Gruppenfoto akademischer Festempfang

400 Jahre PLUS: Die akademische Feier

400 Jahre PLUS: Die akademische Feier 

Am 4. Oktober 1622 wurde die Paris Lodron Universität gegründet. Genau 400 Jahre später führten Rektor Hendrik Lehnert und seine hochrangigen Gäste in einem stimmungsvollen Festakt durch die wechselvolle Geschichte der PLUS. Mehr dazu IN DEN NEWS

Slider-Bild-400-Jahre-Zepter_02_Hubert Auer_Grafik KM

400 Jahre PLUS: Oktober­stimmen

400 Jahre PLUS: Oktober­stimmen 

Am 4. Oktober 1622 war der Gründungstag unserer Universität. Mit den Grußbotschaften im Oktober klingt nun auch die Initiative „400 Stimmen zu 400 Jahren“ aus. Lesen Sie MEHR

Salzburg

UNI Nachrichten im Oktober

UNI Nachrichten im Oktober 

Die neue Ausgabe der „Salzburger UNI Nachrichten“ ist da. Die UNI Nachrichten sind ein Magazin des Universitätsstandortes Salzburg in Kooperation mit den Salzburger Nachrichten. Lesen Sie hier die OKTOBERAUSGABE

Susanne Ring- Dimitriou

Drei neue Professor*innen

Drei neue Professor*innen 

Mit Beginn dieses Wintersemesters nehmen drei neue Professor*innen ihre Tätigkeit an der PLUS auf: darunter die neue Universitätsprofessorin für Sportwissenschaft Susanne Ring-Dimitriou. Lesen Sie mehr IN DEN NEWS

Mann arbeitet an Laptop

Erstis aufgepasst: PLUSorientiert

Erstis aufgepasst: PLUSorientiert 

Organisiere den Studienstart mithilfe interaktiver Inhalte auf der Lernplattform Blackboard. Die einzelnen Module bereiten Erstsemestrige bestmöglich auf den Semesterbeginn vor – inklusive virtuellem Rundgang durch die Gebäude der PLUS. Mehr dazu gibt es AUF DIESER INFOSEITE

Close up ukranian flag

Ukraine: Unter­stützungs­angebote

Ukraine: Unter­stützungs­angebote  

Vom Krieg in der Ukraine betroffene Studierende sowie Mitarbeiter*innen der PLUS finden hier wichtige Informationen und UNTERSTÜTZUNGSANGEBOTE 

Coronavirus cells

Covid-19 Updates

Covid-19 Updates 

Aktuelle Präventionsmaßnahmen, Neuigkeiten zu Studium und Lehre sowie Wissenswertes zur COVID-19-Informationspolitik der Paris Lodron Universität Salzburg finden sich IM PLUS INTRANET

Mittwoch12.10.22
Juliane Rebentisch im KunstQuartier: Melancholie, Kritik, Kunst KunstQuartier, W&K-Atelier, 1. OG // Bergstr. 12a, Salzburg Der Vortrag wird sich dem Verfall als einer Figuration des Übergangs widmen. Unter dem Titel „Naturgeschichte“ steht eine heute etwas in Vergessenheit geratene Denkfigur der kritischen Theorie. Sie lässt nicht nicht nur das, was sich als Natur gibt, als historische Konstruktion erkennen, sondern liest umgekehrt auch die Konstruktionen der Geschichte im Zeichen ihrer Naturverfallenheit. Wie der kritische Blick, der unter dem Anschein der Natur die historische Gewordenheit freilegt und auf die Möglichkeiten ihrer Veränderung öffnet, löst der melancholische Blick, dem sich die geschichtliche Welt im Licht ihrer eigenen Vergänglichkeit darbietet, den Schein des Stillstands in den Verhältnissen auf. Die Perspektive auf Veränderung ergibt sich in diesem Fall nicht trotz, sondern wegen der Einsicht in die Endlichkeit alles Seienden. In der entsprechenden Sensibilität begegnen sich nicht nur Melancholie und Kritik, sondern auch Philosophie und Kunst. Juliane Rebentisch ist seit Oktober 2011 Professorin für Philosophie und Ästhetik an der HfG Offenbach, seit 2014 Mitglied des Kollegiums am Frankfurter Institut für Sozialforschung. Von 2014 bis 2020 war sie Vizepräsidentin der HfG Offenbach, 2015–2018 Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik; seit 2019 ist sie Regular Visiting Professor am Department of German an der Princeton University. Zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. Theorien der Gegenwartskunst (2017), Die Kunst der Freiheit. Zur Dialektik demokratischer Existenz (2012), Ästhetik der Installation (2003), Der Streit um Pluralität. Auseinandersetzungen mit Hannah Arendt (2022). 2022 erhielt sie das erste Distinguished Fellowship des Erich Auerbach Institute for Advanced Studies an der Universität zu Köln, 2017 den Lessingpreis. Konzept und Organisation: Hildegard Fraueneder Bildnachweis: © Stefan Klüter53 Seminarraum18:00 Uhr
Dienstag18.10.22
Klima und Gesellschaft (Salzburgs) im Wandel. Perspektiven und Risiken im Fokus Bei dieser Veranstaltung spricht Peter Waltl von der Stabsstelle Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Landes Salzburg zu aktuellen Entwicklungen des Klimawandels in Salzburg. Ausgehend davon werden die Schritte auf dem Weg in eine klimaneutrale, energieautonome und nachhaltige Zukunft beleuchtet, (politische) Handlungsmöglichkeiten und Hindernisse aufgezeigt sowie die unterschiedlichen Auswirkungen des Klimawandels auf verschiedene ökologische, soziale und wirtschaftliche Bereiche erläutert. Der Vortrag ist Teil von „Zukunft mit Zukunft. Eine Gesprächsreihe zu Klima, Kunst und Bildung“ im Rahmen des Projektes „Räume kultureller Demokratie“ Der Vortrag wird auch online übertragen.53 Seminarraum18:30 Uhr
Dienstag18.10.22
KUNSTQUARTIER: Vernissage „Milch und Honig. Utopien der Fülle“ ENTER: RAUM FÜR KUNST / Bergstr. 12a, EG Milch und Honig, sind ein Versprechen. Sie evozieren Fülle, Überfluss, Glück, auch das gelobte Land. Eine überwältigende Fruchtbarkeit und Gesundheit, eine unberührte und intakte Natur, auch milchproduzierende Mütter, Muttertiere, fleißige Bienen, blühende Wiesen und Wälder sind Voraussetzung dafür. Angesichts der nun wachsenden Unfruchtbarkeit, des Aussterbens von immer mehr Arten, der Zerstörung der Umwelt, der Notwenigkeit einer demografischen Zügelung des Homo Sapiens Sapiens, gilt es die nährenden Stoffe angesichts der wachsenden Unfruchtbarkeit zu befragen. Denn die demografische Wende und das Artensterben stellen einen grundsätzlichen Paradigmenwechsel weg von Fülle und Fruchtbarkeit in Aussicht. Ausgehend von konkreten Objekten, Praktiken, Mythen und Sagen zu Milch und Honig sowie Allegorien der Abundantia porträtiert und befragt diese Ausstellung Milch und Honig als existentielle nährende Substanzen. Sie wird in Zusammenarbeit mit Studierenden von Wissenschaft&Kunst kuratiert und schließt an die gleichnamige Ausstellung auf der Insel Kea, Griechenland im Sommer 2022 an. Konzept: Irini Athanassakis und Romana Sammern Bildnachweis: Irini Athanassakis: Ich dufte. Collage, 2021. Foto © Irini Athanassakis enter: Raum für Kunst im KunstQuartier17:00 Uhr
Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner im Gespräch mit Chefdramaturg und Regisseur Jérôme Junod, der Bühnenbildnerin Isabel Graf, dem Musiker Bernhard Eder und Univ.-Prof. Dr. Arne Bathke (Fachbereich Artificial Intelligence and Human Interfaces, Universität Salzburg)

10. Oktober 2022 | Präsenz: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner im Gespräch mit Chefdramaturg und Regisseur Jérôme Junod, der Bühnenbildnerin Isabel Graf, dem Musiker Bernhard Eder und Univ.-Prof. Dr. Arne Bathke (Dekan der Fakultät für Digitale und Analytische Wissenschaften, Paris Lodron Universität Salzburg)

Sabine Seichter

Univ.-Prof. Dr. Sabine Seichter (Allgemeine Erziehungswissenschaft) wurde Ende September 2022 in Aachen zur neuen Vizepräsidentin der „Görres-Gesellschaft“ gewählt.

Juliane Rebentisch

12. Oktober 2022 | Präsenz: Juliane Rebentisch, Professorin für Philosophie und Ästhetik an der HfG Offenbach, ist ab 18.00 Uhr zu Gast im KunstQuartier in der Bergstraße 12a. Ihr Vortrag wird sich dem Verfall als einer Figuration des Übergangs widmen.