Allgemeine Informationen

Rechtsgrundlagen

Universitätsgesetz 2002

Höhe des Studienbeitrages

Gemäß § 91 Universitätsgesetz 2002 gilt seit dem Sommersemester 2013 folgende Studienbeitragsregelung: Der ÖH-Beitrag (Studierendenbeitrag) beträgt € 20,20 und ist ausnahmslos von allen ordentlichen und außerordentlichen Studierenden zu entrichten, auch von jenen, die von der Zahlung des Studienbeitrages befreit sind. Ordentliche Studierende Der Studienbeitrag beträgt € 363,36, für Drittstaatsangehörige € 726,72 zusätzlich ist der ÖH-Beitrag von € 20,20 pro Semester zu entrichten. Grundsätzlich besteht eine generelle Studienbeitragspflicht für alle Studierenden an allen österreichischen Universitäten. Ausgenommen sind Studierende, die befristet oder generell vom Studienbeitrag befreit sind. Befristete Befreiung Eine befristete Befreiung vom Studienbeitrag besteht wenn ein Erlassgrund geltend gemacht werden kann, es muss lediglich der ÖH-Beitrag bezahlt werden. Außerordentliche Studierende Diese Studierenden haben unabhängig von ihrer Nationalität ab dem ersten Semester den Studienbeitrag in der Höhe von € 363,36 und den ÖH-Beitrag von € 20,20 zu bezahlen. Bei Durchführung der Zulassung bzw. Rückmeldung innerhalb der Nachfrist erhöht sich der Studienbeitrag nicht. Außerordentliche Studierende, die ausschließlich an einem Universitätslehrgang teilnehmen, sind vom Studienbeitrag befreit und haben nur den Lehrgangsbeitrag und den ÖH-Beitrag zu bezahlen.

Beitragsfreie Zeit

Die studienbeitragsfreie Zeit für ordentliche Studierende (ausgenommen Drittstaatsangehörige mit dem Aufenthaltstitel „Aufenthaltsbewilligung Studierende“) ist die vorgesehene Studienzeit gemäß Curriculum (gesetzliche Studiendauer) plus zwei Toleranzsemester je Studium (Bachelor-, Master- und Doktoratsstudien). Bei Studien, die in Abschnitte gegliedert sind, gelten zwei Toleranzsemester je Studienabschnitt (Diplom- bzw. Lehramtsstudien). Studienzeiten aus bereits früher begonnenen und abgebrochenen Studien werden bei der Studienzeitberechnung mitgezählt, wenn das Studium wieder aufgenommen wird. Die Zahl der bisher zurückgelegten Semester eines Studiums ist an Hand der jeweiligen Kennzahlen gemäß § 5 Abs. 4 Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 (BGBl. II Nr. 288/2004 idF BGBl. II Nr. 161/2011) zu ermitteln, die das Curriculum bezeichnen. Zurückgelegte Semester eines Studiums sind bei Übertritt in das entsprechende neue Studium einzurechnen. Studienzeiten im Rahmen desselben Curriculums sind zusammenzuzählen. Semester, in denen eine Beurlaubung vorliegt, sind bei der Ermittlung der Anzahl der bisher zurückgelegten Semester eines Studiums nicht zu berücksichtigen. Semester, in denen die Ableistung des Präsenz- und Zivildienstes ohne Berücksichtigung der lehrveranstaltungsfreien Zeit eine Dauer von mindestens vier Wochen in Anspruch nahm, sind bei der Ermittlung der Anzahl der bisher zurückgelegten Semester eines Studiums nicht zu berücksichtigen. Der ÖH-Beitrag ist in der beitragsfreien Zeit jedenfalls zu bezahlen.