Univ. Prof. Dr. Stephan Elspaß

Biographie

 

geboren 24.12.1963 in Geniel

Akademischer Werdegang

1986–1988
Studium der Germanistik, Anglistik und Erziehungswissenschaften an den Universitäten Trier, Aston (Birmingham) und Bonn

Juni 1993
Erste Staatsprüfung für die Lehrämter in den Fächern Deutsch und Englisch

1993–1994
Forschungsassistent an der University of Wisconsin, Madison

1994–1995
Promotionsstipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung

1995–1997
DAAD-Lektor für deutsche Sprache und Landeskunde an der Aston University, Birmingham

Oktober 1996
Promotion, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

1997–2003
Wissenschaftlicher Assistent an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Februar 2003
Verleihung der Venia Legendi für das Fach Deutsche Philologie (Sprachwissenschaft), Westfälische Wilhelms-Universität Münster

2003–2004
Hochschuldozent Universität Münster

Wintersemester 2003/04
Vertretung des Lehrstuhls für Deutsche Philologie/Deutsche Sprachwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität Kiel

Wintersemester 2004/05
Lehrbeauftragter am Deutschen Seminar der Universität Zürich

2004–2012
Ordinarius (C 4) für „Deutsche Sprachwissenschaft (unter besonderer Berücksichtigung des Neuhochdeutschen)“ an der Universität Augsburg

seit Oktober 2012
ordentlicher Universitätsprofessor für Germanistische Linguistik an der Universität Salzburg

Rufe auf eine W3-Professur für Germanistische Linguistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und auf eine W3-Professur für Deutsche Sprache der Gegenwart an der RWTH Aachen (abgelehnt)

Kurzzeitdozenturen an der Gakushuin-Universität, Tokio (2008, 2012), der Aston University, Birmingham (2010), und der Staatlichen Linguistischen Universität Irkutsk (2010); Dozent an Sommerschulen des Historical Sociolinguistics Network (HiSoN) Lesbos (2007), Bristol (2008, mit Thomas Sokoll) und einer Master Class der Vrije Universiteit Brussel (2015)

Gremientätigkeiten

2007–2011
Studiendekan der Philologisch-Historischen Fakultät der Universität Augsburg

2008–2012
Sprecher des DFG-Projekts „Neue Dialektometrie mit Methoden der stochastischen Bildanalyse“ (Universitäten Augsburg und Ulm)

2010–2012
Sprecher des Promotionsprogramms „Variationslinguistik“ an der Graduiertenschule für Geistes- und Sozialwissenschaften an der Universität Augsburg

2010–2012
Sprecher der Arbeitsstelle FORUMOST an der Universität Augsburg

seit Oktober 2012
Mitglied der Curricularkommission Germanistik an der Universität Salzburg

2014–2015
stellvertretender Fachbereichsleiter Germanistik an der Universität Salzburg

2015–2019
Fachbereichsleiter Germanistik an der Universität Salzburg

seit Dezember 2016
stellv. Vorsitzender der Curricularkommission Doktoratsstudium an der Universität Salzburg

seit Oktober 2019  Vizedekan der Kultur- und Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg

Funktionen in Fachverbänden, Kommissions- und Herausgebertätigkeiten

  • Gründungsmitglied und Ko-Organisator (seit 2004) des Historical Sociolinguistics Net­work (HiSoN)
  • Mitglied der Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Reihe Germanistische Linguistik beim De Gruyter-Verlag (seit 2011)
  • Mitherausgeber der Reihe Historical Sociolinguistics. Studies on Language and Society in the Past beim Peter Lang-Verlag (seit 2012)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der an der Bayerischen Akademie der Wissen­schaf­ten angesiedelten Dialektwörterbücher (seit 2012)
  • Co-Sprecher des FWF-Spezialforschungsbereichs „German in Austria/Deutsch in Österreich“ (mit Antrag vom 29.9.2014)

ansonsten:
Gutachter- und Kommissionstätigkeiten für Universitä­ten, Forschungsförderungsinstitutionen (DFG, SNF, FWF, FNR, FWO, NEH, AvH-Stiftung) sowie verschiedene Zeit­schriften

Mitgliedschaften

  • Historical Sociolinguistics Network (HiSoN)
  • Internationale Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD)
  • Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS)
  • Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL)
  • Europäische Gesellschaft für Phraseologie (EUROPHRAS)
  • Arbeitsgemeinschaft ‚Sprache in der Politik‘
  • Verein für Geschichtliche Landeskunde der Rheinlande
  • Akademie Niederrhein/Academie Nederrijn
  • Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens
  • DFG-Netzwerk „Internetbasierte Kommunikation“
  • Forschungsinitiative „Deutsch in Österreich (DiÖ)“