Donnerstag27.01.22
Ausstellungsbeginn: PLUSpunkte. 400 Jahre Paris Lodron Universität Salzburg. Jubiläumsausstellung im Nordoratorium des Salzburger DomQuartiers Mit barockem Schwung wurde vor 400 Jahren die Universität Salzburg gegründet. Ihre Strahlkraft reichte schon nach wenigen Jahrzehnten weit über die Grenzen des Landes. Große Namen der Geschichte aus Politik, Kunst und Kultur sind mit ihr verbunden und führen Rankings der Wissenschaft und Künste an. Was man damals für das Leben lernte, hat noch heute vielfach Glanz. Pretiosen der universitären Schatzkammer illustrieren die Entwicklung von Wissenschaft im Herzen Europas, eine in die Zukunft weisende Erfolgsgeschichte. „Zurück in die Zukunft“ lautet daher ein Motto dieser Ausstellung im Nordoratorium des Salzburger DomQuartiers, die Einblicke in die erfolgreiche Vergangenheit und Gegenwart ermöglicht, aber auch Ausblicke in die universitäre Zukunft eröffnet: die PLUSpunkte der Paris Lodron Universität Salzburg!DomQuartier Salzburg10:00 Uhr
Donnerstag27.01.22
Donnerstalk „Arbeitsrechtliche Grenzen für den Einsatz von Algorithmen.“ Trotz oder gerade wegen der schwierigen Zeit, die wir alle durchleben, möchten wir als WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt aktiv bleiben und Sie zu aktuellen Fragen qualifiziert informieren und mit Ihnen darüber diskutieren. Daher planen wir im Jänner 2022 weitere Termine unserer Veranstaltungsreihe „Grenzgänge“ mit dem Titel „Grenzgänge“ – Recht und Gerechtigkeit von algorithmischen Entscheidungen Die Ereignisse rund um die Covid-Pandemie haben Grenzen in unserem Arbeitsalltag stark in unser Bewusstsein gerückt. Der damit einhergehende Digitalisierungsboost macht Fragen der Grenzziehung zwischen Mensch und Technik für viele erlebbar. Die dritte Auflage der Grenzgänge beschäftigt sich deshalb mit Grenzen zwischen Mensch und Technik in verschiedenen Situationen der Entscheidungsfindung. Aus der Interaktion technischer Möglichkeiten mit dem menschlichen Interpretations- und Handlungsspielräumen ergibt sich eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie Entscheidungen getroffen werden. Sowohl das Wie als auch das Was dieser Entscheidungen führt zu unterschiedlichsten Aktionen und Reaktionen von Akteur*innen, die in die Entscheidungsfindung involviert und von Entscheidungen betroffen sind. * Online Termin *16:00 Uhr
Dienstag01.03.22
„… und mit dem Tag der Zustellung dieses Erlasses aufgelassen“. Buchpräsentation über die Aufhebung der Katholisch-Theologischen Fakultät Salzburg durch das NS-Regime im Jahre 1938. Die Theologische Fakultät stellt die Konstante in der Geschichte der Universität Salzburg dar. Die Auflösung der Fakultät 1938 durch das NS-Regime unterbrach die jahrhundertelange Tradition und bedeutete einen entscheidenden Einschnitt in der Universitätsgeschichte. Der Band, herausgegeben von Alois Halbmayr und Dietmar W. Winkler, rekonstruiert die damaligen Ereignisse im Lichte neuerer Forschungen und stellt erstmals die damals wirkenden Lehrenden in den Kontext der Zeit.HS 10118:00 Uhr
_MGL1149

After more than one decade of research and PhD student mentoring, activities of the first Doctoral College of the Paris Lodron University of Salzburg – „Immunity in Allergy and Cancer, ICA”  –  culminate in a final Progress Report Symposium.  

eTeaching Banner Bilder_On Track_kleiner

Quo vadis, online Lehre?

24 Januar 2022

Unterstützung und Austauschmöglichkeiten für Lehrende durch das Forschungsprojekt On Track! Seit nun schon fast zwei Jahren leisten die Lehrenden der PLUS mit viel Engagement und Eigeninitiative hervorragende Arbeit um die Qualität der universitären Lehre auch online oder hybrid zu gewährleisten. Das Forschungsprojekt On Track! bietet nun universitätsintern Unterstützung und Austauschmöglichkeiten.

Ringvorlesung: Afrika

Ab 7. März 2022: Die interdisziplinäre Ringvorlesung „Afrika“ – Bilder, Diskurse, Stereotype: Zur Selbst- und Fremdrepräsentation eines Kontinents setzt sich mit jenen Wahrnehmungen des afrikanischen Kontinents auseinander, die sich seit den Zeiten des Kolonialismus durchhalten und die Beziehungen zwischen Afrika und Europa bis heute prägen – nicht zuletzt in Zusammenhang mit der Debatte über Migration.