Eva Wiegert

Foto: © Hubert Auer

Forschungsschwerpunkte

  • Kunst Afrikas (v.a. Nigeria, Mosambik)
  • Fotografie Nigeria
  • Postkoloniale Theorien

 

Biografie

Eva Wiegert studierte im Bachelor Kunstgeschichte und Kultur- und Sozialanthropologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Ihren Master in Kunstgeschichte im globalen Kontext mit Schwerpunkt Afrika an der Freien Universität Berlin schloss sie Ende 2019 ab. In ihrer Masterarbeit beschäftigte sie sich mit der Repräsentation von Trauma in der zeitgenössischen Kunst Mosambiks und wählte dafür einen affekttheoretischen Ansatz. Von Oktober 2018 bis Juni 2019 war sie als studentische Mitarbeiterin im Projekt „Affektive Dynamiken von Bildern im Zeitalter von Social Media“ im SFB „Affective Societies“ an der Freien Universität Berlin tätig. In ihrem Dissertationsprojekt beschäftigt sie sich mit zeitgenössischen Fotografien bei Nacht in der nigerianischen Metropole Lagos. Seit Dezember 2020 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Kunstgeschichte mit einem Schwerpunkt Moderne (Matthias Weiss). Sie ist zudem Mitglied im Doktoratskolleg geschlecht_transkulturell der Paris-Lodron-Universität Salzburg.