Aktuelle Veranstaltungen

Filmpremiere „Schachnovelle“

Am Freitag, 24. September 2021, um 19.30 Uhr findet im Salzburger Filmkulturzentrum  DAS KINO in Kooperation mit dem Stefan Zweig Zentrum die Premiere der Neuverfilmung von Stefan Zweigs „Schachnovelle“ statt. Unter der Regie von Philipp Stölzl spielen Oliver Masucci, Birgit Minichmayr und Shooting-Star Albrecht Schuch.

Einführung: Manfred Mittermayer


Lange Nacht der Museen 2021

Auch in diesem Jahr nimmt das Literaturarchiv an der „Langen Nacht der Museen“ teil, die am 2. Oktober 2021 um 18 Uhr beginnt. Neben einer kleinen Ausstellung, die laufend besichtigt werden kann, bieten wir an:

LITERATUR IM TON. AUDIOAUFNAHMEN AUS DEM LITERATURARCHIV SALZBURG (18.30 und 20.30 Uhr): Zu hören sind Lesungsmitschnitte von den Rauriser Literaturtagen (H. C. Artmann, Peter Handke und Julian Schutting) sowie Interviewaufnahmen mit Ilse Aichinger und Günter Eich; zu sehen sind interessante Medien und Abspielgeräte wie ein altes Aufnahmegerät für Magnettonbändern oder das Grammophon von Georg Rendl.

THOMAS BERNHARD IN ST. VEIT (19.30 Uhr): Gespräch mit dem Kurator Bernhard Judex über die neu gestalteten Thomas-Bernhard-Räume im Seelackenmuseum St. Veit/Pongau, einzelne Dokumente der Ausstellung werden präsentiert.

KINDERPROGRAMM (18.00-21.30 Uhr): Bastelspaß für kleine Bücherwürmer.Wegweiser zum Kinderprogramm

BÜCHERFLOHMARKT: Kaufen Sie schöne antiquarische Bücher zu Flohmarktpreisen.

Achtung: Es gilt die 3-G-Regel, in den Räumlichkeiten des LAS besteht Maskenpflicht.

 

 


50 Jahre „Malina“ von Ingeborg Bachmann

Mittwoch, 6. Oktober 2021, DAS KINO

Aus Anlass des 50. Jahrestages der Erstpublikation von Ingeborg Bachmanns einzigem zu Lebzeiten veröffentlichten Roman Malina hält die Wiener Literaturwissenschaftlerin Caroline Scholzen einen Vortrag zu den Doppel- und Dreifachfiguren in „Malina“ (16:00 Uhr); die Schriftstellerin Dragica Rajčić Holzner liest aus ihrem aktuellen Roman Liebe um Liebe, der sich intensiv auf Malina bezieht (17:30 Uhr); anschließend wird die vieldiskutierte Verfilmung des Romans von Werner Schroeter (1991) nach dem Drehbuch von Elfriede Jelinek gezeigt (Einführung: Manfred Mittermayer; 19:30 Uhr).

Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier.

Eine Kooperation zwischen der interuniversitären Einrichtung Wissenschaft & Kunst (Figurationen des Übergangs), dem Literaturarchiv Salzburg und DAS KINO.


Bernhard-Tage 2021 in St. Veit/Pongau

Die 26. Bernhard-Tage, die vom 8. bis 9. Oktober 2021 im Seelackenmuseum in St. Veit/Pongau in Kooperation mit dem Literaturarchiv stattfinden, widmen sich den „Berührungspunkten und Differenzen“ zwischen Thomas Bernhard und Peter Handke. Ihr kompliziertes Verhältnis wird in Vorträgen und Gesprächen von Eva Edelmann, Bernhard Flieher, Herwig Gottwald, Harald Gschwandtner, Bernhard Judex und Verena Meis untersucht. Bei der Eröffnung präsentieren die Kuratoren Harald Gschwandtner und Bernhard Judex die neu gestaltete Ausstellung zu Thomas Bernhard in den Räumlichkeiten des Seelackenmuseums, gefolgt von einer Lesung des Autors Mario Schlembach.

Das Programm im Detail finden Sie hier.


 

Laufende Ausstellungen

Thomas Bernhard in St. Veit/Pongau – Neugestaltung der Ausstellung im Seelackenmuseum

Seit 30. Mai 2021 sind im Seelackenmuseum in St. Veit/Pongau zwei in Zusammenarbeit mit dem Literaturarchiv neu gestaltete Räume zu Thomas Bernhard zu sehen. Neben den Beziehungen Bernhards zum Ort (v.a. aufgrund seines Aufenthalts in der Lungenheilstätte Grafenhof) dokumentiert die Ausstellung die wichtigsten Begegnungen von damals: mit dem Dirigenten Rudolf Brändle, der Organistin Anna Janka, aber auch mit Hedwig Stavianicek. Neben der Wirkung von Bernhards Schreiben auf zeitgenössische Autorinnen und Autoren mit Bezug zur Region wird außerdem die Entwicklung der seit 1995 jährlich stattfindenden Bernhard-Tage in St. Veit beleuchtet.

Foto einer Ausstellungsvitrine

Inhaltliche Konzeption: Harald Gschwandtner, Bernhard Judex
Gestaltung: Gerold Tagwerker, Grafik: Gerhard Spring


Ausstellung 50 Jahre Rauriser Literaturtage

Aus Anlass des 50-Jahr-Jubiläums der Rauriser Literaturtage wurde im neu renovierten „Mesnerhaus“ während der Sommermonate 2021 die Ausstellung  „Rauris 1971–2021. Ein halbes Jahrhundert Literaturtage innergebirg“ gezeigt. Die Eröffnung fand am 3. Juli 2021 im Veranstaltungssaal des Mesnerhauses statt. Teil der Ausstellung sind zahlreiche Dokumente (Fotos, Briefe, Filmausschnitte) aus dem Archiv der Rauriser Literaturtage, das im LAS aufbewahrt wird. Kuratiert wurde die Ausstellung von Manfred Mittermayer und Ines Schütz unter Mitwirkung von Bernhard Judex. Die Gestaltung erfolgte durch Gerold Tagwerker und Gerhard Spring.

Die Schau ist zur Hälfte als Dauerausstellung konzipiert; dieser Teil wird während der Herbst- und Wintermonate in der „Voglmaiergalerie“ (Gemeindeamt Rauris, Marktstraße 30) gezeigt, wo er zu den Öffnungszeiten des Gemeindeamts (Mo-Do 8:00-17:00 Uhr und Fr 8:00-12:00 Uhr) zugänglich ist. Darüber hinaus können auch über das Mesnerhaus (+43-(0)664-1916301 oder ) Besichtigungstermine vereinbart werden.

Bei den Rauriser Literaturtagen 2022 wird die Ausstellung im ursprünglichen Umfang erneut im Mesnerhaus zu sehen sein.

Bild des Alpenreisebüros
Alpenreisebüro Dorothea Granegger (1976)

„Residenz. Frühe Jahre eines Literaturverlags“. Ausstellung im StifterHaus, Linz

Plakat zur Ausstellung

Am 6. Juli 2021 wurde im StifterHaus Linz eine Ausstellung über den Residenz Verlag eröffnet, die bis 5. Oktober zu sehen sein wird. Die von Bernhard Judex, Martin Huber und Manfred Mittermayer kuratierte und von Gerold Tagwerker gestaltete Ausstellung  „Residenz. Frühe Jahre eines Literaturverlags“ wurde im Sommer 2019 bereits im LAS gezeigt. Sie stellt die ersten drei Jahrzehnte des durch Wolfgang Schaffler gegründeten Verlags dar (mit zentralen Autor*innen wie H.C. Artmann, Thomas Bernhard, Barbara Frischmuth, Peter Handke, Franz Innerhofer, Peter Rosei, Jutta/Julian Schutting u.a.) und wurde um einige Module zu den aus Oberösterreich gebürtigen Autoren Rudolf Bayr und Alois Brandstetter ergänzt. Der überwiegende Teil der gezeigten Objekte stammt aus dem Bestand des Archivs des Residenz Verlags, das im LAS aufbewahrt und bearbeitet wird. Öffnungszeiten der Ausstellung im StifterHaus, Linz: täglich, außer Mo, 10 bis 15 Uhr.

Mittlerweile sind auf der  Website des Veranstalters neun Kurzfilme zugänglich, in denen die Kuratoren Bernhard Judex und Manfred Mittermayer die Ausstellung vorstellen und in ausgewählte Sektoren einführen.


Ausstellung zu H. C. Artmann im Literaturhaus Salzburg

Der österreichische Poet H. C. Artmann (1921–2000), der 1972 bis 1995 in Salzburg lebte, hätte heuer seinen 100. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass zeigt das Literaturhaus Salzburg von 11. Juni bis 21. Dezember 2021 unter dem Titel H. C. Artmann 100 eine Ausstellung von Dichterporträts des Fotografen Sepp Dreissinger. Außerdem wird das Schaffen Artmanns in thematischen Vitrinen gewürdigt. Als Kooperationspartner hat das Literaturarchiv Salzburg zahlreiche Dokumente aus seinen Beständen zur Verfügung gestellt.


„Stefan Zweig. Weltautor“ – Ausstellung im Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek

Das Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek zeigt von 11. Juni 2021 bis 27. Februar 2022 eine Sonderausstellung zum „Weltautor“ Stefan Zweig, die in Zusammenarbeit mit dem Stefan Zweig Zentrum und dem Literaturarchiv Salzburg entstanden ist. In der von Bernhard Fetz und Arturo Larcati kuratierten Schau werden neben Originalen aus der ÖNB vor allem wesentliche Dokumente aus dem Stefan-Zweig-Bestand des Literaturarchivs erstmals öffentlich zu sehen sein. Der im Hanser Verlag erschienene  Begleitband zur Ausstellung ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.


Carl Zuckmayers Henndorfer Jahre

Unter diesem Titel ist eine Begleitpublikation des Literaturarchivs Salzburg in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Henndorf und dem Stefan Zweig Zentrum zur Ausstellung Der „Wiesmühlkreis“: Carl Zuckmayers bunte Welt in Henndorf (Literaturhaus Henndorf, 29.5. – 27.12.2021) anlässlich des 125. Geburtstags von Carl Zuckmayer erschienen. Sie widmet sich in Beiträgen u.a. von Silvia Bengesser und Bernhard Judex (LAS) sowie Arturo Larcati (SZZ) den Künstlerfreundschaften des Autors, der schriftstellerischen Tätigkeit seiner Frau Alice Herdan-Zuckmayer, seinen Beziehungen zu Stefan Zweig, Johannes Freumbichler und Thomas Bernhard sowie den Umständen seiner Vertreibung aus Österreich 1938.

Cover der Broschüre

Carl Zuckmayers Henndorfer Jahre. Hg. von Manfred Mittermayer, Gabriele Dau und Arturo Larcati. Salzburg, Henndorf 2021. ISBN 987-3-200-07691-4Preis: Euro 9,80


Großes Welttheater – 100 Jahre Salzburger Festspiele

Am 26. Juli 2020 wurde die aktuelle  Landesausstellung „Großes Welttheater“ anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Salzburger Festspiele im Salzburg Museum eröffnet.Im Rahmen der Ausstellung ist auch das Ergebnis einer Kooperation mit dem Literaturarchiv Salzburg zu sehen. Manfred Mittermayer wurde als Gastkurator für den  Raum „Das Wort“ eingeladen, in dem die international renommierte Künstlerin Eva Schlegel im Rahmen einer filmischen Installation mit Zitaten aus Stücken von Hugo von Hofmannsthal, Thomas Bernhard, Peter Handke und Elfriede Jelinek die Bedeutung des zeitgenössischen österreichischen Theaters für die Festspiele vermittelt. Außerdem sind Leihgaben aus dem Bestand zu Peter Handke zu besichtigen.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

© Salzburg Museum/Luigi Caputo

Die Ausstellung „Großes Welttheater – 100 Jahre Salzburger Festspiele“, die einen vielschichtigen Rückblick auf das erste Jahrhundert des traditionsreichen Festivals bietet, ist noch bis 31. Oktober 2021 geöffnet. Bitte beachten Sie Corona-bedingte Schließzeiten.