Accesskeys  :  Hauptmenü (Accesskey - 1) Zum Hauptinhalt springen (Accesskey - 2) Untergeordnete Navigation (Accesskey - 3) Fußzeile (Accesskey - 4) Suche (Accesskey - 5)
  • Item 1
  • Item 2
  • Item 3

News

Grüne Biotechnologie zur Gewinnung von hochwertigen Rohstoffen aus Holz

Presseinformation der Paris Lodron Universität Salzburg (PLUS) vom 9. März 2021

In dem Pilotprojekt Holz.Aktiv erproben WissenschafterInnen der Paris Lodron Universität Salzburg (PLUS) und der Fachhochschule Salzburg innovative Techniken zur Gewinnung und Veredlung neuer Materialien aus Holz und anderen Pflanzenteilen mit Hilfe von biotechnologischen und gentechnik-freien Prozessen. Das Projekt wird vom Land Salzburg mit rund 250.000,- Euro gefördert.
 
Pflanzen produzieren im Laufe ihres Lebens eine große Menge an unterschiedlichen Materialien, die als nachwachsende Rohstoffe von großer wirtschaftlicher Bedeutung sind und eine nachhaltige Produktion ermöglichen. Rohstoffe wie Holz können auf vielfältige Weise direkt als Baustoff oder in chemisch-biologischen Prozessen, z.B. zu Papier, weiterverarbeitet werden. Die Produktion komplexer Materialien aus den Rohstoffen ermöglicht eine höhere ökonomische Wertschöpfung und den Einsatz des Rohstoffes in unterschiedlichen Anwendungen.
 
Diese „Grüne Biotechnologie“ nutzt neben Holzabfällen auch Mikroalgen und Pollenkörner zur Produktion von hochwertigen Rohstoffen. An der Uni Salzburg untersucht Dr. Gerhard Obermeyer biologische Verfahren zur Gewinnung von Sporopollenin aus Blütenpollen und aus Mikroalgen, die in Bioreaktoren kultiviert werden. Dieses Sporopollenin ist eines der widerstandsfähigsten biologischen Polymere und kann als Schutzschicht auf Oberflächen diese gegen Verwitterung schützen. Außerdem kann Sporopollenin durch seine antimikrobiellen und nicht immunogenen Eigenschaften als Komponente in Wundauflagen oder als Transporthülle für Pharmaka genutzt werden.
 
Die WissenschafterInnen um Dr. Thomas Schnabel (FH Salzburg, Holztechnologie & Holzbau) isolieren mit Hilfe von biologischen, umweltfreundlichen Prozessen unter anderem Tannin und Lignin aus Holzreststoffen für die Herstellung neuartiger Baustoffe, die z.B. zur Wärmeisolierung von Gebäuden eingesetzt werden können.
 
Die beiden Forschergruppen werden von Dr. Heidi Pertl-Obermeyer vom Salzburg Centre of Smart Materials unterstützt. In Zukunft ist eine weitergehende Kooperation mit Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen in Salzburg und angrenzenden Regionen für den Ausbau einer nachhaltigen Grünen Biotechnologie für eine umweltschonende Produktion geplant.
 
Makrostruktur einer Dämmplatte aus Tannin
Abbildung: Makrostruktur einer Dämmplatte aus Tannin I Foto: © Dr. Thomas Schnabel
Weiterer Link: https://www.obermeyerlab.org

 

Mikrostruktur von Sporopollenin eines Pollenkorns

ao. Prof. Dr. Gerhard Obermeyer

Universität Salzburg

Fachbereich Biowissenschaften

Tel: +43 662 8044 7230

E-Mail an ao. Prof. Dr. Gerhard Obermeyer

Abbildung: Mikrostruktur von Sporopollenin eines PollenkornsFoto: © Dr. Heidi Pertl-Obermeyer