Dienstag18.05.21
klima ◦ musik ◦ wandel ◦ erfahren ‖ Musik im Anthropozän Ausgangspunkt ist die Fragestellung, inwiefern Musik und das „wicked problem“ Klimawandel miteinander verwoben sind. Was hat Musik mit dem Anthropozän und dem Klimawandel zu tun? Wie ist es (noch) möglich mit der und in der veränderten Umwelt zu musizieren? Wie viel Musik steckt im Klimawandel selbst? Und wie kann mit Musik Empathie und Mit-Gefühl für die Umwelt erzeugt werden? Der Vortrag behandelt nicht nur Musik über das Anthropozän, gleichzeitig soll gemeinsam darüber nachgedacht werden, wie im Anthropozän und mit dem Klimawandel Musik gemacht werden kann. Welcher Verantwortung müssen sich Musikpraktiken heute stellen? Was macht „gute“ Musik im Anthropozän aus? Zuletzt soll anhand von Best-Practice-Beispielen ein Blick in die Zukunft geworfen werden: Welche Zukunftsmusiken und inwiefern können Musiker:innen als Seismograph:innen und Zukunftsforscher:innen neue Wege eröffnen in ein post-katastrophisches Miteinander? Die Ringvorlesung des Doktoratskollegs „Die Künste und ihre öffentliche Wirkung: Dynamiken des Wandels“ problematisiert aktuelle Transformationsprozesse unserer Weltbeziehungen und wirft Fragen nach deren ästhetischen, politischen, ökologischen, soziokulturellen Implikationen auf.* Online Termin *17:30 Uhr
Dienstag18.05.21
Webinar: Prüfungsfragen formulieren und in Online-Tests umsetzen: Möglichkeiten, Erfahrungen und Best Practice Dieses Semester wird es erneut viele Online-Prüfungen zu gestalten geben. Möchten Sie sich für die Vorbereitung Input und Anregungen holen? Dann nutzen Sie die Gelegenheit am Webinar „Prüfungsfragen formulieren und in Online-Tests umsetzen: Möglichkeiten, Erfahrungen und Best Practice“ mit Frau MMag. Dr. Olivia Vrabl, Dipl. Ing. Dr. Walter Gruber und dem ZFL-Team teilzunehmen.* Online Termin *15:00 Uhr
Dienstag18.05.21
Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive Die Salzburger Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive findet an der Universität Salzburg auch dieses Sommersemester wieder statt. Sie versteht sich als ein Beitrag zum interdisziplinären Austausch über Bildung in der Migrationsgesellschaft. In diesem Rahmen sollen ein Dialog zwischen Fachöffentlichkeit, Studierenden und Stadtgesellschaft angeregt und neue Akzente für die interkulturelle Bildungsforschung und die migrationsgesellschaftliche Öffnung von Bildungseinrichtungen vor Ort gesetzt werden. Während sich in den letzten Jahr(zehnt)en in der pädagogischen Praxis und Forschung eine Vielzahl von Programmen entwickelt hat, innerhalb derer das Vorliegen eines sogenannten Migrationshintergrundes wahlweise als Chance oder als Herausforderung diskutiert wurde und wird, zeichnet sich die Vortragsreihe durch ein innovatives Erkenntnisinteresse aus: Gefragt wird nicht etwa nach dem vermeintlich idealen Umgang mit ‘Migrationsanderen’ in spezifischen Bildungssettings, sondern danach, unter welchen gesamtgesellschaftlichen Bedingungen Migration sich als soziales Phänomen konstituiert und je subjektiv verarbeitet wird. Für das Sommersemester 2021 konnten erneut renommierte Fachkolleginnen und -kollegen als Vortragende gewonnen werden. Inhaltlich fokussieren ihre Beiträge unter anderem auf Sprache, Migration und Bildung. Damit eröffnen die Beiträge einen weiten Horizont und liefern neue Anstöße für die Gewinnung politischen (Reflexions-)Wissens in der Migrationsgesellschaft.* Online Termin *17:00 Uhr
Foto: © PLUS

Die MENSA NAWI, Hellbrunner Straße 32a, 5020 Salzburg und M-CAFE TOSKANA, Churfürststraße 1, 5020 Salzburg öffnen am Mittwoch, den 19. Mai 2021 wieder ihre Türen.

Perpetua

Über „Gefängnis und Gefängniserfahrung als Erzählmotiv christlicher Märtyrerberichte“ berichtet Univ.-Prof. Dr. Christoph Schubert (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) 19. Mai 2021 um 17.30 in einem Online-Vortrag.

Agorá und Meister

Der Vortrag am Mittwoch, 19. Mai 2021, 18:00 Uhr c.t. (ONLINE via Webex) beleuchtet u.a. den staatlichen Einsatz biometrischer Verfahren und dessen Eindringen in die Privatsphäre im überwachungskapitalistischen Einparteienstaat der Volksrepublik China.