt in der Entwicklung des Studienangebots:

„Damit eine Universität erfolgreich und für die Studierenden attraktiv ist, muss sie nicht nur in der Forschung am Puls der Zeit sein, sondern auch die angebotenen Studien laufend evaluieren und weiterentwickeln. Englischsprachige Studien bedeuten nicht nur eine Öffnung für internationale Studierende, sondern bereiten auch unsere Absolventinnen und Absolventen perfekt auf eine Tätigkeit in diesem globalisierten Forschungs- und Tätigkeitsfeld vor.“

Der Schritt zum englischen Curriculum ist laut Studiengangsleiter Arne Bathke fast überfällig:

„Wir haben seit Jahren Anfragen von Interessierten, wann es denn endlich auf Englisch angeboten würde. Auch unser Netzwerk an internationalen akademischen Partnern wartet schon darauf.“  

Viele der internationalen Interessentinnen und Interessenten am Salzburger Data Science Masterstudium sind begeistert vom einzigartigen innovativen Spirit, den man aus dem Studienplan herausliest: Neben den für angehende Data Scientists absolut unerlässlichen Grundlagen aus Mathematik, Informatik und Statistik stehen Anwendungen ganz groß im Fokus, ein (üblicherweise gut bezahltes) Industriepraktikum ist sogar verpflichtend. Außerdem ethische Fragen: Im Pflichtseminar „Daten und Identität“ stehen stets aktuelle Themen im Fokus, wie heuer z.B. der digitale Impfnachweis zum Reisen innerhalb Europas, Cybersecurity, aber auch Diskriminierung durch Algorithmen der künstlichen Intelligenz. Dazu werden jeweils renommierte internationale Fachleute eingeladen, um mit den Studierenden zu diskutieren. In einer anderen Lehrveranstaltung geht es um etwas, woran man im Zusammenhang mit Data Scientists vielleicht nicht sofort denkt, was aber für den täglichen Job etwa in den Schaltzentralen von Unternehmen essenziell ist: gutes und effizientes Kommunizieren. Hier bekommen die Studierenden intensives externes Coaching von einer Expertin, die Vermittlung von Erkenntnissen an fachfremde Personen wird trainiert.

Ein erfreulicher Nebeneffekt der Industriepraktika ist, dass sich in den letzten Jahren Dutzende an Kooperationen mit Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen entwickelt haben. Alle verbindet, dass sie state-of-the-art Data Science Methoden bei sich einsetzen möchten und daher die Zusammenarbeit mit der Uni schätzen. Um diese anwendungsmotivierte Forschung besser koordinieren und ausbauen zu können, hat die Universität im letzten Jahr mit signifikanter Förderung durch das Land Salzburg das Intelligent Data Analytics Lab Salzburg (IDA Lab) eröffnet, das wiederum interessierten Studierenden eine weitere Brücke in die Anwendung bietet.

„Die Unternehmen profitieren durch methodische, anwendbare Forschung am Puls der Zeit und das IDA Lab durch spannende Fragestellungen aus der Praxis. So schaffen wir Vorsprung durch Forschung“, fasst Wolfgang Trutschnig, Direktor des IDA Labs, die Win-Win Situation zusammen.

Und was sagen Studierende? Nina Schmitzberger, eine Absolventin des Data Science Masterstudium und derzeit bei BMW im Global Leader Development Programm, hebt die folgenden Highlights hervor:

„Das interdisziplinäre Angebot an Lehrveranstaltungen und die familiäre Atmosphäre unter Studierenden, außerdem gute Vernetzungsmöglichkeiten mit den Professorinnen und Professoren an der Uni Salzburg. Gemeinsam mit den scheinbar unendlichen Einstiegsmöglichkeiten in die Berufswelt, in fast allen erdenklichen Branchen, ist das Data Science Studium in Salzburg unglaublich attraktiv und empfehlenswert für Studierende aus allen möglichen Bereichen.“

Und ab sofort offen für qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber aus der ganzen Welt.

 http://datascience.sbg.ac.at/

Kontakt:

Univ.-Prof. Dipl.-Math. Dr. Arne Bathke

Fachbereich Mathematik

E-Mail: