SCEUS-Doctoral college: Dissertationsthemen

Seit 2008 sind am Doktorandenkolleg des SCEUS Doktorand*innen beschäftigt, die sich in ihrer Forschung mit den „Boundaries of European Integration“ auseinandersetzen.

 

 

Dissertationsthemen 2020-2023

 

Sarah Deisl – Machtverschiebungen innerhalb der Europäischen Institutionen als Folge der Bedrohung der Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union

Sarah Deisl widmet sich in ihrer Dissertation der aktuellen Bedrohung der Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union und legt dabei besonderes Augenmerk auf die Veränderung der Machtverhältnisse innerhalb der Europäischen Institutionen. Wie sich diese Entwicklung der interinstitutionellen Beziehungen wiederum auf die zukünftige Entwicklung der Rechtsstaatlichkeit auswirkt, soll abschließend geklärt werden.

 

 

Anna Stelzer – Geldpolitik und die Verteilung von Einkommen und Vermögen: Heterogenität in der Eurozone

In ihrer Dissertation am SCEUS setzt sich Anna Stelzer mit den empirischen Auswirkungen von Geldpolitik auf die Verteilung von Einkommen und Vermögen in der Eurozone auseinander. Die gemeinsame Verteilung von Einkommen und Vermögen, Spillover-Effekte von Geldpolitik über Nationalgrenzen hinaus, sowie die Effekte unterschiedlicher Instrumente der europäischen Geldpolitik stehen im Fokus der Analyse.

 

 

Mariana Mykyliuk – Quo vadis, Europa? Grenzkontrollen im Schengen-Raum

Mariana Mykyliuk befasst sich in ihrer Dissertation am SCEUS mit den Grenzkontrollen im Schengen-Raum und wie sich diese vor allem in der Krisenzeit auf die Personenfreizügigkeit auswirken. Die Analyse fokussiert sich einerseits auf die Legalität der ‚temporär‘ eingeführten und ‚permanent‘ verlängerten Grenzkontrollen nach dem gültigen EU-Recht als auch andererseits auf die Perspektiven für lex ferenda in diesem Rechtsbereich.

 

 

Nico Petz – Methoden des tiefergehenden Lernens in der Zeitreihenanalyse mit Anwendung in der Makroökonomie

In seiner Dissertation beschäftigt sich Nico Petz mit der Applikation von Methoden des maschinellen Lernens in der ökonometrischen Zeitreihenanalyse mit Fokus auf makroökonometrische Modelle. Speziell werden dabei effiziente statistische Modelle entwickelt, die nicht-lineare Zusammenhänge in makroökonomischen Daten effizient abbilden können. Folglich werden diese Modelle benutzt, um geldpolitische Fragestellungen der Eurozone zu analysieren.

 

 

Léo Gotarda – Mainstreaming des Klimawandels in alle EU-Policies

In seiner Dissertation am SCEUS befasst sich Léo Gotarda mit der Art und Weise, wie Nachhaltigkeits- und Klimaanforderungen in einigen Policy-Bereichen der EU integriert werden. Die Analyse konzentriert sich auf den Umfang und die Grenzen dieses Phänomens im Schnittpunkt der verschiedenen Ziele der EU.

 

 

Karin Klieber – Makroökonomische Prognosen für die Post Corona Zeit

Karin Klieber beschäftigt sie sich in ihrer Dissertation mit makroökonomischen Prognosen. Unter Anwendung Bayesianischer Ökonometrie entwickelt sie Modelle, die eine höhere Prognosegenauigkeit erzielen und so die Grundlage für geldpolitische Entscheidungen verbessern. Dies umfasst die Einbeziehung von Methoden des maschinellen Lernens in Bayesianische Zeitreihenmodelle und die Weiterentwicklung bestehender Standardmodelle, die für makroökonomische Prognosen verwendet werden.

 

 

Klaudia Koxha – Die Auswirkung von Populisums auf die Europäische Integration des Westbalkans

Die westlichen Balkanländer streben seit langem einen Beitritt zur Europäischen Union an. Andererseits hat die Europäische Union im Rahmen der Erweiterungsstrategie ein besonderes Interesse an der Balkanregion. Der Prozess der europäischen Integration scheint jedoch sehr schwierig voranzutreiben zu sein, ungeachtet der Bemühungen beider Seiten. In dieser Studie untersucht Klaudia Koxha eine erklärende Variable des verlängerten Integrationsprozesses, die noch nicht berücksichtigt wurde, nämlich den Populismus. Bei diesem Versuch trägt ihre Forschung dazu bei, die Lücke in der Literatur zum Populismus auf dem westlichen Balkan zu schließen, und bietet eine neue Perspektive für das Verständnis der Einhaltung der EU-Empfehlungen durch die westlichen Balkanländer.

 

 

Ermela Gianna – Das Europäische Parlament in der Zeit der Covid-19 Pandemie: Fast Track Demokratie?

Ermela Gianna beschäftigt sie sich in ihrer Dissertation mit der Funktion des Europäischen Parlaments in der Zeit der Covid-19 Pandemie. Mit Fokus auf MFF2021-2027, NGEU und Rule of Law Mechanism Verhandlungen, analysiert sie den Einfluss des Parlaments auf die Gestaltung und Umsetzung der EU Maßnahmen als Reaktion auf die Covid-19 Krise.

 

 

Birgit Mitter – Die Adern europäischer Kulturpolitik: Vergabe, Wirkung und Nachhaltigkeit europäischer Kulturförderungen

Ihr ihrer Dissertation beschäftigt sich Birgit Mitter mit den Phasen von EU-Fördermitteln im Kultursektor. Ausgehend von potentiellen Ungleichgewichten in der Vergabe von Fördermitteln in vielerlei Hinsicht, bietet ihre Arbeit neue Einblicke in die Herausforderungen, die sowohl Geldgeber als auch Förderungsempfänger zu meistern haben. Zudem wurde der eigentliche Effekt von Fördermitteln auf Kulturprojekte bisher kaum systematisch erforscht. Dementsprechend hat sie es sich zur Kernaufgabe gemacht, deren kurz- und langfristige Auswirkungen zu erheben – insbesondere auch in der Phase nach Auslaufen der Förderungen, um den nachhaltigen Wert von EU-Fördermitteln auf den europäischen Kultursektor bewerten zu können.

Dissertationsthemen 2017-2020

 

Carina Kobler – Mobile (24-Stunden-Pflege) Arbeitskräfte in der Europäischen Union: Unterschiedliche Arbeitsregime und ihre (sozialen) Implikationen in der Praxis

 

 

Thomas Lehner – Governments, Parties, and the Public – The Multiple Layers of Conflict During the Euro Crisis

 

 

Milena Kern – Chancen und Risiken des freien Dienstleistungsverkehrs in der EU

 

Christian Kleinertz – Arbeitsmarkteffekte der Migration

 

Isabel Staudinger – The Legal Nature of Financial Assistance Conditionality

 

Sandra Hummelbrunner – The Consistency of European External Action – A Legal-Institutional Perspective

Dissertationsthemen 2014-2017

 

Anita Heindlmaier – Deep Europeanization? Free movement of persons and cross-border access to social benefits within the European Union

 

James Wilhelm – Political Parties, European Integration Attitudes and Vote

 

Dominika Majorowski – The European Stability Mechanism- A crisis resolution mechanism

 

Francesco Galletti – Varieties of Capitalism and the EMU crisis: assessing the domestic adjustment variation

 

Markus Tiefenbacher – Umverteilungseffekte von fiskalpolitischen Maßnahmen innerhalb des Euroraumes

 

Hendrik Jungmann – Unternehmensbesteuerung in Europa: Evidenz aus Mikrodaten

Dissertationsthemen 2011-2014

 

Laura Andreea Baroni – Information Counts: Interest Group Success in the European Parliament

 

Cal le Gall – Explaining Patterns of Politicising Europe in Party- Competition: Salience and Polarisation

 

Iryna Kristensen – Public-Private Partnership and Regional Innovation Policy Conceptual Considerations and Empirical Application

 

Jörg Paetzold – Essays on the Economics of Labour Market Policies and Taxation in Europe. Empirical Analyses on Selected Topics

 

Lucia Schulten – „Einer für alle, oder alle für den Markt“. Die rechtliche Dimension von „Solidarität“ im Unionsrecht.

 

Erwin Stolz – Social Inequality in Formal Long-term Care Utilisation in Old Age: a Comparative Analysis of 15 European Countries

Dissertationsthemen 2008 – 2011

 

Claudia Arisi – The Political Organisation of Business and Welfare State Restructuring: How Associational Factors Shape Employers’ Cooperation for Social Policy Development

 

Moritz Buschmann – Technology Transformation Towards Renewable Energies and its Impacts on European Economies and Societies

 

Simone Motyka-Fida – Gewährleistung der Versorgungssicherheit im liberalisierten Elektrizitätsmarkt

 

Christina Ortner – Wie junge Erwachsene die EU sehen und was Medien dazu beitragen

 

Alena Ottichová – Grenzüberschreitende Inanspruchnahme medizinischer Leistungen und Beschränkungen der Patientenmobilität: Deutschland, Österreich und die Tschechische Republik

 

Ilze Ruse – Bargaining Power of Institutional Coalitions in EU Council Negotiations

 

Helene Schönheinz – The Janus-faced European Employment Strategy (EES). The Interplay Between the National and the European Level Regarding the EES in Austria and the UK

 

Alexander Seymer – Values as Explanatory Variables for Attitudes towards Welfare States. A Cross-national Comparison among four Member States