Braun

Assoz.-Prof. Dr. Mario Braun
Fachbereich Psychologie

Hellbrunnerstrasse 34, 5020 Salzburg
Tel.: 00 43 662 8044 5176
E-Mail:

Sprechstunde: nach Vereinbarung

Forschungsgruppe: Neurocognition Lab

Ausbildung:

  • 2006-2009 Promotion am Fachbereich Psychologie der Freie Universität Berlin
  • 1993-1998 Diplomstudium Psychologie an der Philipps Universität Marburg

Akademische Stellen:

  • seit 2016 Assoziierter Professor Paris Lodron Universität Salzburg, CCNS
  • 2011-2016 Assitenz Professor Paris Lodron Universität Salzburg
  • 2009-2011 Direktor des Dahlem Instituts für Neuroimaging of Emotion (DINE) FU Berlin
  • 2004-2011 Leiter neurokognitive Labore der Freien Universität Berlin
  • 1998-2004 Forschungsassistent Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Forschung: Meine Forschung konzentriert sich auf die Verarbeitung von Schriftsprache. Im Besonderen interessiere ich mich für die Roll der Phonologie beim Lesen und wie das Gehirn emotionale Inhalte aus geschriebenen Wörtern extrahiert. Um diese Fragen zu beantworten, untersuche ich die an diesen Aspekten beteiligten Hirnnetzwerke. Hierzu verwende ich verschiedene neurokognitive, bildgebende und stimulierende Verfahren (z. B. EYETRACKING, EEG, fNIRS, fMRI, TMS, TES), um die an der Sprach- und Emotionsverarbeitung beteiligten Regionen sowie deren zeitlichen Verlauf zu untersuchen.

  • Ziegler, J. C., Montant, M., Briesemeister, B. B., Brink, T. T., Wicker, B., Ponz, A., … & Braun, M. (2018). Do words stink? Neural reuse as a principle for understanding emotions in reading. Journal of cognitive neuroscience, 30(7), 1023-1032.
  • Braun, M., Hutzler, F., Ziegler, J. C., Dambacher, M., & Jacobs, A. M. (2009). Pseudohomophone effects provide evidence of early lexico‐phonological processing in visual word recognition. Human brain mapping30(7), 1977-1989.
  • Ziegler, J. C., Perry, C., Jacobs, A. M., & Braun, M. (2001). Identical words are read differently in different languages. Psychological science12(5), 379-384.