Fachbereich Soziologie und Sozialgeographie

Die (Welt-)Gesellschaft steht vor grundlegenden Herausforderungen einer sozial-ökologisch nachhaltigeren Gestaltung. In unserem neuen Fachbereich, der die bisherigen Bereiche Soziologie sowie Sozial- und Wirtschaftsgeographie verbindet, sehen wir deshalb die grundlegenden sozial-ökologischen Transformationen globalisierter Gesellschaften als zentralen Gegenstand unserer Analyse, Forschung und Reflexion.

Wir gehen dabei davon aus, dass die Transformationen globalisierter Gesellschaften in Raum und Zeit ungleich verfasst sind. Dies zeigt sich beispielsweise in unterschiedlichen Modernisierungspfaden, in widersprüchlichen Digitalisierungsprozessen, in neuartigen Zentrum-Peripherie-Strukturen, in erweiterten raum/zeitlichen Entgrenzungsphänomenen und sich ändernden geopolitischen Machtstrukturen. Diese und weitere Dynamiken verändern nah- und fernräumliche Vergesellschaftungsprozesse, prägen individuelle und kollektive Arbeits- und Lebensbedingungen und durchdringen die Ausgestaltung spätmoderner Biographien und Identitäten.

Der Fachbereich analysiert die vielschichtigen Konsequenzen der ungleich verfassten sozial-ökologischen Transformationsdynamiken: Erstens in ihren miteinander verwobenen Maßstabsebenen und zweitens entlang der miteinander verbundenen Forschungsperspektiven sozial-ökologische Nachhaltigkeit der Produktion und Reproduktion, Mobilitäten, Migration, Transnationalisierung und Dynamiken von Arbeits- und Lebensverhältnissen in und jenseits von Europa.

Fachbereichsleiterin: Univ.-Prof. Dr. Kornelia Hahn
Stellvertreter: Ass.-Prof. Dr. Christian Smigiel

News

Welcome Day 05 10 2022

Welcome Day des FB Soziologie & Sozialgeographie

ab 10.15 Uhr: Los geht’s! (HS 387, Rudolfskai 42)
11-13 Uhr: Creative Walk ‚Raumordnung‘: Wie strukturieren soziale Ordnungen den physischen Raum und das Raumerleben? (Treffpunkt HS 387)
13-15 Uhr: Lockere Kommunikation: die Fächer des Fachbereichs stellen sich vor (NAWI-Mensa)
15-17 Uhr: Creative Walk ‚Feldforschung‘ (NAWI)
17-19 Uhr: Dokumentarfild von social.doc: Fitting into the Groove. Textile supply chains unravelled: shopping (HS Thomas Bernhard, Unipark)
ab 19 Uhr: StV-Party (Alte Cafeteria, NAWI)

27 September 2022
Trailer zum Dokumentarfilm

social.doc

social.doc präsentiert einen Dokumentarfilm von Holger Faby & Kornelia Hahn: Fitting into the Groove. Textile supply chains unravelled: Shopping.
Öffentliches Screening ab Oktober 2022 an der Universität Salzburg.
Qualitativ-interpretative sozialwissenschafltiche Methoden treffen Forschung treffen Lehrveranstaltungen treffen Videographie treffen Videoanalyse treffen Autofilmographie treffen Dokumentarfilm.

08 September 2022
Werbeplakat DDP

Double Degree Programme European Master in Migration Studies (EuMIGS) an der Abteilung Soziologie der Universität Salzburg

Interessiert an Themen rund um Migration, Flucht, Diversität und Rassismus?

Dann nutzen Sie den neuen Masterstudiengang (European Master in Migration Studies), eine neue hervorragende Möglichkeit eines Double-Degree Abschlusses für Soziologiestudierende!

Merken Sie sich gleich dieses Datum vor: EuMIGS info webinar, Montag 21. November 14.00 – 16.00

06 September 2022

News

Dating-App Tinder wird 10 Jahre alt -„Eine profitorientierte Geldmaschine“

Dating-App Tinder wird 10 Jahre alt-„Eine profitorientierte Geldmaschine“

Interview mit Kornelia Hahn am 13.9.2022 in Cicero – Magazin für politische Kultur:
Mit einem Wisch die große Liebe oder zumindest den schnellen Spaß finden – genau das verspricht die weltweit erfolgreiche Dating-Plattform Tinder. Für das Liebesleben junger Menschen ist die App seit mittlerweile zehn Jahren kaum mehr aus dem Alltag wegzudenken. Mit der Soziologin Kornelia Hahn haben wir daher über das Geheimnis ihres schnellen Erfolgs und die Zukunft des Liebesleben junger Menschen gesprochen.

19 September 2022
Tinder wird zehn_ORF.at

Tinder wird zehn: Wisch und weg

Kornelia Hahn & Martin Stempfhuber: Interview anlässlich des 10-jährigen Geburtstags von Tinder mit ORF:
Die Dating-App Tinder hat durch ihre „Swipe“-Methode die Welt der Beziehungssuchenden maßgeblich beeinflusst und brachte dabei die besten und schlimmsten Seiten der online datenden Menschheit …

19 September 2022
NAWI

SoWi Geographie

Abteilung Sozialwissenschaftliche Geographie

Rudolfskai-Eingang

Soziologie

Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaft

Fotos: © Universität Salzburg. PLUS

SOZIOLOGIE UND SOZIALGEOGRAPHIE – DIE PLUS AUF EINEM NEUEN WEG DER ZUSAMMENARBEIT

Die bisherigen Abteilungen Soziologie, Sozialgeographie und Wirtschaftsgeographie bilden seit der Umstrukturierung der PLUS einen gemeinsamen Fachbereich. Diese Umstrukturierung über Fakultätsgrenzen hinweg erzeugte keine auf der Hand liegende, aber eine umso interessantere Verbindung.

Tatsächlich ist es sogar eine Verbindung von Disziplinen, die auf institutioneller Ebene noch einmalig ist unter den Universitäten der DACH Region (Deutschland, Österreich, Schweiz). Aus dieser Verbindung ergeben sich nicht nur wichtige Optionen für innovative Forschungsprojekte, sondern auch ein hochaktuelles und attraktives Feld für Studierende, das bereits durch die angelaufenen Kooperationen in der Lehre beschritten wird.

Wechselbeziehungen zwischen physischem und sozialem Raum

Generell wird am neuen Fachbereich die Zusammenarbeit zwischen Soziologie und Sozialgeographie nicht als Kombination von Fächern verstanden, sondern es werden in den unterschiedlichen Arbeitsfeldern jeweils Wechselbeziehungen zwischen physischem und sozialem Raum erforscht. Dieser Fokus ist umso relevanter als die Weltgesellschaft grundlegende sozial-ökologische Transformationen erfährt, die durch Wechselbeziehungen zwischen physischem und sozialem Raum ausgelöst werden und sich in neuen Wechselbeziehungen zwischen physischem und sozialem Raum auch wieder zeigen.

Die dadurch ausgelöste Dynamik der globalen Transformationen zeigt jedoch ungleichzeitige und ungleiche Folgen in unterschiedlichen Regionen wie neuartige Zentrum-Peripherie-Strukturen, Bedeutungsverschiebungen von Nationalstaaten oder sich ändernde geopolitische Machtstrukturen. Damit formen globale Transformationen entscheidend alle individuellen Lebensbedingungen. Sie stellen aber auch die Städte vor große Herausforderungen, die Produktionsprozesse, Arbeits- und Lebensräume sowie Mobilität ressourcensparend und emissionsarm organisieren müssen. Außerdem kommt es zu räumlich-sozialen Entgrenzungen und Flexibilisierungen und damit verbundenen Armutsrisiken.

Die Dynamik sozial-ökologischer Transformationen wird kritisch analysiert. Dabei wird besonderes Augenmerk auf diese neuen und alten Ungleichheiten der Lebenslagen gelegt. Ungleichheiten können dabei aufgrund der individuellen Lebenslage oder der typischen Lebenslage innerhalb von Regionen entstehen. Darüber hinaus können die Lebenslagen von Personen auch so miteinander verbunden sein, dass Privilegien auf der einen Seite gerade die Probleme auf der anderen Seite, die entweder mehr oder weniger räumlich ‚nahe‘ ist, erzeugen.

Digitale Kommunikationstechnologie

Die Erforschung der stetigen Veränderungen sozialer Räume am neuen Fachbereich berücksichtigt jedoch auch die Tatsache, dass Raumerfahrung und soziale Beziehungen immer stärker durch digitale Kommunikationstechnologie verändert wird. Wir entwickeln deshalb innovative Methoden zur Analyse digitalisierter sozialer Räume und untersuchen, wie Digitalisierungsprozesse in tiefgreifender Weise die Dynamik gesellschaftlicher Organisation und damit sozial-ökologische Transformationen beeinflussen.