Cluster of Excellence Workshop

Internationale Tagung: Ethik- und Philosophieunterricht und die Herausforderungen der Zukunft

Datum: 02.07.2024
Ort: HS 301/HS 302 

vorläufiges Programm

 


Cluster of Excellence Workshop

Methodological Reflections on Science, Policy and Communication

date: 26.03.2024 09:00-17:00
venue: HS 301 (Franziskanergasse 1)

Schedule

To register, please email


Philkolloq


Neue Publikation von Charlotte Werndl (gemeinsam mit Roman Frigg) in Cambridge University Press erschienen:

 https://www.cambridge.org/core/elements/foundations-of-statistical-mechanics/6413B95F18EFDD5259DDAEB90E388031


Neuer Beitrag von Raimund Pils und Philipp Schoenegger auf dem LSE Impact Blog

 To improve social science publications let’s lose the discussion section | Impact of Social Sciences (lse.ac.uk)


KiC-Kickoff_Poster-ONLINE


Nachruf: Univ.-Prof. Dr. Edgar Morscher (1941–2023)

Am Freitag, den 16. Juni 2023, ist Univ.-Prof. Dr. Edgar Morscher überraschend verstorben. Er war seit 1979 ordentlicher Universitätsprofessor für Philosophie an der Universität Salzburg, von 1992 bis 1994 Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie und von 1993 bis 1995 Rektor der Universität Salzburg. Ab 2009 leitete er dort das Interuniversitäre Institut für Angewandte Ethik.

Edgar Morscher vermied es, im Rampenlicht zu stehen, und wollte diese Zurückhaltung auch posthum aufrechterhalten. Seinem Wunsch entsprechend stellt dieser Nachruf daher nicht seine Person, sondern das philosophische Werk, das er hinterlassen hat, ins Zentrum.

Die Schriften von Edgar Morscher sind umfangreich (es sind mehr als 400) und beeindrucken durch ihre thematische Vielfalt sowie durch die Sorgfalt, mit der sie ‚komponiert‘ sind. Bemerkenswert ist das kontinuierliche Interesse, mit dem Morscher einzelne Themen immer wieder aufs Neue bearbeitet hat, ohne sich dabei zu wiederholen. Ein kleiner Streifzug durch seine Publikationsliste soll dies anhand einiger Beispiele verdeutlichen.

Unter seinen ersten Publikationen finden sich zwei Aufsätze (1967 und 1970), die sich der Frage der Existenzvoraussetzungen in der Logik widmen. Dieses Thema kehrt wieder in drei Aufsätzen zur freien Logik (1997, 2001, 2013) sowie zwei Buchpublikationen zur Free Logic gemeinsam mit Peter Simons und Karel Lambert (2017, 2019).

Ebenfalls unter den ersten Publikationen findet sich eine frühe Bibliographie zu Bernard Bolzano (1972). Ihr folgten vier Bände mit Ergänzungen und Korrekturen (1982, 1988, 1992, 1999), eine Bolzano-Gesamtbibliographie 1804–1999 (gemeinsam mit Jan Berg und Anneliese Müller) sowie tausende Seiten von Bolzanos Schriften, deren Publikation Morscher selbst besorgte oder initiierte. Die Früchte seines jahrzehntelangen Bolzano-Studiums gipfeln in einer konzisen Darstellung in Bolzano‘s Life and Work (2008) und der Monographie Bernard Bolzanos Lehre von Grund und Folge (2016).

Morschers frühes Interesse an Fragen der Rechtslogik zeigt der Aufsatz „A Matrix Method for Deontic Logic“ (1971). Es folgten weitere Aufsätze zur Normenlogik und zur deontischen Logik und schließlich zwei einschlägige Buchpublikationen: Kann denn Logik Sünde sein? (2009) und Normenlogik. Grundlagen – Systeme – Anwendungen (2012).

Einen besonderen Schwerpunkt im Schaffen von Edgar Morscher nehmen die Arbeiten zur Meta-Ethik und zur Angewandten Ethik ein. Im Bereich der Meta-Ethik stehen chronologisch am Beginn und am Ende Aufsätze zum Sein-Sollen-Problem (1972, 1972–73 und 2021). Diese und weitere Aufsätze fließen ein in die 2021 erschienene Monographie Vom meta-ethischen Kognitivismus zur Indeterminiertheit der Normativen Ethik. Thematisch breit gestreut sind seine Arbeiten zur Angewandten Ethik. Neben zahlreichen Publikationen zur Medizinethik finden sich auch Arbeiten zur Umweltethik, Wirtschaftsethik und zur Technikphilosophie.

Diese Streifzüge durch Edgar Morschers Schriften decken noch lange nicht sämtliche seiner Interessen ab. Dazu gehören auch seine Beschäftigung mit wichtigen Repräsentanten der österreichischen Philosophie (insbesondere Karl Popper) sowie sein Interesse für die Definitionslehre und die Frage, ob die Theologie eine Wissenschaft sein kann.

Edgar Morschers Vermächtnis ist reichhaltig und es verdient alle Aufmerksamkeit, die ihm hoffentlich noch lange zu Teil werden wird.

Johannes Brandl, Anne Siegetsleitner und Peter Simons


The Second Salzburg Workshop on Imagistic Cognition, 11-13 May 2023

poster


Österreichs Exzellenzcluster stehen fest:

Der FB Philosophie als Teil des Exzellenzcluster „Knowledge in Crisis“ Die Krise des Wissens verstehen und überwinden 

Mit großer Freude dürfen wir bekannt geben, dass das Projekt „Knowledge in Crisis“ als einer von fünf Exzellenzclustern zur Förderung durch den FWF ausgewählt wurde. 
Wir bedanken uns sehr bei Charlotte Werndl, Bettina Bussmann, Julien Murzi und Patricia Palacios für die unzähligen Arbeitsstunden, die in diesen Antrag flossen, und der nun von Erfolg gekrönt wurde!

Weitere Informationen zum Cluster of Excellence sowie zum Projekt finden Sie hier:

 Excellent=austria – Spitzenforschung und Ausbildung in Österreich (fwf.ac.at)

 https://www.fwf.ac.at/de/news-presse/news/nachricht/nid/20230313-2850


Call for Papers für die SOPhiA 2023

Call for Papers: From September 06th-08th, 2023 the Salzburg Conference for Young Analytic Philosophy (SOPhiA 2023), organised by current and former students of the University of Salzburg’s Department of Philosophy (Humanities), will be held. It is a public conference. The official languages of the conference is English. The presentations will be given by philosophy students (pre-doc). For enquiries the hosts can be contacted via organization@sophia-conference.org.

Students and doctoral candidates (pre-doc) in philosophy are encouraged to submit an abstract prepared for double-blind review. We are committed to fostering diversity and equality in our programs. Submissions from underrepresented groups are particularly welcome. Abstracts should not exceed 2.000 characters. All submissions should be suitable for a presentation of approximately 20 minutes in length (plus 10 minutes discussion). The conference language is English. Please submit your abstract at  http://www.sophia-conference.org until May 15, 2023. Attendees are asked to register at the same site before the conference. Note that authors may appear as co-authors on multiple submissions, but not more often than once as first author/presenter.

Deutsch:

Call for Papers: Vom 06. bis 08. September 2023 findet die von aktuellen und ehemaligen Studierenden des Fachbereichs Philosophie (GW) der Paris-Lodron-Universität Salzburg organisierte zehnte Salzburger Tagung für Junge Analytische Philosophie (SOPhiA 2023) statt. Die Tagung ist öffentlich. Konferenzsprache ist Englisch. Vortragen werden Studierende und Doktoranden der Philosophie. Anfragen zu weiteren Informationen können an die Organisatoren über organization@sophia-conference.org gestellt werden.

Studierende und DoktorandInnen sind aufgerufen, bis zum 15. Mai 2023 ein anonymisiertes Abstract im Umfang von max. 2.000 Zeichen für einen 20-minütigen deutsch- oder englischsprachigen Vortrag (plus 10 Minuten Diskussion) auf http://www.sophia-conference.org einzureichen. In unserer Programmgestaltung setzen wir uns für die Förderung von Vielfalt und Gleichberechtigung ein. BesucherInnen werden gebeten, sich auf der genannten Seite vor dem Beginn der Tagung anzumelden. Pro Person wird nur eine Einreichung als Erstvortragende(r) akzeptiert. Als Ko-Vortragende können pro Person auch mehrere Vorträge eingereicht werden.


Ausschreibung von Studienassistent*innen-Stellen an der Universität Salzburg

Für das Sommersemester 2023 gelangen am Fachbereich Philosophie der GW-Fakultät wieder Studienassistent*innen-Stellen zur Besetzung.

Ausführliche Informationen findet Ihr hier: mb2022-1214-studienass


„Emergence and Reduction in Physics“ von Dr. Patricia Palacios bei Cambridge University Press erschienen

  https://www.cambridge.org/core/elements/emergence-and-reduction-in-physics/98E4853A1E828AE511FFA16107B76051

Bis 20.09. kann das Buch kostenlos heruntergeladen werden!

Wir gratulieren Patricia Palacios sehr herzlich zu dieser gelungenen Publikation!