OSTHEIM Rolf



† Verstorben am 26.12.2018 
Auszug aus der EMail des Rektors vom 02.01.2019:
„Der Rektor der Paris Lodron-Universität Salzburg gibt die traurige Nachricht, dass Herr                  
O. Univ.-Prof. Dr. Rolf Ostheim    

am Mittwoch, dem 26. Dezember 2018, im 94 Lebensjahr verstorben ist.  

Professor Ostheim begann seine Tätigkeit 1966 als Hochschulassistent am ehemaligen Institut für bürgerliches Recht und Handelsrecht der Universität Salzburg.
Mit 24. Juni 1968 wird er zum Ordentlichen Universitätsprofessor für Zivil- und Handelsrecht an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg berufen.
In den Jahren 1970/71 und 1977/79 war er Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.
Auch nach seiner Emeritierung im Jahr 1993 lehrte und forschte er noch viele Jahre an der Universität Salzburg.
Als Wissenschaftler genoss er großes Ansehen auch über die Landesgrenzen hinaus.
Besondere Verdienste hat er sich um Kontakte zu den Universitäten im damaligen Ostblock erworben, namentlich jene in Jena, Krakau und Pécs.
Er war ein vorbildlicher akademischer Lehrer und bei den Studierenden überaus beliebt.
Sein beruflicher Werdegang war zunächst nicht einfach.
Nach einer schweren Verwundung in den letzten Kriegstagen musste ihm ein Bein abgenommen werden. Trotzdem begann er eine Ausbildung als Cellist und Dirigent und war bis 1953 Kapellmeister des Theaterorchesters in Baden.
Mit bewundernswerter Energie und Selbstdisziplin begann er noch mit 29 Jahren das Studium der Rechtswissenschaften und schlug dann zunächst die Richterlaufbahn ein.
Im Alter von 40 Jahren entschloss er sich erneut zu einem Berufswechsel und wurde Assistent bei Theo Mayer-Maly.
Bereits zwei Jahre später habilitierte er sich bei Franz Gschnitzer in Innsbruck mit einer Arbeit über die Rechtsfähigkeit von Verbänden im österreichischen bürgerlichen Recht.
Den Praxisbezug der juristischen Wissenschaft verlor er bei seinen Arbeiten nie aus dem Auge. Die wichtigsten waren dem Weisungsrecht des Arbeitgebers, der Vorgesellschaft, dem kapitalersetzenden Gesellschafterdarlehen und anderen Rechtsfragen der GmbH gewidmet.
1977 gründete er die Salzburger Juristische Gesellschaft, deren Präsident er bis 2002 war. 

Mit Professor Ostheim verlieren die Universität Salzburg und die Fachöffentlichkeit einen beliebten, hochgeschätzten Universitätslehrer und Wissenschaftler.
 
Die Universität Salzburg wird ihn stets ehrenvoll in Erinnerung behalten.

Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seiner Familie.“  





 * 24.04.1925 in Graz
  
   O.Prof. für Zivilrecht und Handelsrecht (24.6.1968),
   Prädekan: 1969/70, 1976/77,
   Dekan: 1970/71, 1977/79,
   Prodekan: 1971/72, 1979/80,
   Emeritiert: SoSe 1993.

Sonstiges:

Gründer und Präsident der Salzburger Juristischen Gesellschaft 1970-2002

Ehemaliger künstlerischer Leiter desSinfonieorchesters der Salzburger Kulturvereinigung 1973-1985

Richteramtsprüfung 1962
Richter am OlG Linz und
Landesgericht Salzburg


Musikstudium:
Staatsprüfung für Violonchello 1950
Kapellmeisterprüfung 1953



Ostheim als Wissenschaftler und akademischer Lehrer
Ostheim als Musiker

2019/TP