Der Senat

Der Senat der Paris Lodron-Universität Salzburg ist neben dem Rektorat und dem Universitätsrat oberstes Leitungsorgan der Universität. Zu seinen Hauptaufgaben zählen die Erlassung der Satzung, die Genehmigung von Curricula sowie die Mitwirkung an Habilitations- und Berufungsverfahren.

Der Senat der Paris Lodron-Universität Salzburg besteht aus 26 Mitgliedern und setzt sich aus Vertreter:innen aller Gruppen der Universitätsangehörigen (Universitätsprofessor:innen, Angehörigen des Mittelbaus und des allgemeinen Universitätspersonals sowie Studierenden) zusammen. Die Funktionsperiode des Senats beträgt drei Jahre. Die nächsten Senatswahlen an der PLUS finden im Sommersemester 2022 statt.

 
Senat Gruppenfoto
 

© Foto: Simon Haigermoser

Team Icon

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Faber
Senatsvorsitzender

Kapitelgasse 4-6, 5020 Salzburg
Tel.: +43 662 8044 2391 oder 3062
E-Mail:

Team Icon

Assoz.-Prof. Mag. Dr. Günter Herzig
1. stv. Senatsvorsitzender

E-Mail:

Team Icon

Tobias Neugebauer, LLB.oec.
2. stv. Senatsvorsitzender

E-Mail:

Team Icon

Mag.a Ingeborg Schrems
3. stv. Senatsvorsitzende

E-Mail:


Mitglieder des Senats

Vertreter*innen Professor*innen:

      • Ulrike Berninger
      • Oliver Diwald
      • Wolfgang Faber
      • Clemens Fuchs
      • Emmanuel Bauer (i.V. von Marlis Gielen)
      • Stephan Kirste
      • Imke Mendoza
      • Werner Michler
      • Bernhard Pöll
      • Angela Risch
      • Hans-Joachim Sander
      • Kyoko Shinozaki
      • Claudia Wöhle

Vertreter*innen des Mittelbaus:

      • Birgit Breninger
      • Gernot Posselt (i.V. von Iris Gratz)
      • Günter Herzig
      • Katharina Kaltenbrunner
      • Alexander Meschtscherjakov
      • Herbert Wagner

Vertreterin des allgemeinen Personals:

      • Ingeborg Schrems

Vertreter*innen der Studierenden:

      • Anne Kolckmann
      • Tobias Neugebauer
      • Laura Reppmann
      • Mario Steinwender
      • René Thaler
      • Maximilian Veichtlbauer

mit beratender Stimme:

      • Josefine Puntus (BR II)
      • Silvia Arzt (AKG)

Auskunftspersonen:

      • Manfred Gabriel (BR I)
      • Martin Dürnberger

 

Aufgaben des Senats gemäß § 25 (1) UG

1. Erlassung und Änderung der Satzung auf Vorschlag des Rektorates;

2. Zustimmung zu dem vom Rektorat erstellten Entwurf des Entwicklungsplans innerhalb von zwei Monaten; stimmt der Senat nicht fristgerecht zu, ist der Entwicklungsplan dennoch an den Universitätsrat weiterzuleiten;

3. Zustimmung zu dem vom Rektorat beschlossenen Entwurf des Organisationsplans innerhalb von zwei Monaten; stimmt der Senat nicht fristgerecht zu, ist der Organisationsplan dennoch an den Universitätsrat weiterzuleiten;

4. Änderung der Größe des Universitätsrats und Wahl von Mitgliedern des Universitätsrats (§ 21 Abs. 6 Z 1 und Abs. 7);

5. Zustimmung zur Ausschreibung für die Funktion der Rektorin oder des Rektors innerhalb von zwei Wochen ab Vorlage durch den Universitätsrat; verweigert der Senat innerhalb von zwei Wochen die Zustimmung, hat der Universitätsrat unverzüglich einen neuen Ausschreibungstext vorzulegen; stimmt der Senat neuerlich fristgerecht nicht zu, so geht die Zuständigkeit zur Ausschreibung auf die Bundesministerin oder den Bundesminister über. Trifft der Senat innerhalb von zwei Wochen keine Entscheidung, ist die Ausschreibung dennoch durchzuführen;

5a. Erstellung eines Dreiervorschlages an den Universitätsrat für die Wahl der Rektorin oder des Rektors unter Berücksichtigung des Vorschlages der Findungskommission innerhalb von längstens vier Wochen ab Vorlage des Vorschlages. Weicht der Senat vom Vorschlag der Findungskommission ab, hat er dem Dreiervorschlag an den Universitätsrat eine schriftliche Begründung für seine Entscheidung anzuschließen. Bei der Erstellung des Dreiervorschlages ist das Diskriminierungsverbot gemäß dem Bundes-Gleichbehandlungsgesetz zu beachten;

6. Stellungnahme zu den Vorschlägen der Rektorin oder des Rektors bezüglich der Vizerektorinnen und Vizerektoren (Anzahl, Beschäftigungsausmaß und Wahlvorschlag);

7. Mitwirkung bei der Abberufung von Mitgliedern des Universitätsrats, der Rektorin oder des Rektors sowie von Vizerektorinnen und Vizerektoren;

8. Mitwirkung an Habilitationsverfahren;

9. Mitwirkung an Berufungsverfahren;

10. Erlassung und Änderung der Curricula für ordentliche Studien und Lehrgänge (§§ 56 und 57) nach Maßgabe des § 22 Abs 1 Z 12 und § 54 Abs 10;

11. Festlegung von akademischen Graden und Bezeichnungen für die Absolventinnen und Absolventen von Universitätslehrgängen;

12. Entscheidungen in zweiter Instanz in Studienangelegenheiten;

13. Festlegung der Kategorien für die Zweckwidmung der Studienbeiträge durch die Studierenden;

14. Einsetzung von Kollegialorganen mit und ohne Entscheidungsbefugnis (Abs. 7 und 8);

15. Erlassung von Richtlinien für die Tätigkeit von Kollegialorganen;

16. Genehmigung der Durchführung von Beschlüssen der entscheidungsbefugten Kollegialorgane;

17. Stellungnahme an das Rektorat vor der Zuordnung von Personen zu den einzelnen Organisationseinheiten durch das Rektorat;

18. Einrichtung eines Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen;

19. Nominierung eines weiblichen und eines männlichen Mitglieds für die Schiedskommission.

 


Wichtige Informationen finden Sie hier:

Kontakt:

Mag.a Clara Gröblacher, Tel. 0662-8044-2391, E-Mail