N.N.Grafik: © PLUS

Dr. Jehoschua Ahrens
Projektmitarbeiter
Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen

Universitätsplatz 1, 5020 Salzburg
Tel.: +43 662 8044 – 2758
E-Mail:

Forschungsprojekt:

Eine jüdische Theologie des Christentums? Traditionelle jüdische Quellen zum Christentum

Durch die Veröffentlichung der beiden internationalen jüdisch-orthodoxen Erklärungen „Den Willen unseres Vaters im Himmel tun: Hin zu einer Partnerschaft zwischen Juden und Christen“ (2015) und „Zwischen Jerusalem und Rom: Gedanken zu 50 Jahren Nostra Aetate“ (2017) im Zusammenhang mit dem Jubiläumsjahr von Nostra Aetate 2015 stellt sich zunehmend die Frage, ob es eine „jüdische Theologie des Christentums“ und damit auch eine theologische Dimension des christlich-jüdischen Dialogs geben kann. Beide Erklärungen beziehen sich auf verschiedene traditionelle Quellen für die theologische Bewertung des Christentums.

Sowohl in den Dokumenten selbst als auch in der innerjüdischen Rezeption wurden die Aussagen der Rabbiner, bzw. Zitate aus deren Werken, unterschiedlich bewertet, teilweise sogar völlig gegensätzlich. Was ist nun aber tatsächlich die Haltung der jüdischen Orthodoxie zum jüdisch-christlichen Dialog? Was sind die zentralen Positionen der traditionellen jüdischen Quellen zum Christentum? Ist Christentum mehr als nur ein „fremder Kult“?

Die traditionellen jüdischen Quellen, vor allem aus dem 19. und 20. Jahrhundert, bilden das Fundament nicht nur der jüdisch-orthodoxen Dokumente zum Christentum, sondern auch einer noch zu entwickelnden „jüdischen Theologie des Christentums“. Dieser Prozess hat gerade erst begonnen, ist aber bereits im Gange.