Hinweise zur Betreuung von Diplomarbeiten, Masterarbeiten und Dissertationen

Anmeldung

zur Betreuung übernommen werden vorzugsweise Studierende, die im Laufe ihres Studiums eine oder (besser!) mehrere Lehrveranstaltungen bei mir besucht und positiv abgeschlossen haben; die Studierenden sind ferner eingeladen, begleitend zur Ausarbeitung ihrer Qualifikationsarbeit eine sprachwissenschaftliche Lehrveranstaltung des Typs „Forschungs-“ oder „Dissertanten-Seminar“ bzw. Vertiefungs-Seminar (Theorien und Projekte) zu besuchen und dort ihre Arbeit in Form eines Kurzreferats vorzustellen.

Themenwahl allgemein

prinzipiell freie Themenwahl aus den Bereichen: italo-, räto- und galloromanische Sprachwissenschaft; Schwerpunkte: Geolinguistik / Sprachgeographie / Dialektologie, Soziolinguistik / Sprachsoziologie / Sprachkontaktforschung / Mehrsprachigkeit, Textlinguistik / Wortschatz- und Fachsprachenforschung / Neue Medien
einige der in letzter Zeit bearbeiteten Themen (zur Inspiration):
sprachübergreifend:
– Italianisierungstendenzen im Untersuchungsgebiet des ALD. Ein syn- und diachroner Ausblick
Italianistik:

– Il Senese oggi. Un’’analisi sincronica e un confronto diacronico con i dati dell’’AIS
– Il profilo sociolinguistico del Friuli in base ad una ricerca empirica attuale
– Raetoromania germanica: Zu Aufkommen und Verbreitung von Germanismen im Untersuchungsgebiet des ALD-II
– Tier- und Pflanzennamen im romanischen Alpenraum. Eine etymologisch-onomasiologische Studie zum ALD-II
– Piccoli bilingui crescono. Un’analisi delle interferenze linguistiche tra italiano e tedesco in bambini dai 6 agli 11 anni residenti in Austria
Französisch:
– Le Thesoc – Thesaurus occitan. Une base de données dialectales et un instrument d´exploitation scientifique
– Anthroponomastik einer romanischen Kleinsprache. Namenkundliche Untersuchungen anhand des korsischen Telefonbuchs
– Le français contemporain des cités: le film „‘L’’Esquive“

Die genaue Themenfestlegung erfolgt auf der Basis konkreter (und entsprechend motivierter) Vorschläge seitens der Studierenden; im Idealfall sollten Sie sich bereits in dieser Phase einen Überblick über die zu Ihrem Wunschthema (nicht nur in Salzburg) vorhandenen Vorarbeiten inkl. der verfügbaren Fachliteratur verschafft haben.

Betreuung

Ausarbeitung wird innerhalb der gesetzlich vorgegebenen Zeit ermöglicht; laufende Betreuung (Sprechstunde bzw. via E-Mail) mit folgenden „Pflichtetappen“:
vor Redaktionsbeginn: weitgehende Festlegung von Aufbau und Gliederung der Arbeit; Erstellung eines (provisorischen) Zeitplans
kurz nach Redaktionsbeginn: grobe (inhaltliche, formale und sprachliche) Durchsicht eines ausgewählten Kapitels (maximal 10 Seiten)
kurz vor Fertigstellung / Einreichung: detaillierte Durchsicht und gemeinsame Nachbesprechung zweier inhaltlich divergenter (Teil-)Kapitel (samt allfäll. graph. Anhang und Bibliographie, insgesamt >20 Seiten <40)

Begutachtung

erfolgt innerhalb von zwei Monaten ab der Einreichung beim Dekanat (ausgenommen prüfungsfreie Zeiten).