Lehrpreise

Excellence in Teaching Award 2021/22

Das Wintersemester 2021/22 ist erneut vom Wechsel von Präsenz- und Distanzlehre gekennzeichnet. Das Sommersemester 2022 kann hoffentlich zur Gänze oder zu großen Teilen in Präsenz abgehalten werden. Der Excellence in Teaching Award 2021/22 zielt vor diesem Hintergrund auf eine in jeglicher Hinsicht exzellente Lehre ab. Dazu gehört nach drei Semestern der Distanzlehre selbstverständlich auch eine didaktisch sinnvolle Nutzung von online-Kommunikation und online-Medien – egal, ob die Lehre in Präsenz, online oder hybrid stattfindet.

In der Ausschreibung 2021/22 soll in diesem Zusammenhang auch auf die zunehmende Bedeutung der sozialen Dimension des Studierens hingewiesen werden (u. a. Schwerpunktthema bei der Bologna-Implementierung, Vorgaben des BMBWF, Gleichstellungsplan in der Satzung). Dazu gehören insbesondere die Berücksichtigung von Diversität, der sozialen Durchlässigkeit im Studium sowie von Barrierefreiheit in der Lehre. Daher werden in der diesjährigen Ausschreibung die bisherigen Kriterien des Lehrpreises um entsprechende Aspekte ergänzt.

Kriterien der Ausschreibung

Die für den Lehrpreis 2021/22 vorgeschlagenen Lehrveranstaltungen sollen sich zunächst sowohl durch die Berücksichtigung zentraler didaktischer Prinzipien als auch durch den Einsatz innovativer Lehr-/Lernmethoden auszeichnen:

  • Berücksichtigung zentraler didaktischer Prinzipien:
    • Lernergebnis- und Kompetenzorientierung
    • Abstimmung der Lehr-/Lernaktivitäten auf die intendierten Lernergebnisse
    • Orientierung der Prüfungsinhalte und Beurteilungsformen an den intendierten Lernergebnissen
    • aktive Einbindung der Studierenden, Förderung eines aktiven Lernens
    • regelmäßige Rückmeldungen zum Lernfortschritt;
  • didaktisch stimmige Aufbereitung und Bereitstellung von Inhalten (im Fall von Online Lehre z.B. Aufzeichnungen oder Streams von Vorträgen, besprochene PowerPoint-Folien, schriftliche Selbstlernmaterialien), verbunden mit entsprechenden Lernanleitungen und/oder Aufgaben zur Selbstüberprüfung;
  • kreativer und angemessener Einsatz von eLearning-Tools (Blackboard und die darin enthaltenen Werkzeuge, Webex, …);
  • regelmäßige Kommunikation mit den Studierenden und deren gute Betreuung;
  • innovative und der gegenwärtigen Lage angemessene Formen der Prüfung und der Beurteilung der Studierenden.
  • Angesichts der teilweise gegebenen Distanzbedingungen (bzw. in Folge derselben) werden Wege gefunden, die Studierenden untereinander zu vernetzen und sie an die Universität heranzuführen, sie also trotz der Distanz universitär zu sozialisieren.

Im Sinne der inklusiven und chancengerechten Teilhabe an allen Aspekten der Lehre werden in den vorgeschlagenen Lehrveranstaltungen idealerweise die unterschiedlichen Voraussetzungen und Lebensumstände insb. von unterrepräsentierten oder benachteiligten Studierenden berücksichtigt und angemessene Vorkehrungen getroffen. Hierfür einige Beispiele einer diversitätssensiblen Lehre:

  • Zuallererst kann auf die Unterstützungsmöglichkeiten für Studierende mit Behinderungen bzw. chronischen Erkrankungen durch die Abteilung Family, Gender, Disability & Diversity (FGDD) hingewiesen werden (siehe eine dafür zur Verfügung stehende Präsentation).
  • Den Studierenden können alternative Aufgabenformate angeboten werden.
  • Den Studierenden werden die nötigen Dokumente und Unterlagen zeitgerecht und in umfänglicher Barrierefreiheit zur Verfügung gestellt (siehe dazu einen Leitfaden zur Erstellung barrierefreier Dokumente).
  • Nutzung einer gender- und diversitätsgerechten Sprache;
  • Thematisierung von Diversity-Aspekten im Zuge der inhaltlichen Auseinandersetzung;

Hier ist eine Handreichung zu barrierefreier Lehre abrufbar.

Wer ist vorschlagsberechtigt?

  • Gruppen von mindestens drei Studierenden
  • die Lehrenden unserer Universität mit ihren eigenen Lehrveranstaltungen
  • die Lehrenden unserer Universität, wenn sie Lehrveranstaltungen von Kolleg/inn/en vorschlagen wollen
  • Insbesondere möchten wir Curricularkommissionen, Fachbereichsleitungen und die Dekane aufrufen, Lehrveranstaltungen aus ihren Bereichen vorzuschlagen.

Wie können Lehrveranstaltungen eingereicht werden?

Vorschläge für den Excellence in Teaching Award schicken Sie bitte per eMail an . Einreichungen für das Wintersemester 2021/22 sind bis Ende Februar möglich, Einreichungen für das Sommersemester 2022 bis Ende Juli.

Bei der Einreichung sind folgende Punkte anzuführen:

  • LV-Leitung
  • LV-Titel
  • LV-Nummer
  • eine kurze Begründung der Einreichung

Es können Lehrveranstaltungen vorgeschlagen werden, die …

  • im Wintersemester 2021/22 bzw. im Sommersemester 2022 an der Universität Salzburg abgehalten wurden bzw. werden,
  • in einem ordentlichen Studium anrechenbar sind und
  • in PLUSonline eine vollständige Beschreibung aufweisen.

Achtung: In den vorausgehenden drei Studienjahren prämierte Lehrende sind von einer Einreichung ausgeschlossen. Diese Regelung trifft allerdings nicht zu, wenn betreffende Lehrende gemeinsam mit anderen Lehrenden im Team vorgeschlagen werden. Zudem sind bereits prämierte Lehrveranstaltungen von einer Einreichung ausgeschlossen.

Evaluierung und Auswahl der eingereichten Lehrveranstaltungen

  • Die nominierten Lehrenden werden nach erfolgter Einreichung um eine Beschreibung ihrer Lehrveranstaltung gebeten, in welcher sie ihr Lehrkonzept darstellen und wie dieses von den Studierenden angenommen wurde.
  • Zur Beurteilung der Einreichung wird weiters die LV-Evaluation herangezogen. Sollten zu wenige Rückmeldungen vorliegen, kann diese noch einmal „geöffnet“ und die Studierenden noch einmal um Beantwortung des Fragebogens gebeten werden.
  • Auf Basis des übermittelten Konzeptes und der Studierendenbewertungen erfolgt die Auswahl der Gewinner*innen durch eine vom Vizerektor für Lehre und Studium bestellte Jury.

Preisgeld

Jede Lehrveranstaltung wird mit 1.000,- Euro prämiert. Im Falle mehrerer Lehrender pro Lehrveranstaltung wird das Preisgeld aufgeteilt.

Preisvergabe

Der Rahmen der Preisvergabe wird noch bekanntgegeben.