Fächerübergreifend denken – forschen – lehren

Ziel der 2016 gegründeten AG kooperierender KGWT-Fachdidaktiken ist die nachhaltige Vernetzung von Forschung und Lehre im Bereich der Kultur- und GeistesWissenschaftlichen sowie der philologischen und Theologischen Lehramtsstudien.


Forschungs- und Entwicklungsbereich 1:
Erforschung und Entwicklung von Bildungsmedien
Publikationen (Auswahl):

  • Bramann, Christoph/ Kühberger, Christoph/ Bernhard, Roland (Hg.): Historische Denken lernen mit Schulbüchern. Frankfurt/ Main (Wochenschau) 2018.
  • Kipman, Ulrike/ Kühberger, Christoph: Zur Nutzung des Geschichtsschulbuches. Eine Large-Scale-Untersuchung bei Schülern und Lehrern. Wiesbaden (Springer VS) 2019.
  • Kühberger, Christoph/ Mittnik, Philipp (Hg.): Empirische Geschichtsschulbuchforschung in Österreich. Innsbruck – Wien (Studienverlag) 2015.
  • Rückl, Michaela (2019): Interkomprehensionsdidaktische Ansätze in Lehrwerken romanischer Sprachen. In: Christiane Fäcke & Franz Josef Meißner (Hrsg.): Handbuch der Mehrsprachigkeits- und Mehrkulturalitätsdidaktik. Tübingen: Narr Francke Attempto. Art. 78.
  • Rückl, Michaela (2018): Die Rolle von Lehrwerken für die Umsetzung eines Gesamtsprachencurriculums. Konzeption und Implementierung der Lehrwerkreihe Romanische Sprachen interlingual lernen im Kontext der neuen Lehrplanvorgaben für die österreichische Sekundarstufe II. In: Zeitschrift für Fremdsprachenforschung. Themenheft 2 2018 „Gesamtsprachencurriculum und andere sprachen- und fächerübergreifende Ansätze“. 169-191.
  • Rückl, Michaela (2017): Brauchen wir mehrsprachigkeitsdidaktische Lehrwerke für den Unterricht von Italienisch und Spanisch an der Sekundarstufe II? In: Christiane Fäcke & Barbara Mehlmauer-Larcher: Fremdsprachliche Lehrmaterialien: Entwicklung, Analyse und Rezeption. (KFU – Kolloquium Fremdsprachenunterricht). Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang. 245-273.
  • Tulis, Maria (in Vorb.). Der Beitrag von Schulbüchern zur Verringerung von psychologischen Misskonzepten. Psychologieunterricht.