Maria Tulis-Oswald

 

Herausgeberschaften:

  • Baumgartner-Hirscher, N., Schiffl, I., Tulis, M. & Weiglhofer, H. (Hrsg.) (2022). Schülervorstellungen zu Mensch und Gesundheit. Münster: Waxmann.
  • Geiß, P. G. & Tulis, M. (Hrsg.) (2020). Psychologie unterrichten. Fachdidaktische Grundlagen für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Opladen: UTB/Barbara Budrich.

2021 – 2022:

  • Tulis, M., Harnisch, D. & Bernhard, R. (in prep.). Adaptive orientations towards failure and growth mindset in effective schools in difficult contexts.
  • Tulis, M. (in prep.). Little modifications – significant effects: Refuting misconceptions in an introductory psychology course for preservice teachers. Special Issue of the Journal Psychology Learning and Teaching.
  • Steuer, G., Tulis, M., & Peterson, E. (in prep.). Learning from errors. Special Issue.
  • Tulis, M. (in prep.). Mastery goal orientation and beliefs about errors: Conceptual similarities and differences.
  • Tulis, M. (submitted). Achieving Conceptual Growth in the Teaching of Psychology.
  • Tulis, M., Leen-Thomele, E., Feldhammer-Kahr, M. & Paechter, M. (submitted). Exploring the transition tot he digital age in higher education teaching: Lessons learned from teaching in the age of COVID-19.
  • Tulis, M. & Bussmann, B. (eingereicht). (Concept-) Cartoons im Psychologie- und Philosophieunterricht. In: H. Ammerer & M. Oppolzer (Hrsg.), Was kann der Comic für den Unterricht tatsächlich leisten? Fachdidaktische Perspektiven auf ein subversives Erzählmedium. Münster: Waxmann.
  • Flaig, M. & Tulis, M. (unter Begutachtung). Gehirn und Gedächtnis. In:  N. Baumgartner-Hirscher, I. Schiffl, M. Tulis & H. Weiglhofer (Hrsg.), Schülervorstellungen zu Mensch und Gesundheit. Münster: Waxmann.
  • Tulis, M. (unter Begutachtung). Lernendenvorstellungen verändern: Conceptual Change versus Conceptual Reconstruction. In: N. Baumgartner-Hirscher, I. Schiffl, M. Tulis & H. Weiglhofer (Hrsg.), Schülervorstellungen zu Mensch und Gesundheit. Münster: Waxmann.
  • Tulis, M. (unter Begutachtung). Mit Lernendenfehlern und fehlerhaften Lernendenvorstellungen konstruktiv im Unterricht umgehen. In: N. Baumgartner-Hirscher, I. Schiffl, M. Tulis & H. Weiglhofer (Hrsg.), Schülervorstellungen zu Mensch und Gesundheit. Münster: Waxmann.
  • Tulis, M. & Thürmer, L. (accepted). General Psychology Motivation. In J. Zumbach, D. Bernstein, S. Narciss & P. Marsico (Eds.), International Handbook of Psychology Learning and Teaching. Berlin: Springer.
  • Tulis, M. (angenommen). Konzeptverändernde Didaktik in der LehrerInnenbildung zur Verringerung von Lehr-/Lernmythen. In: G. Steins, B. Spinath, S. Dutke, M. Roth & M. Limbourg (Hrsg.), Mythen, Bugs, Fehlvorstellungen, Fehlkonzepte und Irrtümer rund um den Lehrberuf. Reihe: Psychologie in Bildung und Erziehung: Vom Wissen zum Handeln. Berlin: Springer.
  • Feldhammer-Kahr, M., Tulis, M., Leen-Thomele, E., Dreisiebner, S., Macher, D., Arendasy, M. & Paechter, M. (2021). It’s a challenge, not a threat: Lecturers’ satisfaction during the Covid-19 summer semester of 2020. Frontiers in Psychology, 12, 638898. doi:10.3389/fpsyg.2021.638898
  • Steuer, G., Tulis, M. & Dresel, M. (2021). Is dealing with errors in the classroom specific for school subjects? A study of the error climate in mathematics, German and English. European Journal of Psychology of Education.  https://doi.org/10.1007/s10212-020-00525-x

2019 – 2020:

  • Kögel, M., Bussmann, B. & Tulis, M. (2020). Zwei Jahre, zwei Fächer und eine Lehrperson: Wie PP-Lehrkräfte zwei Wissenskulturen in sich vereinen – Ergebnisse einer Interviewstudie. Tagungsband „Wissenskulturen“. 
  • Tulis, M. (2020). Konzeptverändernde Psychologiedidaktik – Eine Fortführung der Überlegungen von Seiffge-Krenke. In P.G. Geiß & M. Tulis (Hrsg.), Psychologie unterrichten. Fachdidaktische Grundlagen für Deutschland, Österreich und die Schweiz. (S. 158-186). Opladen: UTB/Barbara Budrich.
  • Tulis, M. & Fraissl, D. (2020). Grundorientierungen, Bildungsaspekte und Kompetenzen – Ein Modell für den (österreichischen) Psychologieunterricht. In P.G. Geiß & M. Tulis (Hrsg.), Psychologie unterrichten. Fachdidaktische Grundlagen für Deutschland, Österreich und die Schweiz (S. 277-295). Opladen: UTB/Barbara Budrich.
  • Bussmann, B. & Tulis, M. (2020). Fächerverbindender Psychologie- und Philosophieunterricht in Österreich. In P.G. Geiß & M. Tulis (Hrsg.), Psychologie unterrichten. Fachdidaktische Grundlagen für Deutschland, Österreich und die Schweiz (S. 296-315). Opladen: UTB/Barbara Budrich.
  • Tulis, M. & Langeder-Höll, K. (2020). Beiträge des Psychologieunterrichts zur politischen Bildung: Die Rolle von Identität(en) und Gruppenzugehörigkeiten. In: H. Ammerer, M. Geelhaar & R. Palmstorfer (Hrsg.). Demokratie lernen in der Schule. Politische Bildung als Aufgabe für alle Unterrichtsfächer. In: Salzburger Beiträge zur Lehrer/innen/-Bildung: Der Dialog der Fachdidaktiken mit Fach- und Bildungswissenschaft. Münster: Waxmann.
  • Kögel, M., Bussmann, B. & Tulis, M. (2019). Der Psychologie- und Philosophieunterricht in Österreich: Die (Nicht-) Verknüpfung zweier Wissenschaften in einem Schulfach. Zeitschrift der Didaktik für Philosophie und Ethik, 4, 113–116
  • Reindl, M., Tulis, M. & Dresel, M. (2019). Profiles of emotional- and motivational self-regulation following errors and their associations with adaptive learning outcomes. Learning and Individual Differences, 77.

2017-2018:

  • Tulis, M. (2018). Da ist immer noch Luft drin! Zur Notwendigkeit einer didaktischen Konzeption kognitiver Umstrukturierungsprozesse im Psychologieunterricht.  In M. Krämer, S. Preiser, & K. Brusdeylins (Hrsg.). Psychologiedidaktik und Evaluation XII (S. 27-36). Aachen: Shaker.
  • Tulis, M. & Dresel, M. (2018). Emotionales Erleben und dessen Bedeutung für das Lernen aus Fehlern. In G. Hagenauer & T. Hascher (Hrsg.), Emotionen und Emotionsregulation in Schule und Hochschule (S. 73-86). Münster: Waxmann. ISBN: 9783830937562.
  • Tulis, M., Reindl, M. & Dresel, M. (2018). Freundschaften im Klassenzimmer und deren Bedeutung für einen adaptiven individuellen Umgang mit Fehlern. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 50, 44–58. doi:https://doi.org/10.1026/0049-8637/a000186.
  • Reindl, M., Tulis, M. & Dresel, M. (2018). Associations between friends, academic emotions and achievement: Individual differences in enjoyment and boredom. Learning and Individual Differences, 62, 164–173. doi:https://doi.org/10.1016/j.lindif.2018.01.017
  • Tulis, M., Steuer, G. & Dresel, M. (2017). Positive beliefs about errors as an important element of adaptive individual dealing with errors during academic learning. Educational Psychology, 37, doi: 10.1080/01443410.2017.1384536
  • Grund, C. K. & Tulis, M. (2017). Using elected elements in large-scale information systems lectures. Proceedings of the 13th International Conference on Wirtschaftsinformatik (WI 2017), 776–787.

2015 – 2016:

  • Tulis, M., Steuer, G., & Dresel, M. (2016). Learning from errors: A model of individual processes. Frontline Learning Research, 4(2) Special Issue “New Theories of Motivation and Learning”, 12–26.
  • Fulmer, S. & Tulis, M. (2016). Adding nuance to the challenge-skill relationship: The interaction of perceived and actual skill. International Journal of Educational Research, 77, 143–154. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.ijer.2016.04.002
  • Augste, C., Jaitner, D. & Tulis, M. (2016). Mentale Körperrepräsentationen und Motorik im Vorschulalter. Bewegung und Sport, 70(4), 16–24.
  • Tulis, M., Steuer, G. & Dresel, M. (2015). Learning from errors: Process and contextual conditions. Towards a model of individual processes within contexts. In M. Gartmeier, H. Gruber, T. Hascher & H. Heid (Hrsg.), Fehler: Ihre Funktionen im Kontext individueller und gesellschaftlicher Entwicklung (S. 53–70). Münster: Waxmann.
  • Tulis, M. (2015). Neugier, Ärger oder Angst? Was bewegt Schüler, sich mit ihren Fehlern auseinanderzusetzen? Mathematik lehren, 191, 41–45.

2013 – 2014:

  • Tulis, M. & Fulmer, S. (2013). Students’ motivational and emotional experiences and their relationship to persistence during academic challenge in mathematics and reading. Learning and Individual Differences, 27, 35–47. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.lindif.2013.06.003
  • Tulis, M. (2013). Error management behavior in classrooms: Teachers’ responses to students’ mistakes. Teaching and Teacher Education, 33, 56–68. doi:10.1016/j.tate.2013.02.003
  • Fulmer, S. & Tulis, M. (2013). Changes in interest and affect during a difficult reading task: Relationships with perceived difficulty and reading fluency. Learning and Instruction, 27, 11–20. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.learninstruc.2013.02.001

2011 – 2012:

  • Tulis, M. & Ainley, M. (2011). Interest, enjoyment and pride after failure experiences? Predictors of students’ state–emotions after success and failure during learning mathematics. Educational Psychology, 31(7),779–807. doi: 10.1080/01443410.2011.608524
  • Tulis, M., Grassinger, R. & Dresel, M. (2011). Adaptiver Umgang mit Fehlern als Aspekt der Motivation und des Selbstregulierten Lernens von Overachievern. In: M. Dresel & L. Lämmle (Hrsg.), Motivation, Selbstregulation und Leistungsexzellenz (Bd. 9, S. 29–52). Münster: LIT–Verlag. ISBN 978-3-64311-346-7.

until 2010:

  • Schoppek, W. & Tulis, M. (2010). Enhancing arithmetic and word problem solving skills efficiently by individualized computer–assisted practice. The Journal of Educational Research, 103(4), 239–252. doi: 10.1080/00220670903382962
  • Tulis, M. (2010). Individualisierung im Fach Mathematik: Effekte auf Leistung und Emotionen. In: F. Hesse (Hrsg.) Wissensprozesse und digitale Medien, Bd. 17. Berlin: Logos. ISBN 978-3-8325-2594-1. 
  • Tulis, M. (2010). Ist Schulmediation wirksam? Eine empirische Untersuchung im Rahmen einer Evaluation im Auftrag des Bundesrealgymnasiums 21 Bertha von Suttner. Saarbrücken: VDM–Verlag (Veröffentlichte Diplomarbeit aus 2005, Universität Wien). ISBN 978-3-639-01856-1.
  • Tulis, M. & Riemenschneider, I. (2008). Self–concept, subject value and coping with failure in the math classroom – influences on students’ emotions. International Journal of Psychology, 43(3/4), 163. doi:10.1080/00207594.2008.10108485
  • Schoppek, W. & Tulis, M. (2008). Making practice efficient: Enhancing arithmetic skills by moderate amounts of computer–assisted individualized practice. International Journal of Psychology, 43(3/4), 45. doi:10.1080/00207594.2008.10108485
  • Tulis, M. & Schoppek, W. (2008). High– and low–achieving Students‘ emotions and coping with failure in computer–based learning environments in mathematics. International Journal of Psychology, 43(3/4). doi:10.1080/00207594.2008.10108485

Öffentlichkeitsarbeit und sonstige Beiträge:

  • Kick Off Veranstaltung des vom BMBWF geförderten Projektes „On Track! Aktiv Studieren durch die Verknüpfung sozialer und digitaler Welten“ (2020-2024) am 03.07.2020, Universität Salzburg.
  • Vorstellung des Forums für Fachdidaktik Psychologie beim Treffen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Psychologie-und PhilosophielehrerInnen Österreichs (Bundes ARGE PuP, 28.09.2018), Krems.
  • Präsentation des BAddy & MAntoring-Konzepts für die fachdidaktische Begleitung zum Masterpraktikum  in Kombination mit der fachdidaktischen Begleitung zu PPS II beim Netzwerk Fachdidaktik Treffen am 10.10.2018, Universität Salzburg.
  • Interview in der Augsburger Allgemeine von Sylvia Legath (Sonderbeilage ‚Meine Region‘ 26.02.2016). Jeder ist seines Glückes Schmied. Was der Erfolg mit uns macht und warum sich Mut zum Scheitern lohnt.
  • Posterausstellung (Okt- Dez 2014) zur frühkindlichen Entwicklung in Zusammenarbeit mit der Kinderkrippe der Campus-Elterninitiative, Universität Augsburg.
  • Interview in der Augsburger Allgemeine von Philipp Schröders (13.03.2012). Ohrfeigen als Strafe. Erziehung: Fast die Hälfte der Eltern in Deutschland gibt ihren Kindern gelegentlich einen Klaps.
  • Artikel im Nordbayerischen Kurier zu Merlins Rechenmühle (26.05.2006). Mit Merlin Mathe lernen. Wissenschaftler entwickeln Computerprogramm.
  • TV Interview (ORF 1 und 3sat) in der Sendung Newton vom 07.05.2006 zu Gewalt in der Schule und das Projekt „Mediation–Konfliktlotsen“.
  • Interview im Nordbayerischen Kurier von Norbert Heimbeck, RNT (10.01.2006). Jeder ist seines Glückes Schmied. Die Einstellung zum Leben entscheidet, ob jemand glücklich ist oder nicht – Geld alleine macht nicht zufrieden.