Dr. phil. Matthias Steffel

Dr. phil. Matthias Steffel
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoc), Allgemeine Erziehungswissenschaft

Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Österreich

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 4239
E-Mail:

Raum 2.239, Sprechstunde ist immer dienstags zwischen 13 und 14 Uhr (mit vorheriger Anmeldung per E-Mail).

Forschungsschwerpunkte

  • Pädagogisch-anthropologische Dimensionen von Erziehung und Bildung
  • Bildungsphilosophische und historisch-systematische Zugänge
  • Pädagogische Utopieforschung, Ideologiekritik und Kritik (in) der Pädagogik

 

Laufende Projekte und Tätigkeiten

 

Anstehende Vorträge und aktuelle Lehrveranstaltungen

  • »Menschen im Spiegel ihrer Krisen und Transformationen. Pädagogisch-anthropologische Problematisierungen«. Symposium auf dem  DGfE-Kongress 2024 zum Thema ›Krisen und Transformationen‹. (Halle, 12.03.2024)
    Zudem Vortrag im Rahmen des Symposiums: »Zu einer materialistisch-pädagogischen Anthropologie ›Künstlicher Intelligenz‹«
  • »homo digitalis? Erziehung und Bildung im Spiegel der Digitalisierung«. Master-Seminar im Sommersemester 2024 an der Universität Salzburg. [ PLUSonline]

   >> Weitere Vorträge, Workshops und Symposien


Publikationen (Auswahl)

   Pädagogik und Utopie. Historisch-systematische Rekonstruktionen zu einem denknotwendig ungeklärten Verhältnis. Paderborn: Brill Schöningh 2022. (Publikation der zweifach ausgezeichneten Dissertation)  DOI: 10.30965/9783657795161

   Pädagogische Theoriebildung auf längere Sicht. Zur historisch-systematischen Arbeitsweise im Spannungsfeld von Gelingen und Scheitern. In: Pädagogische Rundschau 77 (2023) 4, S. 457-469.  DOI: 10.3726/PR042023.0040 

   Vulnerabilität und Rationalisierung. Über reflexive Verstrickungen im beschädigten Leben. In: Daniel Burghardt/Moritz Krebs (Hrsg.) (2022): Verletzungspotenziale. Kritische Studien zur Vulnerabilität im Neoliberalismus. Gießen: Psychosozial-Verlag, S. 95-110.  DOI: 10.30820/9783837978599

   Die nicht enden wollende Arbeit an Begriffen – veranschaulicht am Begriff der Mündigkeit. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 94 (2018) 3, S. 437-455.  DOI: 10.30965/25890581-09403007

   ›Begeisterung für Neues‹ als historisch-systematisches Grundproblem pädagogischer Anthropologie. In: Helga Peskoller/Jörg Zirfas (Hrsg.) (2023): Die Kunst der Begeisterung. Anthropologische Erkenntnisse und pädagogische Praktiken. Weinheim: Beltz Juventa, S.60-80. [ Open Access

   Tactful Tactlessness. About the Contradictory Nature of Pedagogical Relationships. In: Rassegna di Pedagogia 78 (2020) 1-2, pp. 37-47.  DOI: 10.19272/202002102004

   >> Weitere Publikationen, Preise und Medienpräsenz


Mitarbeit in Gremien

  • Sprecher des Netzwerks Pädagogische Anthropologie und
    Vorstandsmitglied der Kommission Pädagogische Anthropologie der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)
  • Stellvertreter in der Mittelbau-Kurienvertretung am Fachbereich Erziehungswissenschaft an der Universität Salzburg (PLUS)