Foto von Assoz.Prof. PD MMag. Dr. Wolfgang ASCHAUER © Daniela Gruber

Assoz.Prof. PD MMag. Dr. Wolfgang ASCHAUER
Erasmusbeauftragter Abt. Soziologie / Leiter der Studienergänzung Migration Studies
Paris Lodron Universität Salzburg / FB Poltikwissenschaft und Soziologie / Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaft

Rudolfskai 42, 5020 Salzburg
Tel.: 43 (0) 662-8044-4105
Fax: 43 (0) 662-8044-413
E-Mail:

© Daniela Gruber


Sommersemester 2021: Mittwoch, 11:00-12:00 (vorerst auch flexibel online über WebEx mit E-Mail-Anmeldung möglich)


Assoz. Prof. PD MMag. Dr. Wolfgang Aschauer
von 2007 bis 2011 Postdoc; 2011-2015 Assistenzprofessor, seit März 2016 Assoziierter Professor am Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaft mit den Schwerpunktthemen soziale Integrationsforschung (Migration, Integration, gesellschaftlicher Zusammenhalt), quantitative Methoden/ländervergleichende Sozialforschung und Tourismusforschung.

—————————————————————–
Zum Werdegang: geb. am 29.12. 1979 in Steyr, OÖ;  Studium der Soziologie, Psychologie und Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg; 2007 Promotion mit der Dissertation „Tourismus im Schatten des Terrors. Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen von Terroranschlägen (Bali, Sinai, Spanien)“, erschienen als Buch im Profil Verlag (München, Wien) 2008 (siehe folgendes  Review). 2009 Preis für innovative Lehre der Universität Salzburg  für ein Forschungspraktikum im Bereich Migration und Integration (gemeinsam mit Dr. Manfred Oberlechner). 2015 Habilitation (Venia legendi: Soziologie). Die umfassende Monographie (Habilitation) „Das gesellschaftliche Unbehagen in der EU. Ursachen, Dimensionen, Folgen“ ist im April 2017 im  Springer Verlag erschienen und kann über  Springerlink für Angehörige der Universität Salzburg kostenfrei heruntergeladen werden.
Zusätzlich Open Access Publikation in Englisch, die zentrale Ergebnisse der Habilitation zusammenfasst: Aschauer, W. (2016). Societal Malaise and Ethnocentrism in the European Union: Monitoring Societal Change by Focusing on EU Citizens‘ Perceptions of Crisis. Historical Social Research, 41(2), 307-359.
Weiters aktuelle Publikation zu den Dynamiken des Ethnozentrismus in Europa als weiterführende Arbeit der Habilitation in European Societies:
Aschauer, W., & Mayerl, J. (2019). The dynamics of ethnocentrism in Europe. A comparison of enduring and emerging determinants of solidarity towards immigrants. European Societies, siehe hier  10.1080/14616696.2019.1616791.
Aktuell mehrere Neuerscheinungen zu Dynamiken der Integration und zu Fremden- und Islamfeindlichkeit in Österreich, siehe beispielsweise ein Sammelband zur Lebenssituation von MigrantInnen in Österreich und ein Artikel zu Religiosität als Einflussfaktor auf antimuslimische Ressentiments.
 https://www.springer.com/de/book/9783658255916
 https://link.springer.com/article/10.1007/s11614-020-00414-z
Zudem breites Engagement in der österreichischen und internationalen Survey-Forschung, siehe beispielsweise die Beteiligung an der SSÖ-Gruppe, am Wiener Projekt Digitize sowie in der internationalen Werteforschung (e.g. Values in Crisis-Survey)
 https://aussda.at/sozialer-survey-oesterreich/
 https://digitize-transformation.at/wer-wir-sind/
 https://aussda.at/rss/detail/news/drei-fragen-an-wolfgang-aschauer
———————————————————–
Forschungsschwerpunkte: siehe aktuelle und abgeschlossene Projekte auch unter Forschung
Soziale Integrationsforschung:

  • Dynamiken des Ethnozentrismus und neue Spaltungslinien zwischen und innerhalb europäischer Staaten
  • Forschungen zu Lebensqualität, Wellbeing im Länder- und Kulturvergleich
  • Herausforderungen des gesellschaftlichen Zusammenhalts, Solidaritätspotentiale in Europa

Forschungen zu Beweggründen und Folgen grenzüberschreitender Mobilität:

  • Migrationsforschung (insbesondere Herausforderungen der Integration)
  • Tourismussoziologie (Reisemotivation, interkulturelle Begegnungsweisen, soziokulturelle Auswirkungen des Tourismus) Methodenforschung: insbesondere ländervergleichende Surveys, interkulturelle Vergleiche, Konstruktäquivalenz

Methodenforschung:

  • insbesondere interkulturelle Vergleiche, Konstruktäquivalenz