Aktuelles/News

 

Ricarda DrüekeBeitrag von Ricarda Drüeke im neuen Buch „Digitale Kommunikation und Kommunikationsgeschichte“

„Widerstand per Click und Hashtag Protestbewegungen im Wandel“ lautet der Titel des Beitrags von Assoz. Prof. Dr. Ricarda Drüeke im neu erschienenen Buch „Digitale Kommunikation und Kommunikationsgeschichte – Perspektiven, Potentiale, Problemfelder“. Der Band ist von Christian Schwarzenegger, Erik Koenen, Christian Pentzold, Thomas Birkner und Christian Katzenbach herausgegeben.

Das Buch befasst sich aus einer medienhistorischen Perspektive mit der Digitalisierung und der digitalen Medienkommunikation.

Zusammenfassung des Kapitels aus dem Buch (S.274): „Orte und Räume des Protests wandeln sich mit veränderten technologischen Möglichkeiten, und Protestartikulationen finden verschiedene mediale Ausdrucksformen. Zugleich verändern sich die Medienrepertoires von Protestbewegungen und Aktivist*innen. Um nun einen Blick auf die Veränderungen in den Medienrepertoires von Aktivist*innen zu werfen und Entwicklungs-linien aufzuzeigen, sind drei Bereiche entscheidend: Erstens ist mit Mediatisierung und Digitalisierung ein Medienwandel verbunden, zweitens verändern sich soziale Bewegungen, Protest und Aktivismus fortwährend und drittens bestimmt der gesellschaftliche Kontext mit über die Praktiken von Protest. So sind es zwar einerseits die durch digitale Medien bereitgestellten Möglichkeiten der Vernetzung und Mobilisierung, die von Protestbewegungen genutzt werden, gleichzeitig sind diese nicht ohne den gesellschaftlichen Kontext denkbar, also Entwicklungen, die etwa unter Globalisierung, Ökonomisierung und Individualisierung gefasst werden. Ziel des Beitrags ist es, einen systematisierenden Blick auf soziale Bewegungen und verschiedene Formen von Aktivismus, mit Schwerpunkt auf feministischen Aktivismus, unter Berücksichtigung der Veränderungen durch digital vernetzte Medien zu werfen. Damit sollen verschiedene Aspekte der Veränderungen in den Protestformen sozialer Bewegungen unter den Bedingungen von Digitalisierungsprozessen aufgezeigt werden.“

Das Kapitel von Ricarda Drüeke ist  hier und das Buch  hier verfügbar