Doktorand*innen am SCEUS

SCEUS Doktorandenkolleg

 
Sarah Deisl

Sarah Deisl
Doktorandin

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7638
E-Mail:

Sarah Deisl studierte Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg. Während dieser Zeit sammelte sie sowohl in einer Rechtsanwaltskanzlei in Salzburg als auch in einer Kanzlei für Immigration in den USA in Alaska Erfahrungen. Als sie gegen Ende Ihres Studiums als Studienassistentin für den Fachbereich Europarecht tätig war, beteiligte sie sich zusätzlich im Bereich der wirtschaftlichen und fiskalischen Integration im Rahmen des EMU Choices Projekts am SCEUS. Seit Oktober 2020 ist Sarah am SCEUS Doktorandenkolleg tätig und beschäftigt sich in ihrer Dissertation mit der Bedrohung der Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union und legt dabei besonderes Augenmerk auf den Machtkampf innerhalb der Europäischen Institutionen.

Ermela Gianna

Ermela Gianna
Doktorandin

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7636
E-Mail:

Ermela Gianna studierte von 2006 bis 2011 Wirtschaft und Statistik an der Wirtschaftsuniversität Piräus in Athen, und von 2011 bis 2012 European Studies an der Universität Wien. Während dieser Zeit, war sie berufstätig als Schumann Trainee bei dem Europäischen Parlament in Brüssel, und als Marketing Praktikantin bei Eurolife Insurance Group in Athen. Nach Abschluss ihres Studiums arbeitete sie zwei Jahre lang als Forschungsassistentin an der Panteion Universität in Athen und ein Jahr lang als Assistentin und Junior Politikberaterin im Griechischen Parlament. Im September 2020 schloss Ermela ihr Masterstudium European Union Studies an der Universität Salzburg ab. Seit November 2020 ist sie am SCEUS Doktorandenkolleg tätig und beschäftigt sie sich in ihrer Dissertation mit der Funktion des Europäischen Parlaments in der Zeit der Covid-19 Pandemie und ins besondere mit dem Einfluss des Parlaments auf MFF2021-2027, NGEU und Rule of Law Mechanism Verhandlungen.

Leo Gotarda

Leo Gotarda
Doktorand

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7632
E-Mail:

Léo Gotarda hat sein Studium der Rechtswissenschaften (LL.B.) an der Universität La Rochelle in Frankreich absolviert. Danach hat er im Zuge seines juristischen Studiums Zeit im Ausland an der Universität Salzburg verbracht, wo er beschloss, einen doppelten Master-Abschluss mit der römischen Universität Luiss Guido Carli in den Fächern European Union Studies und Internationalen Beziehungen anzustreben. Nach einem Praktikum bei ‚La Bascule‘, einer Vereinigung, die sich für ökologische, wirtschaftliche und soziale Übergänge einsetzt, setzte er sein juristisches Studium in Frankreich im Rahmen eines trinationalen LL.M. in Rechtsvergleichung an den Universitäten Straßburg, Freiburg im Breisgau und Basel fort. Seit Oktober 2020 ist Léo am SCEUS Doktorandenkolleg tätig und beschäftigt sich in seiner Dissertation mit der Integration des Klimawandels in die Rechtsordnung der EU.

Karin Klieber

Karin Klieber
Doktorandin

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7639
E-Mail:

Karin Klieber studierte Volkswirtschaftslehre an der Karl-Franzens-Universität Graz sowie an der Macquarie University in Sydney im Rahmen eines Auslandssemesters. Sie sammelte Erfahrung als Praktikantin in der Oesterreichischen Nationalbank sowie der Wirtschaftskammer in Salzburg und Straßburg. Bevor sie im Oktober 2020 Teil des SCEUS Doktorandenkollegs wurde, arbeitete sie im Bereich der Datenanalyse in der Porsche Holding Salzburg sowie bei Salzburg Research. Als Doktorandin am SCEUS beschäftigt sie sich in ihrer Dissertation mit makroökonomischen Prognosen. Unter Anwendung Bayesianischer Ökonometrie entwickelt sie Modelle, die eine höhere Prognosegenauigkeit erzielen und so die Grundlage für geldpolitische Entscheidungen verbessern.

Klaudia Koxha

Klaudia Koxha
Doktorandin

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7631
E-Mail:

Klaudia Koxha studierte von 2014 bis 2017 Politikwissenschaft an der Universität Tirana. Während dieser Zeit absolvierte sie ihre Praktika an Council of Europe Office in Albanien, an dem sie sich mit zwei Projekten beschäftigte, ‘Support to the Efficiency of Justice’ und ‘Action Against Economic Crime’ und an der Stadtgemeinde Tirana wo sie im Bereich Sozialdienst tätig war. Danach hat sie ihr Master Studium an der Universität Salzburg absolviert und hat währenddessen als Studien- und Forschungsassistentin gearbeitet, wobei sie sich im Rahmen des Projektes ‘A Comparative Study on The Budgetary Discourse in the Eurozone’ beteiligt hat. Ihre Master Arbeit bezieht sich auf die Forschungsfrage, wie linkspopulistische Parteien mit kulturellen Spaltungsebenen umgehen. Sie führt ihre Forschung mit Schwerpunkt Populismus an ihrer Dissertation fort, an der sie die Auswirkung von Populisums auf die Europäische Integration des Westbalkans analysiert.

Birgit Mitter

Birgit Mitter
Doktorandin

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7635
E-Mail:

Birgit Mitter studiert seit 2015 Politikwissenschaften an der Universität Salzburg. Im Rahmen ihres Studiums legte sie einen Schwerpunkt auf Sprachen und quantitative Methodik, wobei sie auch in diversen Tutorien ihre Begeisterung für politikwissenschaftliches Forschungsdesign an andere Studierende weitergab. Zudem war sie drei Jahre als Studienassistentin am örtlichen Fachbereich und in einem Forschungsprojekt zum europäischen Binnenmarkt tätig. In ihrer Dissertation befasst sie sich nun mit Europäischen Projektförderungen im Kultursektor und erarbeitet eine Zusammenstellung an quantitativen Forschungsansätzen in diesem Bereich. 

 

Mariana Mykyliuk

Mariana Mykyliuk
Doktorandin

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7633
E-Mail:

Mariana Mykyliuk studierte als gebürtige Ukrainerin Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg. Während dieser Zeit sammelte sie wertvolle Berufserfahrungen in einer Rechtsanwaltskanzlei in Wien, am Österreichischen Institut für Menschenrechte in Salzburg sowie in der Zoll- und Steuerabteilung in zwei international tätigen Großkonzernen im Raum Salzburg. Aufgrund der zahlreichen Einblicke in die wirtschaftliche Integration der EU durch die unternehmerische Praxis kam die Entscheidung sich der wissenschaftlichen Forschung in diesem Bereich zu widmen. Seit Oktober 2020 ist Mariana am SCEUS Doktorandenkolleg tätig und untersucht in ihrer Dissertation die Problematik der Grenzkontrollen im Schengen-Raum, insbesondere deren Auswirkungen auf die Personenfreizügigkeit.

Nico Petz

Nico Petz
Doktorand

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7634
E-Mail:

Nico Petz absolvierte in der Zeit von 2014 bis 2018 sein Bachelorstudium der Volkswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien. Im September 2020 schloss er an der gleichnamigen Universität das Masterstudium Economics ab. Im Rahmen seiner Masterarbeit beschäftigte er sich mit der bayesianischen Schätzung makroökonomischer Modelle, um Aufschluss über die Effekte permanenter Zinsänderungen auf Inflation zu erhalten. Mit Oktober 2020 begann seine Anstellung als Doktorand am Salzburg Centre of European Union Studies. In seiner Dissertation befasst er sich mit der Applikation von Methoden des maschinellen Lernens in der ökonometrischen Zeitreihenanalyse mit Fokus auf makroökonometrische Modelle. Dieser methodologische Beitrag zur wissenschaftlichen Forschung wird folglich auf relevante ökonomische Fragestellungen der europäischen Union angewandt.

Anna Stelzer

Anna Stelzer
Doktorandin

Mönchsberg 2, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7637
E-Mail:

Anna Stelzer studierte Internationale Entwicklung an der Universität Wien und Volkswirtschafslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien. Während des Studiums sammelte sie praktische Erfahrung als Praktikantin in der Österreichischen Botschaft Neu Delhi und der Oesterreichischen Nationalbank. Nach Abschluss des Masterstudiums folgte eine Anstellung am Institut für Wirtschaftsgeographie und Geoinformatik der Wirtschaftsuniversität Wien und ein Traineeship in der Europäischen Zentralbank. Im Zuge ihrer Dissertation als Doktorandin am SCEUS setzt sie sich mit den empirischen Auswirkungen von Geldpolitik auf die Verteilung von Einkommen und Vermögen in der Eurozone auseinander.


SCEUS Docfunds-Kolleg

Elisa Funk

Elisa Funk
Doktorandin

Mönchsberg 2A, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7657
E-Mail:

Elisa Christine Funk studierte Economics (BSc) an der Universität Bayreuth, Deutschland, und Internationale Beziehungen mit dem Schwerpunkt Globale Politische Ökonomie (MSc) an der Universität Stockholm, Schweden. Während ihres gesamten Studiums war Klimapolitik eine ihrer akademischen Kerninteressen. In ihrer Masterarbeit führte sie eine Paneldatenanalyse des klimabezogenen Engagements der EU außerhalb ihrer Grenzen durch. Während ihres Studiums und nach ihrem Abschluss im Jahr 2020 arbeitete Elisa als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Stockholm, zuletzt an einem Projekt über die Legitimitätswahrnehmung internationaler Organisationen. In ihrer Dissertation am SCEUS wird sie sich mit der EU-Klimapolitik befassen.

Alexandra Bögner

Alexandra Bögner
Doktorandin

Mönchsberg 2A, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7652
E-Mail:

Alexandra Bögner studied Political Science and Economics at Heidelberg University and holds a master’s degree in International Relations from a joint degree program by Freie Universität Berlin, Humboldt University Berlin and Potsdam University. She also spent time studying at Sciences Po Paris and Duke University’s Graduate School. After completing her studies, she worked as advisor for trade policy at Robert Bosch GmbH and subsequently as research assistant at the German Institute for International and Security Affairs (SWP) in Berlin. She joined SCEUS in October 2021 to work on her dissertation project on the EU’s ability to wield its trading power to affect third countries‘ climate policies, specifically through the climate provisions included in EU trade agreements. In her dissertation project at SCEUS, Alexandra examines the EU’s ability to leverage its trade power to move third countries to adopt stronger climate policies. The project specifically investigates whether, how, and under which conditions the inclusion of of climate provisions in EU PTAs affects the climate policies of the partner countries that sign them.

Amélie Jaques-Apke

Amélie Jaques-Apke
Doktorandin

Mönchsberg 2A, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7655
E-Mail:

Amélie Jaques-Apke studied International and European Affairs at SciencesPo Paris and King’s College London. She worked for several years as a think tanker, political analyst and researcher in the public sector (European and International Affairs), overseas and in Europe. As a research fellow, she works on radical right populism since the outbreak of the pandemic since 2020. Amélie is part of the SCEUS doctoral college and deals with the effects of radical right populism on European integration and the pandemic. Her PhD project deals with the Covid-19 crisis as a political armoury for the new transnational populist radical right in the European Union. The focus of this research proposes to develop a framework to explain two key questions: With regard to populists’ need to gain and maintain electoral support, which role plays the pandemic within populist radical right parties and their European change agenda? How does this new transnational phase of the European populist radical right affect European integration and Euroscepticism in the short and the longer run?

Vitus Terviel

Vitus Terviel
Doktorand

Mönchsberg 2A, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7654
E-Mail:

Vitus Terviel holds a Bsc. degree in Business Administration from the Fontys International Business School where he successively developed a critical view towards the social and political order, having led him to pursue an M.A. in International Relations at Coventry University. Here, he already focused on the relevant questions concerning European integration and right-wing populism in Austria and Germany. Stemming from his research interest he furthered his competencies on European policy by undertaking an M.A. in European Studies at the University of Amsterdam. His EU research area encompasses the democratic deficit, the normative illegitimacy, and post-structuralist approaches to identity. Vitus’ dissertation project explores the prevalence of supranational versus intergovernmental decision-making patterns during the Covid-19 pandemic and their effect on the general public’s acceptance. It shall be analysed if supranational policies find normative legitimacy among the citizens due to perceiving the EU as the potent political actor.

Mariia Teplyakova

Mariia Tepliakova
Doktorandin

Mönchsberg 2A, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7656
E-Mail:

Mariia Tepliakova studied Media Communications at the Higher School of Economics (Moscow, Russia) from 2015 to 2019. During her studies, she participated in several educational projects, working on gender equality and mental health awareness. After defending her BA thesis on local media and center-regions balance in Russia, Mariia has received a prestigious Erasmus Mundus Master Degree scholarship to study European politics and society in three EU Member States: the Czech Republic, Poland, and Spain. For her MA thesis, she worked on media freedom and democratic backsliding in CEE, specifically focusing on SLAPP and self-censorship mechanisms. As a doctoral candidate at SCEUS, Mariia investigates anti-gender backlash in the EU, in particular changes in attitudes towards gender equality policies and consequences of those transformations.

Soso Makaradze

Soso Makaradze
Doktorand

Mönchsberg 2A, 5020 Salzburg

Tel.: +43 (0) 662 / 8044 7650
E-Mail:

Soso Makardze studied International Relations at Batumi Shota Rustaveli State University, Georgia. Because of Georgia’s predominant European foreign policy and general “EU-phoria”, European integration became his main research interest. The title of his BA thesis was “Euroscepticism and dis-integration processes in the EU (based on Brexit)”. After spending an exchange semester at the University of Salzburg in 2017, he decided to pursue my future studies in Salzburg and successfully enrolled in the Joint MA in Political Science – Integration and Governance (PoSiG). In his MA thesis, he studied the role of the EU in higher education reforms in Georgia. Soso´s Ph.D. project deals with democratic backsliding in the EU and the EU measures against the breaches of its fundamental values by the member states. In particular, it focuses on the new Rule of Law Conditionality Regulation (Regulation 2020/2092) and studies its prospects of effective application. At the same time, the project will study public attitude towards the new regulation, the cases of its possible public acceptance or rejection. Considering it, this doctoral project intends to examine the EU’s defensive mechanism against democratic backsliding and the public understanding of its domestic intervention.   

Bücher Doktorandenkolleg