Monika Angerer

Monika Angerer, BSc. BA MSc.
Doktorandin
Fachbereich Psychologie

Hellbrunner Strasse 34
Tel.: +43 662 80445146
E-Mail:

Sprechstunde: nach Vereinbarung
Twitter:  Monika_Angerer
Forschungsgruppe:  Labor für Schlaf-, Kognitions- und Bewusstseinsforschung

Ausbildung:

  • Seit 2020 Ausbildung zur Klinischen Psychologin bei der Österreichischen Akademie für Psychologie (AAP)
  • Seit 2019 Doktorandin im Doktoratskolleg „Imaging the Mind“
  • Seit 2017 Doktoratsstudium am Fachbereich Psychologie der Universität Salzburg
  • 2016-2018 Psychotherapeutisches Propädeutikum bei der ÖGWG Linz
  • 2015-2017 Masterstudium Psychologie (Spezialisierung in Kognitiven Neurowissenschaften) an der Universität Salzburg
  • 2013-2016 Bachelorstudium Pädagogik an der Universität Salzburg
  • 2012-2015 Bachelorstudium Psychologie an der Universität Salzburg

Akademische Stellen:

  • Seit 2017 Doktorandin am Fachbereich Psychologie der Universität Salzburg
  • 2017 Studienassistentin im Labor für Schlaf-, Kognitions- und Bewusstseinsforschung an der Universität Salzburg
  • 2016-2017 Tutorin für die VU „Methods in Cognitive Neuroscience“ am Fachbereich Psychologie der Universität Salzburg

Forschung:

Ich nutze verschiedene physiologische Methoden (Aktigraphie, Temperaturmessung, EKG), um zirkadiane (~24h) Rhythmen bei PatientInnen mit schweren Hirnschädigungen zu untersuchen. Dabei versuche ich zu verstehen, (1) wie sich Rhythmen im Wachkoma verändern, (2) ob uns diese Rhythmen Informationen über den Bewusstseinszustand der PatientInnen geben können, und (3) ob es möglich ist, Rhythmen wieder einem „gesunden“ 24h-Rhythmus anzupassen und dadurch den klinischen Zustand der PatientInnen zu verbessern. Ein weiterer Aspekt der Bewusstseinsforschung, der mich fasziniert, ist das vorgeburtliche Lernen. Hier untersuche ich im Zuge einer Längsschnittstudie von der 34. Schwangerschaftswoche bis zum 18. Lebensmonat, wie sich vor- und nachgeburtlicher mütterlicher Stress sowie die Mutter-Kind Bindung auf vorgeburtliches Lernen und die kognitive Entwicklung von Neugeborenen und Kleinkindern auswirkt.

Schlüsselpublikationen:

  • Angerer, M., Pichler, G., Angerer, B., Scarpatetti, M., Schabus, M., & Blume, C. (2020). From Dawn to Dusk – Mimicking Natural Daylight Exposure Improves Circadian Rhythm Entrainment in Patients with Severe Brain Injury. OSF Preprints. DOI:  10.31219/osf.io/vk2d6.
  • Angerer, M., Schabus, M., Raml, M., Pichler, G., Kunz, A. B., Scarpatetti, M., Trinka, E., & Blume, C. (2020). Actigraphy in brain-injured patients – A valid measurement for assessing circadian rhythms? BMC Medicine, 18(106). DOI:  10.1186/s12916-020-01569-y.
  • Blume, C., Angerer, M., Raml, M., del Giudice, R., Santhi, N., Pichler, G., Scarpatetti, M., Kunz, A. B., Trinka, E., & Schabus, M. (2019). Healthier Rhythm, Healthier Brain? Integrity of Circadian Melatonin and Temperature Rhythms Relates to the Clinical State of Brain-Injured Patients. European Journal of Neurology, 26(8), 1051-1059. DOI:  10.1111/ene.13935.