Salzburger Vorlesungen Rückblick


Matthias HenkeSalzburger Online-Vorlesung mit Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems:

Vortrag aus der aktuellen Beethoven-Biographie  „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
Heros, Revolutionär, nationales Idol. Ludwig van Beethoven musste in der Vergangenheit viele Wunschvorstellungen bedienen. War Beethoven ein Revolutionär? In musikalischer Hinsicht war er es ohne Zweifel. Ob auch in politischer Hinsicht, darüber wird unter Beethovenforschern und -Biographen eifrig debattiert. Im Beethoven-Jahr 2020 wird von verschiedenen Seiten der Versuch unternommen, sich wieder dem „eigentlichen“ Beethoven anzunähern. So etwa Matthias Henke in seiner Biographie des Komponisten. Eine Salzburger Online-Vorlesung am 10. Dezember 2020.


2019


Unfassbare Wunder

Salzburger Vorlesung mit Alexandra Föderl-Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung:
Buchpräsentation: Unfassbare Wunder- Gespräche mit Holocaust-Überlebenden in Deutschland, Österreich und Israel

Am 28.Mai 2019 in der Max Gandolph Bibliothek mit Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
Die frühere Standard-Chefredakteurin und jetzige IsraelKorrespondentin für die Süddeutsche Zeitung Alexandra Föderl-Schmid hat in ihrem aktuellen Buch 24 Gespräche mit Holocaust-Überlebenden, u.a. mit Marko Feingold aufgezeichnet. Viele Holocaust-Überlebende können erst, wenn sich ihr Lebensende nähert, über die damaligen Erlebnisse sprechen. Sie haben Pogrome erlebt, häufig auch Konzentrationslager. Die Erfahrungen von Flucht und Vertreibung haben sie geprägt. Die noch Lebenden sind Zeitzeugen, ihre Lebensgeschichten sind einzigartig. Alexandra Föderl-Schmid, Konrad Rufus Müller, Unfassbare Wunder. Gespräche mit Holocaust-Überlebenden in Österreich, Deutschland und Israel. 184 Seiten, Böhlau-Verlag, Wien 2019.


Konrad PesendorferSalzburger Vorlesung mit Dr. Konrad Pesendorfer, Wien: „Die Macht der Zahlen“

In der Salzburger Vorlesung debattierte Renata Schmidtkunz (Ö1 – „Im Gespräch) mit Konrad Pesendorfer, Generaldirektor der Statistik Austria, am 6. Juni 2019 in der Max Gandolph Bibliothek über die Unbestechlichkeit der Zahlen. Nachzuhören in Ö1 am 13. Juni 2019 um 21.00 Uhr und 14. Juni 2019 um 16.05 Uhr in der Sendereihe „Im Gespräch“.
Konrad Pesendorfer ist ein Landvermesser. So beschreibt ihn zumindest die deutsche Wochenzeitschrift DIE ZEIT. Und meint damit: in seiner Funktion als fachstatistischer Generaldirektor der Statistik Austria liefert er nicht nur Zahlen, sondern „Argumentationshilfe für brisante Debatten“. Der studierte Volkswirt war zuvor als Ökonom in der Österreichischen Nationalbank und im Bundesministerium für Finanzen tätig. 2008 holte ihn Bundeskanzler Werner Faymann als Wirtschaftsberater in sein Kabinett. Gemeinsam mit dem Chefredakteur der österreichischen Wochenzeitung Falter, Florian Klenk, veröffentlichte Pesendorfer 2018 das Fact-Book „Zahlen, bitte! Alles was Sie über Österreich wissen müssen“. Im Gespräch mit Renata Schmidtkunz sprach Konrad Pesendorfer im Rahmen einer Kooperation zwischen Radio Österreich 1 und den „Salzburger Vorlesungen“ über die politische Sprengkraft der unbestechlichen Zahlen.


2018


Roman Sandgruber

Salzburger Vorlesung mit Roman Sandgruber:
Buchpräsentation „Rothschild. Glanz und Untergang des Wiener Welthauses“

Im Rahmen der 41. Salzburger Vorlesungen an der Universität Salzburg am 13.12.18 präsentierte Roman Sandgruber, Linz, in der Max Gandolph Bibliothek das Buch „Rothschild. Glanz und Untergang des Wiener Welthauses.“
Gestützt auf umfangreiche Recherchen zeichnet Roman Sandgruber ein meisterhaftes Bild vom Aufstieg der Familie Rothschild und dem Schicksal ihres österreichischen Zweigs. Er schildert Geschäfte und Transaktionen, Skandale und Dramen und lässt die einzigartige Erfolgsgeschichte dieser jüdisch-großbürgerlichen Familie wieder lebendig werden. Das »Welthaus Rothschild« besitzt bis 1914 die größte Bank der Welt. Roman Sandgruber ist ein emeritierter Ordentlicher Universi-tätsprofessor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Johannes-Kepler-Universität Linz. Er verfasste zahlreiche Publikationen zu österreichischer und allgemeiner Wirtschafts-, Sozial-, Kultur- und Zeitgeschichte. Sandgruber war sowohl Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften als auch der Österreichischen Historikerkommission.


Ruth WodakSalzburger Vorlesung mit Ruth Wodak: „Steht nach einer Zeit des Internationalismus eine neue Ära des Nationalismus bevor?“

Im Rahmen der 40. Salzburger Vorlesungen an der Universität Salzburg am 29.11.18 erörterte Ruth Wodak in der Kleinen Bibliotheksaula, Hofstallgasse 2-4 (Haupteingang Universitätsbibliothek) Fragen wie „Steht nach einer Zeit des Internationalismus eine neue Ära des Nationalismus bevor? Was heißt das für ein vereintes Europa? Welche Rolle spielen die Medien?“ Nach den Jahrzehnten, in denen internationale Kooperation großgeschrieben wurde – sei es durch den Aufbau internationaler Organisationen, die Etablierung eines internationalen Menschenrechtsschutzsystems, die Europäische Integration – werden in den letzten Jahren Stimmen in Wissenschaft und politischer Praxis lauter, die eine Rückkehr des Nationalen feststellen.


Martin HellwigSalzburger Vorlesung mit Martin Hellwig:
Buchpräsentation „Des Bankers neue Kleider: Was bei Banken wirklich schief läuft und was sich ändern muss.“

Im Rahmen der 39. Salzburger Vorlesungen am 13.6.18 in der Kleinen Bibliotheksaula, Hofstallgasse 2-4 (Haupteingang Universitätsbibliothek) präsentierte Martin Hellwig das Buch „Des Bankers neue Kleider: Was bei Banken wirklich schief läuft und was sich ändern muss.“ Martin Hellwig und Anat Admati: „Des Bankers neue Kleider: Was bei Banken wirklich schief läuft und was sich ändern muss“, Finanzbuchverlag 2013. Finanzkrise und Banken haben jahrelang die Schlagzeilen dominiert. Bezahlt hat am Ende der Steuerzahler. Martin Hellwig und Anat Admati haben die Finanzkrise untersucht. Sie fordern eine stärkere Regulierung des Bankensystems und eine kritischere Gesellschaft.
Martin Hellwig studierte Volkswirtschaftslehre in Marburg und Heidelberg. Nach Aufenthalten an US-amerikanischen Hochschulen wurde er als Professor für Wirtschaftstheorie an die Universität Bonn berufen. 1987 wechselte er an die Universität Basel, später u.a. an die Harvard University (1995–1996). Von 2004 bis 2017 war er Direktor und „Wissenschaftliches Mitglied“ am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn, seitdem ist der dort „Emeritiertes Wissenschaftliches Mitglied“.


2017


Claudia Rapp

Salzburger Vorlesung mit Claudia Rapp, Institut für Byzantinistik und Neogräzistik Universität Wien

Im Rahmen der Salzburger Vorlesungen am 26.1.17 in der Kleinen Bibliotheksaula, Hofstallgasse 2-4 (Haupteingang Universitätsbibliothek) sprach Univ.-Prof. Dr. Claudia Rapp, Institut für Byzantinistik und Neogräzistik Universität Wien über „Byzanz: ein Brennpunkt der europäischen Geschichte“.
Die Kultur des ‘Neuen Rom’ am Bosporus faszinierte nicht nur Salzburg und Österreich: Mit seiner mehr als tausendjährigen Geschichte bildet Byzanz mit seiner Hauptstadt Konstantinopel das Alternativmodell eines christlichen Staates im Mittelalter. Das spiegelt sich nicht nur in der historischen Rolle des byzantinischen Reiches an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien, sondern auch in der Umsetzung des orthodoxen Christentums in allen Belangen von Politik und Gesellschaft.


LaunskySalzburger Vorlesung mit Peter Launsky-Tieffenthal, Botschafter, Außenministerium, Sektion Entwicklungszusammenarbeit

Im Rahmen der Salzburger Vorlesung am 22.3.2017 im Schloss Arenberg, Arenbergstraße 10, Salzburg, sprach Botschafter Mag. Peter Launsky-Tieffenthal, Außenministerium, Sektion Entwicklungszusammenarbeit, über „Migration: Welche Perspektiven die Entwicklungszusammenarbeit (EZA) schafft“.
Die aktuellen Migrationsströme nach Europa führen uns deutlich vor Augen, dass Ereignisse in anderen Teilen der Welt unmittelbare Auswirkungen auf unser tägliches Leben haben können.


Aerial view of the historic city of Salzburg at sunset, Salzburger Land, Austria.Salzburger Vorlesung mit Professor Silvio Vietta, Literaturwissenschaftler, zum Thema: „Globale Krisen und Folgelasten einer Kulturgeschichte der Rationalität.“


Renata Schmidtkunz, Sendungsverantwortliche der Ö1 Reihe „Im Gespräch“, sprach am 19.6.17 mit Silvio Vietta in der kleinen Bibliotheksaula über die gegenwärtige europäische Gesellschaft und darüber, welche historischen und kulturhistorischen Grundlagen es für die jetzige Situation gibt sowie über seine Liebe zur Literatur. Eine Ö1 Sendung „Im Gespräch“ am 29. Juni, 21.00 Uhr und am 30. Juni, 16.05 Uhr.


SichrovskySalzburger Vorlesung mit Heinz Sichrovsky, Literaturkritiker, Wien

Bei der 37. Salzburger Vorlesung am 17. Oktober 2017 in der Max Gandolph Bibliothek zum Thema „Als ich König war und Maurer“ präsentierte Heinz Sichrovsky, Literaturkritiker aus Wien, Texte berühmter Literaten. Es las der Schauspieler Joseph Lorenz. Das Zitat „Als ich König war und Maurer“ stammt aus einem Freimaurergedicht von Rudyard Kipling.


Heinz Fischer

Salzburger Vorlesung mit Dr. Heinz Fischer, Alt-Bundespräsident, Wien

Bei der 38. Salzburger Vorlesung zum Thema Demokratie im Wandel am 23. November in der Großen Universitätsaula am Max-Reinhardt-Platz diskutierte Eva Linsinger (Profil) mit Heinz Fischer über das Gestern, Heute und Morgen der Demokratie.


2016


Wolfgang BehringerSalzburger Vorlesung mit Wolfgang Behringer, Klimahistoriker

Im Rahmen der Salzburger Vorlesungen am 20.10.16 in der Max-Gandolph-Bibliothek sprach der Klimahistoriker Wolfgang Behringer über das Thema „Wie ein Vulkan die Welt in die Krise stürzte“.
1816 spielte das Klima verrückt. Ursache war der Ausbruch des Vulkans Tambora. Der Winter brachte extreme Kälte; sintflutartige Regenfälle führten in Asien zu gewaltigen Überschwemmungen.  Der renommierte Klimahistoriker Wolfgang Behringer erzählt in seinem Vortrag zum ersten Mal die globale Geschichte dieser Klimakatastrophe, die die Welt auf Jahre hinaus in politische und soziale Krisen stürzte.Wolfang Behringer ist Professor für die Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität des Saarlandes. Sein Buch „Tambora und das Jahr ohne Sommer: Wie ein Vulkan die Welt in die Krise stürzte“ erschien im C.H. Beck Verlag.


Hartmann

Salzburger Vorlesung mit Michael Hartmann

Im Rahmen der Salzburger Vorlesungen war der Soziologe und Elitenforscher Michael Hartmann am 9.11.16 in der Kleinen Bibliotheksaula im Gespräch mit Standard Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid und Renata Schmidtkunz, Ö1, zum Thema „Es gibt keine internationalen Wirtschaftseliten„.


2015


Agnes Heller

Salzburger Vorlesung mit Ágnes Heller

Im Rahmen der 27. Salzburger Vorlesungen war eine der führenden zeitgenössischen Philosophinnen und Vertreterin der sog. Budapester Schule am 26.3.15 zu Gast an der Universität Salzburg.
Ágnes Heller sprach über die „Welt der Vorurteile“. Heller, die zwischen New York und Budapest pendelt, ist eine maßgebliche Vertreterin der sog. „Budapester  Schule“. Renata Schmidtkunz (ORF) war mit ihr über die Krise der Demokratie, Viktor Orbán, den Holocaust und den neuen Antisemitismus im Gespräch. Um die Gefahren zu bestehen, sei es vor allem wichtig, sich mit diesen auseinanderzusetzen, sagte Heller. Das Thema „Die Welt der Vorurteile“ ist auch der Titel des Buches der 85-jährigen.


Aerial view of the historic city of Salzburg at sunset, Salzburger Land, Austria.Salzburger Vorlesung mit Mark Weiner
 

Im Rahmen der Salzburger Vorlesungen sprach Professor Mark Weiner am 10.6.15 in der Universitätsbibliothek über „The Rule of the Clan“ (Herrschaft der Sippe). „Throughout the world today, the principles of liberal individualism exist in tension with the group-based social and legal principles of extended family groups. What is “the rule of the clan”? How does it function as a system of legal regulation? In this talk, Prof. Weiner will discuss his recent book.“


El Gawhary

Karim El-Gawhary: Auf der Flucht

Gemeinsam mit der Österreichischen Hochschülerschaft und der Stadt Salzburg lud die Universität zur 29. Salzburger Vorlesung am 16.9.15. Aus ihren unmittelbaren Erfahrungen in den Krisen- und Kriegsgebieten boten die ORF-Korrespondenten Mathilde Schwabeneder und Karim El-Gawhary Einblicke in die dramatische Situation der Flüchtlinge. Auswege sehen sie nur in einem Ende des Bürgerkrieges und appellierten gleichzeitig, die Flüchtlinge in Europa nach Kräften zu unterstützen. Einen Beitrag dazu leisteten die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung mit Spenden von insgesamt 6000 Euro zugunsten von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im SOS-Clearinghouse Salzburg.


Hannes Androsch

Salzburger Vorlesung mit Hannes Androsch

In der 30. Salzburger Vorlesung sprach Hannes Androsch mit Ronald Barazon, ehemals Chefredakteur der Salzburger Nachrichten über seine jüngst erschienene Biographie. Donnerstag, 29.10.15, 19.00 Uhr, Große Universitätsaula.


Dr. Gisela Burckhardt (Mitte)Salzburger Vorlesung mit Dr. Gisela Burckhardt

Im Rahmen der 31. Salzburger Vorlesungen am 23.11.15 in der „Kleinen Bibliotheksaula“ sprach Dr. Gisela Burckhardt, Bonn, über „Edle Modelabels schützen nicht vor unmenschlicher Produktion“. In der Reihe „Zeitgenossin im Gespräch“, einer Kooperation zwischen Ö1, der Universität Salzburg und der Tageszeitung „DER STANDARD“ sprachen Alexandra Föderl-Schmid und Renata Schmidtkunz über die brutalen Umstände, unter denen die Kleidung für Modebewußte in Europa und den USA hergestellt werden und wer daran ebenso brutal verdient.


2014


Josef BrüggemeierSalzburger Vorlesung mit Josef Brüggemeier

Der Historiker Franz-Josef Brüggemeier, Universität Freiburg, sprach am 23.1.14 im Europasaal der Edmundsburg zum Thema
„Schranken der Natur. Umwelt – Gesellschaft – Experiment. von 1800 bis heute“.

 


Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesSalzburger Vorlesung mit Armin Wolf

Am 3.4.14 sprach der ZiB2 Moderator Dr. Armin Wolf iin der Großen Aula der UniversitäUniversität Salzburg über “Machen die Medien die Politik kaputt?“ Über das heikle Verhältnis von kritischem Journalismus, medialer Inszenierung & Politik.

 


Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesSalzburger Vorlesung mit Carolin Emcke

Am 2.6.14 sprach die Politologin Carolin Emcke im Europasaal der Edmundsburg über „Das Unrecht ist sagbar“. 2013 erschien ihr Buch „Weil es sagbar ist: ・ber Zeugenschaft und Gerechtigkeit“. In 13 Essays versucht die Publizistin und Kriegsreporterin Carolin Emcke sich einer zentralen Frage zu nähern: wie kann man angemessen von Krieg berichten, was ist sagbar? Welche Sprache, welchen Zugang muss die Kriegsreporterin finden, um das menschliche Leid jenseits von Pathos zu beschreiben?


Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesSalzburger Vorlesung mit Gesine Schwan
 
Am 30.10.14 sprach die Politologin Prof. Dr. Gesine Schwan im Europasaal der Edmundsburg über „Die Wirtschaftskrist ist eine Gefahr für die Demokratie!“
Zwei Mal hat sie es gewagt: Gesine Schwan kanditierte 2004 und 2009 für das Amt der deutschen Bundespräsidentin.
 
 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des BildesSalzburger Vorlesung mit RomanSandgruber

Am 6.11.14 sprach Dr. Roman Sandgruber, Universitätsprofessor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Johannes Kepler Universität Linz, über „Spitzeneinkommen, Einkommensungleichheit und Erster Weltkrieg“

 


2013


RathkolbUniv.-Prof. Dr. Oliver Rathkolb: „Ein Fest der Martern“

Der Historiker Oliver Rathkolb sprach am 29.4.13 über die nationalsozialistischen Bücherverbrennungen als symbolische Politik. Eine Veranstaltung zum Tag der Salzburger Bücherverbrennung am 29. April an der Universität Salzburg.


Bunz Mercedes Bunz: Gefahren der Internetnutzung

Am 7.6.13, Universität Salzburg, 19 Uhr, Edmundsburg, referierte Mercedes Bunz, Deutsche Kulturwissenschaftlerin und Journalistin über „Die vernetzte Gesellschaft“. Die Medienexperten Michael Kerbler (Ö1) und Alexandra Föderl-Schmid (Chefredakteurin Der Standard) sprachen über die Gefahren, die uns durch unsere Netz-Nutzung drohen und den möglichen Verlust unserer Privatsphäre.


 

BunzSalzburger Vorlesung mit Otto F. Kernberg

Prof. Otto F. Kernberg sprach am 10.06.13 zum Thema „Über die Liebe“. Dabei sprach der Psychoanalytiker über das untrennbare Zusammenspiel von Liebe und Aggression in Liebesbeziehungen.


Foto LutzSalzburger Vorlesung mit Wolfgang Lutz

In der zwanzigsten Salzburger Vorlesung sprach der Demographie-Experte und Wittgenstein-Preisträger Wolfgang Lutz über die Folgen der Bevölkerungsentwicklung in Industrie- und Entwicklungsländern. 12.9.13, 19.00 Uhr, Universität Salzburg, Edmundsburg.


Foto Lampugnani

Salzburger Vorlesung mit Vittorio Lampugnani
 

Prof. Vittorio M. Lampugnani, Architekt und Städteplaner, diskutierte mit den Medienexperten Michael Kerbler (Ö1) und Dr. Alexandra Föderl-Schmid, Chefredakteurin Der Standard, zum Thema „Die Zukunft der Stadt – die Stadt der Zukunft“. 15.10.13 um 19 Uhr, Universität Salzburg, Max Gandolph Bibliothek