Accesskeys  :  Hauptmenü (Accesskey - 1) Zum Hauptinhalt springen (Accesskey - 2) Untergeordnete Navigation (Accesskey - 3) Fußzeile (Accesskey - 4) Suche (Accesskey - 5)
  • Item 1
  • Item 2
  • Item 3

News

Auflösung des Templerordens unwirksam?

Presseinformation der Paris Lodron Universität Salzburg (PLUS) vom 7. Juni 2021

Einladung zur Eröffnung des Templer-Netzwerkes.

Donnerstag, 10. Juni, 18.30 Uhr, im Hof der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Churfürststraße 1. (bei Schlechtwetter im HS 230).

Der Orden der Tempelritter wurde im 14. Jahrhundert von Papst Clemens V. aufgelöst. Ob diese Auflösung tatsächlich rechtens war, wurde vielfach angezweifelt. Wissenschaftler der Universität Salzburg untersuchten Schriften in bislang unter Verschluss gehaltenen Archiven und die Gebeine des einzigen Großmeisters, dessen Grab wiedergefunden wurde. Ihre Forschungsergebnisse ließen Politik und Kirche aufhorchen. Zuletzt zeigte auch der Heilige Stuhl großes Interesse.

Der Rechtshistoriker Daniele Mattiangeli und der Bioarchäologe Jan Cemper-Kieslich von der Gerichtsmedizin der Universität Salzburg gründen nun das „Salzburg International Templar Studies Network“, das kommenden Donnerstag eröffnet wird. Zur Eröffnungsfeier kommen u.a. Erzbischof Franz Lackner, Landtagsabgeordneter Dr. Josef Schöchl, Rektor Hendrik Lehnert und der Großmeister der Templari Cattolici d’Italia Giorgio Ferretti. Giorgio Ferretti ist Großmeister des aktuell größten Templervereins mit rund 12.000 Mitgliedern. Sein Verein betreut und unterstützt zahlreiche Pfarren in Italien.

Die Salzburger Forscher sind weltweit die einzigen, die für ihre Beschäftigung mit dem Templerorden eine derart breite und offizielle Unterstützung erfahren haben. So haben Stadt und Land Salzburg, die Erzdiözese Salzburg und der Heilige Stuhl, vertreten durch das Päpstliche Komitee für Geschichtswissenschaft, das offizielle Patronat übernommen. „Auf diese Weise wurde es für uns möglich, einen einzigartigen Forschungsverbund ins Leben zu rufen“, so Mattiangeli. Die Wissenschaftler haben nun uneingeschränkten Zugang zum Vatikanischen Geheimarchiv und zur vatikanischen Bibliothek für alle Mitglieder des Netzwerks erhalten. Die weiteren wissenschaftlichen Ergebnisse werden der päpstlichen Kommission zur Verfügung gestellt. Diese kann sie offiziell zur Kenntnis nehmen und letztlich über eine eventuelle historische Rehabilitation des Ordens entscheiden.

Die Damen und Herren der Medien sind herzlich zur Veranstaltung eingeladen! Es gilt die 3-G-Regel. Bitte Maske nicht vergessen.

Kontakt:

Priv.-Doz. Dr. Daniele Mattiangeli, LL.M (Rom)
Universität Salzburg
Fachbereich Privatrecht
Tel.: +43 662 8044 3072

Foto: © Lisa Gorkiewicz

Foto: © Lisa Gorkiewicz