Dienstag13.04.21
Urbanes Kuratieren: ein forschender Stadtspaziergang Mit Elke Krasny und Sophie Lingg Im Rahmen der Ringvorlesung „Übergänge, Transformationen, Zwischenräume: Netzwerke zwischen Wissenschaften und Künsten“ Scores, Handlungsanweisungen, Zitate, Forschungsfragen und Musik komponieren einen Walk, zu dem alle Teilnehmenden von dem Ort aus starten, an dem sie sich befinden. Verbunden durch mobiles Internet, die App Zoom und ausgestattet mit Kopfhörern behandelt diese Vorlesung „Urbanes Kuratieren“ in Form eines forschenden Stadtspaziergangs. Elke Krasny, Professorin an der Akademie der bildenden Künste Wien, forscht zu Fragen von sozialer Gerechtigkeit, Umweltgerechtigkeit und feministischen Praxen in Kunst, Architektur, Urbanismus und Erinnerungspolitiken. Sophie Lingg lebt und arbeitet in Wien. Sie entwickelt und setzt Vermittlungsformate um, schreibt und wirkt in kollaborativen künstlerischen Projekten und Ausstellungen mit. Sie studierte am Institut für das künstlerische Lehramt der Akademie der bildenden Künste Wien, wo sie derzeit Dissertation schreibt und lehrt.* Online Termin *17:30 Uhr
Dienstag13.04.21
Projekt ACCESS: Studieren an internationalen Top-Unis! Du interessierst dich dafür, deinen Master oder PhD an einer Top-Uni im Ausland zu machen? Du fühlst dich von den vielen Möglichkeiten, den aufwändigen Bewerbungsprozessen und den damit verbunden Kosten etwas überwältigt? Du möchtest, dass deine Bewerbung sich von allen anderen abhebt? Dann ist unser Event mit Project Access Austria genau das Richtige für dich! Bei unserem Workshop hast du die Möglichkeit, personalisierte Tipps zur Wahl der Universität, der Bewerbungsprozesse und der Finanzierungsmöglichkeiten zu erhalten. Master-/PhD-Studierende an Unis in London & Co geben dir einen Überblick über die Elemente einer Bewerbung für Studiengänge in Großbritannien und anderen europäischen Ländern, und elementare Tipps zur Auswahl der richtigen Kurse. Die erfahrenen Trainer*innen von Project Access beantworten gerne alle deine spezifischen Fragen und Wünsche während der Q&A-Sitzung und können auch von ihren eigenen Erfahrungen berichten. * Online Termin *18:00 Uhr
Donnerstag15.04.21
Lass dich von GründerInnen inspirieren: ACLIPP – Wie gründe ich ein Startup in Zeiten von Corona? – Was bewegt mich dazu, zu gründen? – Warum ist die Idee und nicht der Fortschritt im Studium entscheidend? – Warum macht es Sinn, in einem Startup zu arbeiten? Die Gründerstory von aclipp Geschäftsführer: Raphael Buchberger, Sascha Kirstein, Michael Oldenburger Vision: Die Arbeit für PR-Manager so einfach wie möglich machen, und dass sie Spaß dabei haben. Was brauchst du tatsächlich an Unterstützung? Das Berufsfeld „Gründer“ ist gerade für Schüler in der AHS kein Thema. Unternehmer/in sein lernst du nur durch Ausprobieren, ob Ideen funktionieren Du kannst im Studium eínfach gründen & hast ein breites Unterstützungsnetzwerk. Das Risiko ist begrenzt – du kannst nur auf die eigenen Füße fallen. Wo sind die wahren Stolpersteine: Die Idee potenziellen Kunden vorstellen und am Feedback wachsen. Sarah Amler ist seit einem Jahr bei aclipp dabei – jetzt mit Fixjob Sarah hat bei Audi gelernt, dann Abi und Studium (dazu 2x bei Audi gearbeitet) gemacht, außerdem ein Auslandssemester, dann hat Sarah die Bachelorarbeit (Customer Onboarding) als Expertise bei aclip eingebracht. Devise: „Soviel wie bei einem Startup kann ich in keinem Unternehmen lernen.“ Fazit: Du kannst am Ende bei einem Startup nicht verlieren sondern nur gewinnen. * Online Termin *15:00 Uhr
Alte Residenz

Der Fachbereich Altertumswissenschaften lädt alle, die sich für die Studienfächer BA Altertumswissenschaften oder Lehramt Latein bzw. Griechisch interessieren zur Online Studienberatung über Webex am 14.04.2021 von 16.20 – 16.50.

Music and Mathematics

Die Online-Vortragreihe „MUSIK & MATHEMATIK“ des Kooperationsschwerpunkts „Wissenschaft und Kunst“ wird am 15. April 2021 mit dem Online-Vortag „From Music to Mathematics and Backwards: Introducing Algebra, Topology and Category Theory into Computational Musicology“ fortgesetzt. Vortragender ist Moreno Andreatta von der Universität Straßburg/IRCAM Paris, Frankreich.

Foto: © Sharon Mc Cutcheon, Pexels

Im Gespräch ist, was sichtbar ist. Wie wird Unsichtbares sichtbar gemacht? Wie wird über Sichtbares gesprochen? Das Geschlecht wird Menschen nicht angesehen, sondern zugeschrieben. „Was ist es denn? Ein Junge oder ein Mädchen?“ Diese ersten ‚wichtigen‘ Fragen noch vor der Geburt des Menschen bestimmen den Lebensweg. Was, wenn dieser Weg nicht stimmt? Was, wenn die Norm uns den Blick verstellt?