Tagungen von und mit Religious Studies

 

Flyer
Bild: © Orinta Z. Rötting

7. – 9. April 2022: Religionswissenschaft in interreligiösen Kontexten

Diese Tagung wird an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg im HS 101 bzw. HS 104 (Universitätsplatz 1, Salzburg, beide EG) stattfinden.

Die Tagung Religionswissenschaft in interreligiösen Kontexten will der spannenden Rolle und Herausforderung von Religious Studies gerecht werden, die Beobachterin und indirekte oder direkte Akteurin in interreligiösen Kontexten ist.
Die vorhandenen Studien zum interreligiösen Dialog sowie Forschungsprofessuren und Initiativen von Religionswissenschaftler*innen in Projekten des Dialogs zeigen, dass Religionswissenschaft im interreligiösen Dialog sowohl in der Forschung und Analyse, als auch im pädagogischen und gestaltenden Bereich aktiv ist.
Die sich daraus ergebenden Themen und Fragestellungen werden auf dieser Tagung interdisziplinär reflektiert. Methodische und themenspezifische Fragestellungen interreligiöser Praxis, Felder und Formen und deren kritische Analyse bilden ihren Gegenstand.

Call for papers: Bis 1. Februar 2022 an:
(Titelvorschlag, Abstract: 250 Wörter in deutsch oder englisch)

Tagungsleitung:

Assoz.-Prof. Dr. Martin Rötting
Martin Rötting
Foto: © Orinta Z. Rötting

 

MS
Michael A. Schmiedel
Foto: © Petra Schenk-Schmiedel

 

 

Teilnehmer*innenbeitrag:
€ 20,-

Anmeldung unter:


Referenten:

Karsten Lehmann
Prof. Dr. Karsten Lehmann
Foto: © KL privat

Prof. Dr. Karsten Lehmann (Tübingen)
Vortrag 1:
Religionswissenschaften in interreligiösen Kontexten

Der Begriff „Religionswissenschaft“ umfasst ein weites Feld. Selbst wenn man Religionswissenschaft als eine akademische Disziplin greift, zeichnet sich diese durch eine Vielzahl unterschiedlicher Zugänge und Positionen aus. Das gleiche gilt – in abgewandelter Form – für das Konzept der „interreligiösen Kontexte“. Vor allem der Begriff der Interreligiosität findet sich inzwischen in ganz unterschiedlichen Bereichen – von der interreligiösen Kranken- und Altenpflege über interreligiöse Studien bis hin zur interreligiösen Pädagogik.
Der Vortrag wird zunächst versuchen, diese vielfältigen Deutungen und Bedeutungen zu ordnen und dann aufeinander zu beziehen.

Dr. Paul Hedges
Prof. Dr. Paul Hedges
Foto: © RSIS Corporate Communications

Prof. Dr. Paul Hedges (Singapur)
Vortrag 2:
Interreligious Dialogue as a field of study

It is far from clear that interreligious dialogue defines a specific field of study, but however we seek to explore it we must be reflexive, critical, questioning our methods and be aware of the questions of power that shape our norms taking persepectives from such areas as gender studies, decolonial theory and intersectional theory into account.

Anne Koch
Prof. Dr. Anne Koch
Foto: © Universität Salzburg. PLUS

Prof. Dr. Anne Koch (Linz)
Vortrag 3:
Dialog als Forschungsauftrag

Inter/Multireligiöse Initiativen sind einerseits marginale Erscheinungen im Kontext der Religionen wie auch der Zivilgesellschaft des deutschsprachigen Raums und andererseits werden sie mit gewissen symbolischen Bedeutungen versehen. Welche dies sind, wie diese Zuschreibungen zustandekommen, wofür sie gegebenenfalls ein Anzeichen sind und ob sie zum Zusammeleben in einer pluralen Gesellschaft etwas beitragen, wird diskutiert.

Perry Schmidt-Leukel
Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel
Foto: © PSL privat

Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel (Münster)
Vortrag 4:
Religionswissenschaft und interreligiöse Theologie: Divergenzen – Konvergenzen

Religionswissenschaft fragt nach der Wahrheit über Religion, Interreligiöse Theologie fragt nach der Wahrheit der Religion. Beide verfolgen ihre Ziele bewusst im multireligiösen Feld. Religionswissenschaft beansprucht dabei (zumeist) die Perspektive des distanzierten Beobachters und Analysten, Interreligiöse Theologie hingegen die des dialogisch engagierten Teilnehmers. Gehen daher beide Perspektiven aneinander vorbei oder können sie einander bereichern? Wie sehr hängen die Frage nach der Wahrheit über Religion und die Fragen nach der Wahrheit der Religion miteinander zusammen? Die Antwort hierauf hat weitreichende wissenschaftstheoretische Implikationen.

 

Programm:
Donnerstag, 7. April 2022, HS 101:
14:00   Registrierung
16:00   Einführung (Martin Rötting)
16:30   Vortrag 1: Religionswissenschaft in interreligiösen Kontexten (Karsten Lehmann)
17:30   Diskussion
18:00   Abendessen
20:00   Stadtführung

Freitag, 8. April 2022:
09:00   Vortrag 2: Dialog als Forschungsfeld (Paul Hedges) – HS 101
10:00   Pause
10:30   Vortrag 3: Dialog als Forschungsauftrag (Anne Koch) – HS 101

14:00   Panel 1: Paper 1-3  HS 104 und HS 101
15:30   Pause
16:00   Panel 2: Paper 4-6  HS 104 und HS 101
17:30   Pause
18:00   Panel 3: Paper 7-9  HS 104 und HS 101
19:30   Abendessen

Samstag, 9. April 2022, HS 101:
09:00   Vortrag 4: Religionswissenschaft und Theologie als Zugänge zum interreligiösen Dialog (Perry Schmidt-Leukel)
10:00   Pause
10:30   Abschlusspanel

 

Kooperationspartner:

LogoRS

ÖGRW-Logo

ÖGRW (Österreichische Gesellschaft für Religionswissenschaft)


 


25.02.-26.02.2020: Public – Religion & Space

Tagung 'Public: Religion and Space'
Bild: © unbekannt

The conference “Public: Religion & Space” will take place on February 25th and 26th, 2020 at the Catholic Theological Faculty Salzburg, HS 104.On the conference, both for theoretical foundations and well as practical examples will be discussed.How does religion reflect itself in public space?Are there comparable or different forms of modern religious space production in urban space and in nature?

On the conference, both for theoretical foundations and well as practical examples will be discussed. How does religion reflect itself in public space? Are there comparable or different forms of modern religious space production in urban space and in nature? Houses of religions, fireplaces on river banks, spaces of prayer at the airport: space is created by and with human action. The production of space (Henri Lefebvre) goes new ways in religious space through the „many altars of modernity“ (Peter L. Berger), especially in the public sphere, which remains a transformed religious space with secularization (Casanova).
Program

SPEAKERS:

Univ.-Prof. DDr. H.J. Sander
Foto: © Universität Salzburg, S. Haigermoser

Univ.-Prof. DDr. H.J. Sander Born 1959 in Saarland, Studied Catholic Theologian Since 2002 Professor of Dogmatics at the University of Salzburg. Research topics Systematic Theology: Second Vatican Council, topology of religion and spatial turn in God-talk.

„Religious places – contested spaces. Why religious practices empower or depower places to get a hold on people“  


Prof.in Dr.in Simone Sinn
Foto: © unbekannt

 

Prof.in Dr.in Simone Sinn Geboren 1975, studierte Evangelische Theologie in Bethel, Heidelberg und Tübingen und Ecumenical Studies in Dublin. Sie arbeitete ab 2009 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Exzellenzcluster »Religion und Politik« an der Universität Münster und schloss ihr Dissertationsprojekt zu religiösem Pluralismus 2012 ab. Seit 2013 war sie zuständig für interreligiöse Beziehungen in der Theologieabteilung des Lutherischen Weltbundes. Seit 2019 ist sie Professorin für Ökumenische Theologie und interreligiöse Beziehungen am Ökumenischen Institut in Bossey (Genf).  „Religion und öffentlicher Raum am Beispiel Indonesiens“ („Religion and public space: case study of Indonesia“)  


Prof.in Dr.in Milda Ališauskiené
Foto: © unbekannt

 

Prof.in Dr.in Milda Ališauskiené   Milda Ališauskienė is professor at the Department of Political Sciences at Vytautas Magnus University, Kaunas, Lithuania.Her research interests include religion in the post-socialist society, religion and state relations, religious diversity, religious fundamentalism and new religions. She has published more than 20 scientific articles on religion in contemporary Lithuania and the Baltic States and contributed to collective monographs and studies on social exclusion of minority religions and on the process of secularization in Lithuania. In 2011 together with Ingo W. Schroeder she co-edited a volume „Religious Diversity in Post-Soviet Society“ (Ashgate, since 2016 – Routledge). In 2014 after completion of the national scientific project „Cognition of Religious Diversity in Lithuania: Forms of Alternative Religiosity“ funded by Lithuanian Council for Research together with colleagues she published a public scholarship book „Religious Diversity in Lithuania: Portraits, Festivals and Everyday Lives“ M. Ališauskienė in 2015-2017 served as a president for the International Society for the Study of New Religions (ISSNR). Since 2014 serves as a general secretary for the International Study of Religion in Eastern and Central Europe Association (ISORECEA). And since 2015 serves as a member of executive board of International Association for the History of Religions (IAHR). In 2016 she spent five months as a Fulbright visiting scholar at the University of California in Santa Barbara. „Religion in the Baltics“  

 


Prof. Dr. Albert Lichtblau
Foto: © unbekannt

 

Prof. Dr. Albert Lichtblau Historian. Professor at the Department of History until 2019 and Deputy Director of the Centre for Jewish Cultural History at the University of Salzburg. „Jüdisches Leben und öffentlicher Raum am Beispiel Salzburgs“ (“Jewish Life and Public Space in Salzburg”)  

 


Ass.-Prof. Mag. Mag. Dr. Dr. Helmut Jakob Deibl, Pd.
Foto: © unbekannt

 

Prof. Dr. Jakob Deibl Jakob Deibl ist Assistenzprofessor an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien und wissenschaftlicher Manager des Forschungszentrums RaT.   Die Studien der Katholischen Fachtheologie und der Selbstständigen Religionspädagogik habe ich in Salzburg und Wien absolviert. In den Jahren 2008 bis 2011 war ich als Praedoc-Assistent am Institut für Fundamentaltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien beschäftigt. In dieser Zeit konnte ich über Gianni Vattimo promovieren. Die Dissertation ist mit einem Vorwort Vattimos als fünfter Band der Reihe „Religion and Transformation in Contemporary European Society“ erschienen. 2012 war ich für ein Semester als Gastdozent am Pontifico Istituto Sant’Anselmo in Rom tätig. Von 2013 bis 2018 arbeitete ich als Postdoc-Assistent am Institut für Systematische Theologie im Fachbereich Theologische Grundlagenforschung an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien (vormals „Institut für Fundamentaltheologie“). 2018 bis 2019 war ich wissenschaftlicher Mitarbeiter am Pontifico Ateneo Sant’Anselmo in Rom. „Scared Architecture Between Opening and Occupation of Spaces“


Univ.-Prof. Dr. Martin Rötting
Foto: © Orinta Z. Rötting

 

Prof. Dr. Martin Rötting Dr. phil. habil., born 1970 in Germany, married, 2 children, studied pedagogics of religion. He had practical training in Zen-Buddhism in South Korea and studied Ecumenism and interfaith relations at the Irish School of Ecumenics ( ISE), Trinity College Dublin, Ireland (M. Phil.). He finished is doctoral dissertation in Religious Studies  2007 on  Interreligious Learning in Buddhist Christian Dialogue. With Case Stadies in Germany and South Korea.  (St. Ottilien, 2007) with Michael von Brück (LMU Munich). He worked as religion teacher, chaplain and expert on international relations and interfaith dialogue at the students chaplaincy of LMU Munich. He is founder and chair of OCCURSO, and NGO and Institute of intercultural and interreligious encounter.  In  2018 Habilitation at LMU Munich on the topic of  „Spiritual identity in an interreligious world. An empirical study in Munich, New York, Vilnius, Seoul and New York.“ Since winter semester 2018 Professor of Religious Studies at the Paris Lodron University Salzburg.„Houses of religions as urban endowers of meaning”

PAPERS:

25.02.2020: HS 10415:45 M. Oßner: „Die Oase Steinerskirchen“16:15 Sarah Pieslinger: „Pilgern als Form populärer Religion: Der Jakobsweg als Erfahrungsraum individueller Spiritualität“ 16:45 DDr. Schmidjell: „Kirche und kirchliche Bauten im österreichischen Raumordnungsrecht“17:15 Mag. Christiane Roser: „Interreligiöser Raum in einem Ordensklinikum“ HS 12215:45 Florian Buchner  LLM.oec: „Religion und Corporate Social Responsibility“16:15 Matthias Egeler: „Religion am Wegesrand: Religion, das Übernatürliche und der öffentliche Raum der Straße am Beispiel von Strandir (Island)“16:45 Evelyn Reuter: „Die Mehrdeutigkeit eines geteilten religiösen Ortes im Spiegel der Raumordnung“

26.02.2020: HS 10415:45 Andreas Lanschützer: „Nutzen und Ausgestaltung von Multi-Faith Spaces“16:15 Graham Wiseman: „Visions of multi-faith spaces“16:45 Verena Grüter: „Klang – Raum – Religion“ HS 12215:45 Christa Frateantonio: „Mole Antonelliana“ 16:15 Josef Freise: „Interreligiöse Initiativen im kommunalen Raum – am Beispiel der Stadt Neuwied“ 16:45 Pardis Eskandaripour: „Untersuchungen zu Iranischen Heiligen Orten im Kontext von Space und Place“