Raum: 131
Sprechstunde: Dienstag, 15:00 – 16:00, Zi. 131 (1. Stock Altbau); bitte nach vorheriger Terminvereinbarung mit dem zuständigen Sekretariat

Zuständiges Sekretariat: Andrea Michaela Kronsteiner


 

1981-84:Studium der Geschichte, Germanistik und Volkskunde, Universität Wien
1986: Promotion im Fach Wirtschafts- und Sozialgeschichte (Thema der Dissertation: Sozialgeschichte des ländlichen Gesindes in Oberösterreich 1918-1938)
1986-1996: Vertragsassistent/Universitätsassistent am Institut für Geschichte, Universität Salzburg
1996: Habilitation: Venia legendi für Neuere Geschichte (Thema der Habilitationsschrift: Die Familie im Spannungsfeld von Religion, Ökonomie und Politik: Trinidad 1838-1990).
seit 1997: Ao.Univ.Prof. am Institut (Fachbereich) für Geschichte, Universität Salzburg
Bildungs- und Forschungsaufenthalte im Ausland
1981: Berlin: Sommerkurs zur Bevölkerungsgeschichte bzw. Historischen Demographie an der FU Berlin (Arthur E. Imhof)
1982: Cambridge/UK: Visiting Scholar, Cambridge Group for the History of Population and Social Structure
1990-1992: Erwin Schrödinger Stipendiat (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) am Department of Anthropology der University of Massachusetts in Amherst (USA); Forschungsarbeiten in Guatemala, Mexiko und Jamaika.
1992-1993: Visiting Researcher an der University of the West Indies, Trinidad and Tobago. (Forschungsprojekt der österreichischen Nationalbank)
1994-2004: kurzfristige Forschungsaufenthalte in Indien, Sri Lanka, Thailand, Argentinien und Brasilien

 
  • Forschung

Regionale Bevölkerungs- und Agrargeschichte: Fallbeispiel Oberösterreich 1750-1938
Am Fallbeispiel Oberösterreich beschäftige ich mich mit den zentralen Umbauprozessen im demographischen und agrarökonomischen System des Landes zwischen der Mitte des 18. Jahrhunderts und 1938. In den beiden ersten Teilprojekten untersuchte ich den demographischen und agrarökonomischen Wandel in Oberösterreich zwischen 1918 und 1938. Diese beiden Teilprojekte sind nun abgeschlossen (siehe Literaturliste). Sie sind im Rahmen des vom Oberösterreichischen Landesarchivs initiierten  Forschungsprojekt „Erste Republik“ entstanden.
Derzeit untersuche ich den agrarökonomischen Wandel in Oberösterreich zwischen ca. 1830 und 1914. Ich knüpfe dabei direkt an das oben genannte Teilprojekt zur Ersten Republik an. Zentrale Quellenbasis bilden die Schätzungselaborate des Franziszäischen Kataster (OÖLA), die amtliche Agrarstatistik sowie das zeitgenössische agrarwissenschaftliche Schrifttum.

 

Norbert Ortmayr, Demographischer Wandel in Oberösterreich 1918-1938. Verlauf-Komponenten-Kontexte, in: O.Ö.Landesarchiv (Hg.), Oberösterreich 1918 – 1938. Band 4. Linz 2016, S. 11-61.
Norbert Ortmayr, Weltbevölkerung, Ernährung und Agrarproduktion 1850-2010, in: Reinhart Kögler (Hg.) Welternährung. Forum St. Stephan, Gespräche zwischen Wissenschaft, Kultur und Kirche, Band 19. Linz 2012, S. 35-85.
Norbert Ortmayr, Bevölkerung und Landnutzung, in: Walter Demel (Hg.), Entdeckungen und neue Ordnungen 1200 bis 1800. (= WBG Weltgeschichte. Eine globale Geschichte von den Anfängen bis ins 21. Jahrhundert, Band 4). Darmstadt 2010, 11-28.
Norbert Ortmayr, Einwanderung, Exportlandwirtschaft und ethno-sozialer Wandel auf Trinidad 1776-1917, in: Zeitschrift für Weltgeschichte 10/1 (2009), 29-54.
Norbert Ortmayr, Demographischer Wandel Ozeaniens seit dem späten 18. Jahrhundert, in: H. Mückler/N. Ortmayr/H. Werber (Hg.), Ozeanien. 18. bis 20. Jahrhundert. Geschichte und Gesellschaft. Wien 2008, 190-228.