PostDoc und Koordinatorin des Salzburg Centres of European Union Studies, studierte Politikwissenschaft und Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg. Danach war sie über mehrere Jahre für TACIS Projekte in Russland und der Ukraine tätig. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Förderung von Demokratie und Menschenrechten durch die Europäische Union als Teil der Europäischen Außenpolitik, der Europäischen Nachbarschaftspolitik und den Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Russland. Sie hat zum Thema der Demokratieentwicklung in Russland und der Ukraine und zu Fragen der russischen Minderheitengesetzgebung publiziert sowie im Jahr 2008 ein Buch zum Thema der rechtlichen Ausgestaltung der Autonomie der Halbinsel Krim veröffentlicht. Seit Dezember 2009 ist sie Mitglied des geschäftsführenden Herausgebergremiums der Österreichischen Zeitschrift für Politikwissenschaft (ÖZP).