Der Aufbau von Kapazitäten und die Umsetzung von Forschungsergebnisse in Bildungsergebnisse sind ein Schlüsselelement des strategischen Konzepts von Z_GIS.

Edu_Sampleimmage
Edu Projekt

2019 startete der Fachbereich den Lehrgang  European Joint Master Copernicus in Digital Earth (CDE) mit zwei Spezialisierungsrichtungen in Geo-AI und Geovisualisierung. Das ERASMUS+ Projekt bietet 15 bzw. 20 Stipendien für internationale Studierende.

Z_GIS fungiert auch als akademischer Koordinator des ERASMUS+ Skills Alliance Projekts  EO4GEO. Das Projekt entwickelt neue Lehrpläne – unter Berücksichtigung neuer Trends und Herausforderungen – für den EO*GI Sektor. Qualifikationslücken zwischen Angebot und Nachfrage in der Aus- und Weiterbildung sollen überbrückt und geschlossen werden und die Akzeptanz und Integration von Weltraum-/Geodaten und -diensten soll in ihrem breiten Spektrum von Anwendungsbereichen gefördert werden. Das Projekt startete 2018 und endet 2022. Eine enge Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission – DG DEFIS (Copernicus) und DG EMPLOYMENT – ist wichtig um die strategischen Ziele des Projekts umzusetzen.

Das Horizon 2020 Projekt  HES-GEO zielt darauf ab, die bestehenden Forschungskapazitäten zu und die wissenschaftliche Exzellenz am Institut für Geographie und Raummanagement (IGSM) der Jagiellonen-Universität (PL) zu verbessern. Z_GIS koordiniert das Ausbildungsprogramm in Geo-/EO-Technologien (einschließlich Projektentwicklung / Projekmanagement) für junge Forscher. Laufzeit 2021-2023.

Das ERASMUS+ Projekt  Ride&Smile erarbeitet eine neue interaktive Lernplattform (ILP), die die Bike to School Cycling Challenge mit Schülern aus ganz Europa unterstützen soll.

Weitere Informationen zu Projekten zum Thema Kapazitätsaufbau und Lehrplanentwicklung finden Sie auf der  Webseite des Fachbereichs.