Politik und Geschlecht, Diversität und Gleichheit

Die erste Salzburger Gender-Professur

Im Jahr 2020 wurde mit der Professur für Politik und Geschlecht, Diversität und Gleichheit die erste Professur für Geschlechterforschung an der PLUS und im Salzburger Hochschulraum geschaffen. Als einzige Professur ist sie in der Satzung der Universität verankert, ihre gesellschaftliche Relevanz ist im Entwicklungsplan der PLUS beschrieben und im Zusammenhang mit der Kooperation mit Land und Stadt Salzburg vermerkt.

Als Vertretung des Faches Gender Studies ist die Professur für die Genderlehre an der PLUS verantwortlich und übernimmt die wissenschaftliche Leitung des gendups, der Koordinationsstelle der Gender Studies an der PLUS. Das gendup unterstützt die Aktivitäten der Professur in der uniweiten Gender-Lehre und Forschung und organisiert das fachübergreifende Lehrangebot. Neben den eigenen Lehrveranstaltungen leitet die Professur auch die Auswahlprozesse für die externe Lehre und für Preise und Stipendien in der Geschlechterforschungsförderung, wobei sie eng mit dem interdisziplinären Expert*innentrat in Gender Studies zusammenarbeitet. Durch die Zusammenarbeit mit der Abteilung Family Gender Disability and Diversity trägt die Professur außerdem zur Gleichstellungs- und Diversitätspolitik der PLUS bei.

Schwerpunkte in Forschung & Lehre

Die Forschung und Lehre dieses Kernfaches der Politikwissenschaft beschäftigen sich mit den Ursachen und Konsequenzen von Ungleichheiten in der Politik, unter anderem dem Einfluss von politischen Geschlechterstereotypen. Die Alleinstellungsmerkmale der Professur sind ihr explizit intersektioneller Zugang zur Geschlechterforschung, ihre Methodenvielfalt mit einem Fokus auf quantitativen Methoden, ihre stark international-orientierte Ausrichtung, und die Transdisziplinarität in Lehre und Forschung.

Aktuelle Lehrveranstaltungen umfassen:

Lectures:

Seminars:

Colloquia:

Obwohl die Professur stark in der Politikwissenschaft verankert ist, fördert sie innovative Synergien nicht nur innerhalb der PLUS, sondern auch zwischen der PLUS und anderen Salzburger Institutionen, wie dem  Institut für Gleichstellung Mozarteum und  Südwind Salzburg. Ergebnisse dieser Synergien in Forschung und Lehre sind:

MitarbeiterInnen

 

Jüngste Publikationen


2021


  • Zwiener-Collins, N., Jafri, J. Saini, R. and Poulter, T. (2021). Decolonising quantitative research methods pedagogy: Teaching contemporary politics to challenge hierarchies from data. Politics. DOI: 10.1177/02633957211041449  
  • Chesta, R. E. and Lefkofridi, Z. ‚Symbolic Gesture In Political Protest‘, in R. Bettel, I. Kaldrack and K. Sturtz (eds.) Throwing Gestures: Protest, Economy and the Imperceptible. Verlag für Moderne Kunst, In press.  
  • Dingler, S. and Lefkofridi, Z. The Gender Dimension of Populism. In Heinisch, R. Holz-Bacha, C. Mazzoleni O. (eds) Handbook on Political Populism. Baden Baden: Nomos: 345-360.  
  • Jansesberger, V. A. Lefkofridi, Z. and Mühlböck, A. (2021) Electoral Support for FPÖ in Regional and National Arenas: Different Levels of Government, Same Causality? Annual Review of Regional Elections-Regional and Federal Studies.  
  • Lefkofridi, Z. and Rhein, S. Inclusive Solidarity? The Social Democratic Dilemma Between EU Rules and Supporters’ Preferences. In Crepaz, M. The Handbook on Migration and Welfare.  Edward Elgar, In press.  
  • Rump, M., & Zwiener-Collins, N. (2021). What determines political trust during the COVID-19 crisis? The role of sociotropic and egotropic crisis impact. Journal of Elections, Public Opinion and Parties, 31(sup1), 259-271. DOI: https://doi.org/10.1080/17457289.2021.1924733

2020


  • Karremans, J. and Lefkofridi, Z (2020) (eds) Responsive vs. Responsible? Party Democracy in Times of Crisis. Party Politics, 26 (3), 271-279. [DOI]: 10.1177/1354068818761199  
  • Karremans, J. and Lefkofridi, Z. (2020). The Political Economy of the European Union: The Tension between National and Supranational Politics. In Vivares, E. (ed) Routledge Handbook to Global Political Economy. Conversations and Inquiries, Chapter 28 [ISBN]: 9781138479883.  
  • Katsanidou, A. and Lefkofridi, Z. (2020) A Decade of Crisis in the European Union: Lessons from Greece, Journal of Common Market Studies 58: 160-172. (Open Access) DOI: https://doi.org/10.1111/jcms.13070  
  • Lefkofridi, Z. and Giger, N. (2020) Democracy or Oligarchy? Unequal Representation of Income Groups in European Institutions. Politics and Governance, 8(1): 19-27. [DOI]: 10.17645/pag.v8i1.2526. (Open Access) 
  • Lefkofridi (2020) Competition in the European Arena: How the Rules of the Game Help Nationalists Gain. Politics and Governance, 8(1): 41–49. [DOI]: 10.17645/pag.v8i1.2517. (Open Access)    
  • Lefkofridi, Z. (2020) Opinion-Policy Congruence. In Thomassen, J.and Rohrschneider, R. (eds) Handbook of Political Representation in Liberal Democracies, Oxford: OUP, Chapter 18, In press. [ISBN]:  9780198825081. 
  • Lefkofridi, Z. (2020) Will the EU Survive or Disintegrate? In Pausch, M. (ed.) Perspectives for Europe: Historical Concepts and Future Challenges. Nomos, 95-118. [DOI]: 10.5771/9783748900092  
  • Lefkofridi, Z. and Schmitter, P.C. Neofunctionalism in the Decade of Crises. In Brack, N. and Gurkan, S. (eds). Theorizing Crises of the European Union, Routledge, ISBN 9780367431402.

Die vollständigen Publikationslisten der MitarbeiterInnen im Bereich Politik der Europäischen Union können auf deren persönlichen Webseiten eingesehen werden.