Accesskeys  :  Hauptmenü (Accesskey - 1) Zum Hauptinhalt springen (Accesskey - 2) Untergeordnete Navigation (Accesskey - 3) Fußzeile (Accesskey - 4) Suche (Accesskey - 5)
  • Item 1
  • Item 2
  • Item 3

News

10.-12. Juni: H.C. Artmann in seinen Sprachen und die Kunst der Übersetzung

Die Tagung aus Anlass des 100. Geburtstags von H.C. Artmann – Autor, Dichter, Übersetzer, „Anschauung und Beweis, dass die Existenz des Dichters möglich ist“ (Konrad Bayer) – widmet sich den Sprachen und den Übersetzungen. Artmann, „Proteus“, gilt als einer der größten Sprachvirtuosen der modernen Literatur; Polyphonie und Vielsprachigkeit gehören wie Sprach-, Stil- und Gattungszitat zum Kern des umfangreichen Werks. Fragen der kulturellen Übersetzung, Artmanns eigene Übersetzungen (von F. Villon über H. P. Lovecraft und B. Stoker bis zum Asterix) und die Probleme der Übersetzung von Artmanns Texten sollen als Aspekte einer performativen Poetik diskutiert werden, der die ganze Welt Medium und Thema ist. – Die Tagung versammelt in verschiedenen Formaten Literaturwissenschaftler*innen und Übersetzer*innen aus mehreren Kontinenten, virtuell oder, nach Umständen, in Person.

 Programmkarte Artmann

Organisation, Konzeption: Werner Michler in Kooperation mit dem Salzburger Literaturforum Leselampe

Bildnachweis: Portrait of H.C. Artmann around 1980 by Gert Chesi, Vomper Loch, Tirol, Austria.

Hinweis: Bei persönlicher Teilnahme im Literaturhaus (Donnerstag bis Samstag) und im Unipark (Freitag Vormittag) bitten wir Sie, am Eingang einen Lichtbildausweis und einen Nachweis im Sinn der aktuell gültigen COVID-Regeln („geimpft-genesen-getestet“) bereitzuhalten. FFP2 Maskenpflicht. Haben Sie bitte Verständnis, dass vor Ort nur eine beschränkte Zahl von Teilnehmenden zugelassen werden kann.

Infos:  https://w-k.sbg.ac.at/veranstaltung/h-c-artmann/

H._C._Artmann

Mag. Silvia Amberger

Programmbereichsreferentin

Wissenschaft und Kunst / Programmbereich "Figurationen des Übergangs"

Bergstraße 12a, A-5020 Salzburg

Tel: +43 662 8044 2377

E-Mail an Mag. Silvia Amberger

Foto: © Gert Chesi