Neues Gewährleistungsrecht

Da mit 01.01.2022 das neue Gewährleistungsrecht in Kraft tritt und dieses bereits im WS 2021 in den einschlägigen Lehrveranstaltungen den Studierenden vermittelt wird, wird das neue Gewährleistungsrecht ab Januar 2022 Prüfungsstoff sein.


 

Erfolg beim Franz von Zeiller Moot Court aus Zivilrecht

Salzburger Team des Franz von Zeiller Moot Court im Finale
Foto © Chiara Krombach

Das Salzburger Team des Franz von Zeiller Moot Court aus Zivilrecht – bestehend aus den drei Studierenden der Rechtswissenschaften Ana Bernsteiner, Chiara Krombach und Antonia Wittwer-Tschohl –, hat beim bundesweiten Wettbewerb ex-aequo mit einem Team der Wirtschaftsuniversität Wien den zweiten Platz erreicht. Der erste Platz ging an ein weiteres Team der WU.

Gegenstand des Wettbewerbs war die Auseinandersetzung mit einem (anonymisierten) Fall, mit welchem sich auch der Oberste Gerichtshof zurzeit beschäftigt. Dafür mussten die Studierenden als fiktives Team von Anwältinnen als Rekursgegner gegen das Team der Johannes Kepler Universität Linz antreten. Ihre Aufgabe war es, eine Rekursbeantwortung zu verfassen, um die Interessen ihrer Mandantin – einer Bank – gegen einen Sachverständigen iZm der Erstellung eines Gutachtens über ein Gemälde durchzusetzen, wobei besagtes Gutachten die Grundlage für den Erwerb des Gemäldes durch die Bank gebildet hatte. Es galt komplexe Fragen im Bereich des Schadenersatzrechts zu erörtern und für die eigene rechtliche Position zu argumentieren. Am 18. Juni fand eine mündliche Verhandlung vor dem Obersten Moot Court in Wien statt. In diesem Rahmen konnte sich das Team sowohl durch sein Plädoyer als auch durch die Beantwortung kritischer Fragen des fiktiven Richtersenats (bestehend aus PräsdOGH Hon-Prof.in Dr.in Elisabeth Lovrek, RAin Dr.in Christine Kolbitsch und Univ.-Prof. Dr. Chris Thomale, LL.M.) behaupten. Betreut wurde das Team seit Beginn der Vorrunde im Wintersemester bis zum Finale im Juni universitätsintern von Frau Mag.a Janine De Monte, LLB.oec. und Frau Mag.a Eva Klampferer – im WS noch zusätzlich unterstützt von Herrn Mag. Matthias Gröderer, LLM.oec. – sowie extern von Herrn Mag. Stefan Guggenberger der EAG Rechtsanwälte GmbH.

Wir gratulieren den Studierenden ganz herzlich und bedanken uns bei all jenen, die das Team unterstützt haben!

Interesse geweckt?

Die motiviertesten Studierenden unserer Fakultät sind jedes Wintersemester herzlich eingeladen, sich um eine Teilnahme bei Franz von Zeiller Moot Court aus Zivilrecht zu bewerben. In Teams zu jeweils drei Mitgliedern erhalten die Studierenden die einmalige Gelegenheit, bereits während des Diplomstudiums der Rechtswissenschaften in die Rolle von RechtsanwältInnen zu schlüpfen. Sie vertreten ihre Standpunkte im Rahmen eines fiktiven Gerichtsprozesses in dritter Instanz vor dem „Obersten Moot Court“. Bei der Aufbereitung der Fälle sowie dem Erstellen der Schriftsätze werden die Studierenden sowohl von den LehrveranstaltungsleiterInnen als auch von renommierten Salzburger Anwaltskanzleien unterstützt. Am Ende des Wintersemesters wird in einem universitätsinternen Wettstreit in Form einer mündlichen Verhandlung am Bezirksgericht ermittelt, welches Team für die PLUS beim Bundesfinale – dieses wird jährlich wechselnd von einer andern Universität Österreichs ausgetragen – gegen die Siegerteams der anderen juridischen Fakultäten Österreichs antreten wird.

Primäres Ziel der Lehrveranstaltung ist die Vermittlung der für die anwaltliche Tätigkeit erforderlichen Fähigkeiten: Die Studierenden erlernen das Verfassen argumentativ und formal korrekter Schriftsätze, eloquentes Auftreten vor Gericht sowie effektives, arbeitsteiliges und selbstständiges Herangehen an einen komplexen juristischen Sachverhalt. Es gilt, die in den Hörsälen erlernte Theorie praktisch anzuwenden. Während es bei Klausuren und mündlichen Prüfungen hauptsächlich um die Wiedergabe von erlerntem Wissen geht, müssen die Studierenden im Rahmen des Moot Court für ihre MandantInnen Partei ergreifen. Durch die Verbindung von materiellem Zivilrecht und Prozessrecht wird ein interdisziplinärer Ansatz verwirklicht. Als positiver Nebeneffekt wird im Zuge der Erstellung der Schriftsätze das Recherchieren in Rechtsdatenbanken sowie in der Bibliothek geübt und das fachliche Wissen vertieft.

Mit dem Abschluss einer Moot Court-Lehrveranstaltung haben sich bereits für zahlreiche Studierende Praktika oder sogar Ausbildungsplätze in bekannten Salzburger Kanzleien ergeben. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Justiz fällt auch der Einstieg in die Gerichtspraxis leichter.

Auch für das kommende Wintersemester werden erneut die motiviertesten Studierenden unserer Fakultät gesucht, um gemeinsam mit uns am Wettbewerb teilzunehmen!

Die Lehrveranstaltungsleiterinnen freuen sich auf zahlreiche Bewerbungen, um starke Teams zusammenstellen zu können (Teamwünsche werden berücksichtigt).  Bewerbungen sind inklusive eines kurzen Motivationsschreibens und eines Lebenslaufs per E-Mail an die unten genannten Kontakte zu richten. Eine ausführliche Information findet sich über PLUSonline. Für weitere Fragen stehen die Lehrveranstaltungsleiterinnen gerne zur Verfügung.

Kontakt:  und


 

Der Podcast für österreichisches und europäisches Recht

PlusIurisUniv.-Prof. Dr. Andreas Kletečka und einige seiner Studierenden diskutieren mit namhaften ExpertInnen und geben damit tiefe Einblicke in verschiedenste juristische Bereiche, rechtliche Hintergründe und spannende Geschichten. Ohne rostiges Juristenlatein, sondern fundiert, verständlich und einfach zu verfolgen.
Für Studierende, Juristen und interessierte Nichtjuristen.

Hören Sie sich das an:             PLUS iuris Podcast

 

Laufende Veranstaltungen


 

AFA Debattierclub „RedeSalz“

Ob im Rahmen des Studiums, im Berufsalltag oder Privatleben – gekonnt und kontrolliert zu kommunizieren bzw. zu reden, ist in (fast) jeder Lebenslage wichtig!
Im AFA Debattierclub RedeSalz bietet sich für jeden die Chance, seine rhetorischen und argumentativen Fähigkeiten anzuwenden und zu verbessern, sowie eine geregelte Debatten- bzw. Redekultur lebendig zu erleben. Die Teilnahme an den Debatten steht allen Interessierten offen. Für die Debatten ist kein Vorwissen erforderlich. Du bekommst von einem erfahrenen Teammitglied Unterstützung in der Vorbereitungszeit und ein Feedback, um in den nächsten Debatten und Präsentationen noch besser sowie rhetorisch sicher und überzeugend zu werden. Durch die Auslosung der Rednerpositionen bzw. deren Festlegung durch die Debattenleitung, spiegelt die in der Debatte vertretene Meinung nicht zwingend deine eigene Überzeugung wieder. Dies birgt die besondere Gelegenheit in sich, mit Argumenten unterschiedlichster Art zu jonglieren.
Wir freuen uns über Neueinsteiger*innen!
Weitere Informationen unter  http://afa.at/debattierclub/dcsalzburg.htm